Marketing Social Media

Kein Shadowban: Darum sinkt dein Instagram-Engagement trotzdem

Instagram, App, iPhone, Instagram-Engagement, Umgangston auf Instagram, Kontrolle
Instagram will seinen Nutzern mehr Kontrolle ermöglichen. (Foto: Pixabay.com / wokandapix)
geschrieben von Christian Erxleben

Instagram hat vergangene Woche offiziell bestätigt, dass es keinen Shadowban gibt. Trotzdem klagen zahlreiche Influencer weiterhin über sinkendes Engagement. Warum Likes, Kommentare und Instagram-Engagement auch ohne direkte Bestrafung durch Instagram zurückgehen, erklären wir dir.

Wenn von heute auf morgen deine Engagement-Rate auf Instagram deutlich zurückgeht, du auf jedes Bild weniger Likes und Kommentare bekommst als im Normalfall, wurde in den vergangenen Wochen häufig der Shadowban als Grund herangezogen. Das Problem: Instagram hat inzwischen bestätigt, dass es keine derartige Strafe gibt.

Trotzdem reißt die Anzahl der verwunderten, überraschten und hilflosen Posts in Gruppen nicht ab.

Zahlreiche Influencer machen sich Sorgen um den Wert ihres Accounts. Verständlich: Schließlich steigt und fällt der Wert eines Accounts stark mit dem entsprechenden Instagram-Engagement.

Instagram, Shadowban, Instagram-Engagement

Instagram-Offensive gegen Bots und Spam

Was ist also der Grund für den konstanten Rückgang an Likes und Kommentaren unter zahlreichen kleineren und größeren Accounts?

Die Antwort ist denkbar einfach. Instagram selbst möchte sein Netzwerk von nicht-menschlichen Accounts und Interaktionen säubern und geht deshalb seit dem Frühjahr 2017 strikt gegen jegliche Form von Automatisierung und Spam vor.

Das hat zur Folge das zahlreiche Apps und Dienstleistungen wie Instagress, InstaPlus oder Fan Harvest inzwischen nicht mehr existieren. Sie hatten es den Anwendern gegen einen kleinen Geldbetrag ermöglicht, ohne eigenes Eingreifen Tausende Likes und Follows automatisiert zu vergeben.

Über das „Folgst du mir, folge ich dir“-Prinzip, das auf Instagram sehr gut funktioniert, entstanden innerhalb weniger Wochen riesige Accounts mit hohen Engagement-Raten. Darunter leiden mussten all jene, die ihren Account ehrlich und händisch betreuten und niemals mit der Frequenz der Maschinen mithalten konnten – ein teilweise sehr frustrierendes Gefühl.

Gewusst wie: Bilder vom Desktop auf Instagram posten

Instagram-Engagement im Sinkflug

Durch die fortwährenden Reinigungsaktionen von Instagram verschwinden konstant immer mehr Apps und Spam-Accounts. Dadurch sinkt auf der Plattform im Allgemeinen das (falsche) Engagement. Schließlich werden durch das Aussperren der Anwendungen ebenfalls Zehntausende von Computern generierte Likes und Kommentaren a lá „Wow“, „Amazing“, „So cute“ nicht mehr ausgespielt.

Alle Interaktionen, die übrig bleiben, sind echt. Sie kommen von Nutzern, die tatsächlich mit deinem Profil interagieren und Interesse an deinen Inhalten haben. Je nachdem wie stark das Instagram-Engagement zurückgegangen ist, lassen sich Rückschlüsse auf den Follower-Stamm eines Accounts ziehen.

  • Je größer der Anteil an Fake-Followern bei einem Account ist desto stärker sinkt nun die Interaktionsrate.
  • Aus den nun verbleibenden Interaktionszahlen lassen sich wiederum Rückschlüsse auf die Anzahl der realen Follower ziehen.

Alle Influencer, die sich aufgrund der zurückgehenden Interaktionsraten auf ihrem Account Sorgen machen, machen einen simplen Denkfehler. Sie meinen, dass sie durch ihre Postings und die verwendeten Hashtags den Rückgang auslösen. Dem ist jedoch nicht so. Vielmehr sinkt das Engagement, weil Instagram Bot-Accounts sperrt und dadurch auf bestimmte Hashtags weniger Likes und Follows vergeben werden.

Dass der Zeitpunkt des Rückgangs bei vielen Instagram-Accounts unterschiedlich ist, liegt wahrscheinlich zum einen an der großen Masse an Drittanbieter-Tools und zum anderen an den Hashtags/Begriffen, auf die diese Bots angesetzt waren.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass der Rückgang grundsätzlich nichts Schlimmes ist, sondern Instagram dazu verhilft, ein gerechterer Ort zu werden, an dem alle aus dem gleichen Pool an Möglichkeiten schöpfen.

Auch interessant:


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook , folge uns bei Twitter oder abonniere unsere Updates per WhatsApp


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit 2017 Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

11 Kommentare

  • An diesem Beispiel sieht man sehr schön, wie massiv überbewertet viele Influencer sind. Aus Agentursicht ist das eine gut Sache. Und den Accountbesitzern hilft es vielleicht auf den Teppich zurück…

  • Vielen Dank. Nach dem Artikel habe ich ewig gesucht. Hatte die Hypothese auch. Was dagegen spricht: Ein alter Post mit hohem Engagement bei dem ich keine Hashtags benutzt habe. Ich hoffe aber sehr, dass es bald neue Artikel zum Thema Engagement Benchmarks gibt und vielleicht ja offizielle Zahlen dazu, was der Verbot von Instagress & Co im overall Engagement verändert hat.

  • Weiß man denn auch warum man beispielsweise derart viele Follower verliert? Ich habe seit dem letzten Jahr gut 200-300 Follower schleichend verloren (Bei einer Größe von 1200 Followern damals). Mein Content hat sich zwar auch geändert aber könnten das größtenteils auch Fakeaccounts gewesen.

    • Hi Isabel,

      da hast du dir selbst deine Antwort geliefert. Es waren sehr wahrscheinlich Bot-Accounts. Theoretisch könnte es, wenn du thematisch umgeschwenkt bist, auch zu einem geringen Teil daran liegen. Das würde ich persönlich aber eher ausklammern.

      Liebe Grüße
      Chris

  • Schöner Artikel, aber leider wird überhaupt nicht das „Hashtag-Problem“ behandelt.
    Es ist Fakt, dass die Posts nicht mehr unter den gesetzten Hashtags erscheint. Es hat also nichts mit Bots zu tun…
    Das Problem ist lediglich, dass die Posts nicht mehr „öffentlich“ für alle sichtbar sind.

  • Das mag ja alles sein, allerdings bin ich davon überzeugt, das es einen Shadow Ban oder etwas in der Art gibt.

    Ich habe alles mögliche probiert allerdings werde ich fremden Leuten über die Hashtags nicht mehr angezeigt.

    Ich habe es mit mehreren Geräten probiert. Man bekommt hier die Daten nur, wenn ein Account nach meinen Hashtags sucht, der wirklich noch nie mit meinem verbunden war. Habe sogar mal einen Bekannten nach einem Hashtag suchen lassen nachdem ich ein Bild gepostet habe. Dieser konnte mich finden als er bei mir im WLAN war, als er sich ausgeloggt hat allerdings nicht mehr.

  • Es gibt leider keine Lösung wie man das Problem mit dem Hashtag löschen. Es gibt keine Reaktion von Instagram selbst obwohl man das Problem gemeldet hat. Wofür ist jetzt das Konto wenn es in invisible Mode ist.

  • Der Artikel ist wirklich sehr interessant, weil ich auch von einem drastischen Rückgang betroffen bin und Instagram leider keine Antworten gibt. Wenn nun alle auf eine ehrliche Basis gestellt werden, dann ist das auch gut und fair. Jedoch gibt es auch andere Probleme, wie die Hashtags, die mit dem Artikel leider nicht abgedeckt werden.

    Viele tausende Nutzer waren Anfang September nach Eingabe eines Verifizierungscodes für genau zwei Wochen in den Hashtags und Geotags nicht sichtbar. Warum weiß keiner, also ob es mit dem Hack Ende August zu tun hat oder einen anderen Grund hat. Instagram hat dazu keine offizielle Auskunft gegeben und auch keine Hilfestellung gegeben.

    Inzwischen ist bei mir die 14-Tage-Frist auch wieder rum und man kann auch wieder posten. Vorteil: Es kommen mehr ehrliche Kommentare. Nachteile: Die Likes brechen nach 1-2 Stunden wie von Geisterhand ab. Was dafür der Grund ist, kann man nur vermuten…

Kommentieren