Marketing Social Media

Gewusst wie: Tracking bei Twitter deaktivieren

Um Werbeanzeigen und Inhalte zu personalisieren nutzen Dienste wie Apple, Facebook und Google deine Daten. Auch Twitter setzt auf ein Tracking-System zur Analyse deines Verhaltens. Im heutigen „Gewusst wie“ erklären wir dir, wie du es deaktivierst. 

Das wertvollste Gut von sozialen Netzwerken, Suchmaschinen und anderen digitalen Diensten sind deine Daten. Deswegen liest man auch immer häufiger den abgedroschenen Vergleich: „Daten sind das neue Öl.“

Obwohl die Floskel bereits etwas abgenutzt ist, steckt selbstverständlich durchaus etwas Wahres dahinter. Schließlich verdienen die großen Digital-Konzerne durch personalisierte Werbung Quartal für Quartal Milliarden.

Zum Sammeln der Daten wird in der Regel auf ein Tracking-System gesetzt. Dieses ist oftmals in den Grundeinstellungen aktiviert. Auch Twitter setzt auf Tracking, um dich und deine Interessen möglichst gut kennen zu lernen.

Um es zu deaktivieren, öffnest du mit einem Klick auf dein Profilbild das Menü und wählst den Reiter „Einstellungen und Datenschutz“ aus.

Twitter, Tracking, Ad Tracking

So verhinderst du, dass Twitter deine Daten zur Personalisierung verwendet. Schritt 1.

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

1 Kommentar

Kommentieren