Marketing

Diese 10 deutschen YouTuber verdienen das meiste Geld

BibisBeautyPalace, Bianca Heinicke, Bibi, Bibinator, deutsche YouTuber
Bianca Heinicke gehört zu den deutschen YouTubern, die 2017 das meiste Geld verdient haben. (Foto: Screenshot / YouTube)
geschrieben von Christian Erxleben

Wie viel Geld verdienen deutsche YouTuber? Diese Frage stellen sich zahlreiche Menschen. Die Berater von Faktenkontor haben für 2017 die Einnahmen berechnet. Gemeinsam erwirtschafteten die zehn erfolgreichsten deutschen Kanäle zusammen mehr als 4,8 Millionen Euro.

70 Cent verdienen Musikschaffende auf YouTube, wenn ein Video von ihnen 1.000 Abrufe erzielt. Tausenderkontaktpreis oder kurz TKP heißt das in der Marketing-Branche.

Mit diesem groben Richtwert von Tim Stickelbrucks, Managing Director bei Saint Elmo’s Entertainment in Los Angeles, lässt sich bereits grob einschätzen, wie viel Geld (deutsche) YouTuber durch Werbung mit ihren Videos verdienen.

Als weiteren Faktor kann man beispielsweise noch den sogenannten YouTube-Relevanz-Index heranziehen. Damit berechnet die Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor, wie viele Einnahmen deutsche YouTuber generiert haben.

Dabei werden unter anderem bereits Verluste durch installierte Ad Blocker oder Branchen-spezifische Synergieeffekte berücksichtigt.

Nur 79 deutsche YouTuber durchbrechen die 100.000-Euro-Marke

Doch was bleibt nun am Ende für den gewöhnlichen Video-Ersteller auf YouTube übrig? Von den 2.839 deutschen YouTubern im Ranking generieren

  • 1.844 weniger als 1.000 Euro im Jahr,
  • 416 mehr als 10.000 Euro im Jahr und nur
  • 79 mehr als 100.000 Euro im Jahr.

Auf dem ersten Platz rangierte 2017 mit Einnahmen in Höhe von 918.087 Euro der YouTube-Kanal von Promiflash. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Influencerin Bianca Heinicke alias „BibisBeautyPalace“ und der Gamer Patrick Mayer alias „Paluten“.

Die Illusion vom schnellen Geld

Die Auflistung der Einnahmen der YouTuber macht zwei Tatsachen deutlich:

  1. Kein Kanal in den Top Ten arbeitet nicht professionell. Alle Kanalbetreiber sind bereits seit Jahren aktiv und arbeiten fast ausschließlich mit professionellen Produktions-Teams zusammen. Dem Zufall wird dabei nichts überlassen.
  2. Von den untersuchten Kanälen – die Gesamtzahl ist selbstverständlich noch viel größer – kommen nur 0,02 Prozent auf ein Einkommen von mehr als 100.000 Euro. Dafür dass YouTuber häufig ihre Arbeit in Vollzeit ausführen, sind selbst 10.000 Euro im Jahr zu wenig, um ein Leben zu finanzieren.

Wer also wirklich finanziell erfolgreich auf YouTube arbeiten möchte, braucht bedeutend mehr als eine Kamera und ein paar Minuten am Tag. Alle anderen sollten realistisch sein und nicht zu viel Zeit in ihren Kanal investieren.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

2 Kommentare

Kommentieren