Marketing Social Media

Zeilenumbrüche, Emojis und Co.: So baust du eine schöne Instagram-Bio

Instagram, Instagram-Bio
Die Instagram-Bio ist nicht nur Steckbrief, sondern auch Aushängeschild für Marke und Unternehmen. (Foto: Pixabay.com / PhotoMIX-Company)
geschrieben von Stephanie Kowalski

Wer auf Instagram auffallen möchte, muss nicht nur auf gute und ansprechende Inhalte achten. Auch die Beschreibung des Accounts – die sogenannte Bio – ist essenziell. Wir geben dir Tipps, wie du deine Instagram-Bio schöner gestalten kannst.

Nicht nur für Unternehmen ist die Instagram-Bio wichtig. Auch für Influencer ist sie Dreh- und Angelpunkt des eigenen Instagram-Accounts und Wegweiser zu anderen Netzwerken.

Denn wenn die Instagram-Bio ansprechend gestaltet ist, lassen sich dort auch Details zur eigenen Person, zu den eigenen Produkten und Dienstleistungen attraktiv darstellen.

Die Einschränkungen der Instagram-Bio

Das Formatieren der Bio ist allerdings nicht so einfach, wie du vermutlich glaubst. Denn Zeilenumbrüche oder Leerzeichen sind – zumindest offiziell – nicht möglich.

Die folgenden Eigenheiten bei Instagram solltest du bei der Gestaltung deiner Biografie auf jeden Fall im Hinterkopf behalten:

  • Fettungen, kursive Schriften und andere Formatierungen sind nicht möglich.
  • In maximal 150 Zeichen musst du dich, deine Marke und dein Unternehmen vorstellen.
  • Im eigentlichen Feld können keine klickbaren Links gesetzt werden.

Mit diesen Tipps verschönerst du deine Instagram-Bio

Dennoch gibt es Möglichkeiten, die Instagram-Bio strukturell anzupassen. Denk bei allen Tricks aber auch daran, einen aussagekräftigen Text zu schreiben. Denn nicht alles lässt sich mit Emojis und Hashtags lösen.

Ebenso solltest du beachten, dass bei kommerziell genutzten Instagram-Profilen genau genommen das Impressum in der Beschreibung des Instagram-Accounts verlinkt werden muss.

Aufbau und Struktur der Instagram-Bio

Zeilenumbrüche

Wenn du Text-Passagen voneinander trennen möchtest, sind in der Regel Zeilenumbrüche ein probates Mittel. Doch jene lassen sich nicht ohne Weiteres in die Instagram-Bio einfügen.

Wenn du aber auf dem Desktop-PC das Profil einrichtest, verwendest du wie gewohnt die Return-Taste, um einen Zeilenumbruch zu erstellen. Diesen akzeptiert und speichert Instagram dann in der Regel auch.

Sichere Leerzeichen

Grundsätzlich filtert Instagram Leerzeichen heraus – am Anfang einer Zeile sind sie erst gar nicht möglich. Der Trick lautet in diesem Fall: „sichere“ Leerzeichen. Diese Leerzeichen kannst du mit Microsoft Word – und jedem anderen Schreibprogramm – erstellen. Ansonsten kannst du dir hier direkt ein paar rauskopieren:

->⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀<-

Mit den sicheren Leerzeichen kannst du beispielsweise Textelemente zentrieren. Das ist sehr praktisch, wenn du auf einen Call-To-Action hinweisen möchtest. Auf dem Smartphone brauchst du dafür in der Regel mehrere Versuche. Auf dem Computer ist auch das Zentrieren deutlich einfacher.

Emojis

Emojis lockern deine Instagram-Bio auf. Wähle Icons aus, die zu deinem Profil, deiner Marke und zu deinem Unternehmen passen. Am einfachsten lassen sich Emojis auf dem Smartphone mit der Emoji-Tastatur hinzufügen.

Auf dem Desktop ist das Einfügen weitaus komplizierter. Deshalb: Füge die Emojis am besten erst zum Schluss am Smartphone hinzu.

Hashtags und Mentions

Wie Emojis gehören auch Hashtags zu einer guten Account-Beschreibung auf Instagram. Anders als Links sind sie auch in der Instagram-Bio klickbar. Das Gleiche gilt auch für Mentions – also Markierungen von anderen Instagram-Profilen.

Die entsprechenden Accounts erwähnst du einfach mit einem @-Zeichen davor. Für Markenbotschafter, Mitarbeiter oder Fans einer Marke sind diese Mentions absolut sinnvoll.

Inhalts-Tipps für deine Instagram-Bio

Doch nicht nur der Aufbau und die Struktur deiner Instagram-Bio finden beim Nutzer Beachtung. Es sind auch die Texte, die darüber entscheiden, ob sie sich deinen Account genauer anschauen oder nicht.

Der erste Punkt klingt banal, aber nur die wenigsten Accounts setzen die Idee auch wirklich um: Was machst du? Welche Produkte verkaufst du? Wofür ist dein Unternehmen zuständig? Alle diese Fragen lassen sich mit ziemlicher Sicherheit in 150 Zeichen erklären.

Was erwartet den Nutzer?

Wenn deine Marke oder dein Unternehmen bereits bekannt ist, kannst du die Instagram-Bio auch anders nutzen. Beschreibe beispielsweise die Inhalte, die User auf deinem Instagram-Account erwarten können. Handelt es sich um Produktbilder? Bilder aus dem Unternehmensalltag? Oder teilst du Bilder von Nutzern, die dein Produkt fotografiert haben?

Immer öfter entwickeln Unternehmen für ihre Social-Media-Kampagnen eigene Hashtags. Diese sind auch als Branded Hashtags bekannt. Im Kampagnen-Zeitraum ist es sinnvoll, sie in deine Account-Beschreibung einzubauen.

Der Grund dafür ist simpel: Dort fällt der Hashtag jedem Nutzer schnell ins Auge. Die Platzierung lohnt sich vor allem, wenn du immer wieder Social-Media-Kampagnen durchführst und so auf sie hinweisen möchtest.

Wenn du keine besonderen Hashtags nutzt, spricht auch nichts dagegen, ein konkretes Angebot oder ein Produkt zu bewerben. Falls du deine Instagram-Bio so nutzen möchtest, solltest du aber ein regelmäßiges Update durchführen. Ansonsten langweilen sich die Nutzer schnell zu sehr.

Mit einer guten Struktur und aussagekräftigen Inhalten zur schönen Instagram-Bio

Wie du siehst, gibt es viele Möglichkeiten nicht nur mit deinem Account, sondern auch mit deiner Instagram-Bio aufzufallen. Mit ein wenig Kreativität, ungezwungenem Ausprobieren und dem einen oder anderen sicheren Leerzeichen kannst du eine imponierende und anregende Biografie erstellen.

Wie hast du deine Instagram-Bio ausgefüllt? Welche Elemente nutzt du am liebsten?

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Stephanie Kowalski

Stephanie Kowalski ist Bloggerin und unterstützt als freiberufliche PRlerin kleine und mittelständische Unternehmen bei ihrer Kommunikation. In ihrem Blog Online PR Guide erklärt sie, wie man mithilfe bewährter PR-Strategien und moderner Online-Kanäle erfolgreich digital kommuniziert.

1 Kommentar

Kommentieren