Medien

Homescreen! Ein Blick auf das Smartphone von Tim Böker

Homescreen, iPhone X, Apple, Tim Schumacher, Sebastian Kellner, Samsung Galaxy S9, Robert Weller, Julian Kramer, Torsten Schiefen, Robert Wetzker, Benjamin Heinz, Rouven Kasten, Dominik Kupilas, Armagan Amcalar, Alex Eissing, Wolfgang Bscheid, Lisa Gradow, Usercentrics, Philip Bolognesi, Johannes Paysen, Tim Böker, Benedikt Böckenförde, Sarah Friedrich
geschrieben von Christian Erxleben

In der Serie „Homescreen!“ präsentieren wir dir regelmäßig die Homescreens von Menschen aus der Social Media-, Marketing-, Medien- und Tech-Welt – inklusive spannender App-Empfehlungen und Tipps für alles von To-Do-Listen bis zum kleinen Game für zwischendurch. Heute: Tim Böker, Gründer und CEO der E-Commerce-Frontend-Agentur Kommerz.

Als Designer lebe ich nach dem Grundsatz „Less is more“. Das gilt auch für meinen Homescreen. Ich habe ein festes Tool-Set, welches ich für meinen Alltag wohl durchdacht habe und das ich je nach Bedarf nutze.

Im Prinzip habe ich Apps in drei Kategorien: Nachrichten und Musik, Kommunikation und Alltagshilfen.

Aufwachen mit dem Deutschlandradio

In Sachen Nachrichten und Musik aktiviere ich beispielsweise gleich nach dem Aufstehen die App von Deutschlandradio (für Android) und hole mir so meine tägliche Portion an aktuellen Nachrichten und Kultur.

Musik und Podcasts höre ich wie vermutlich fast alle über Spotify (für Android). Und abends verschaffe ich mir über die Tagesschau-App (für Android) dann noch einen komprimierten und seriösen Überblick über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Tim Böker, KOMMERZ, Kommerz, E-Commerce-Agentur, Frontend-Agentur, Homescreen

Der Homescreen von Tim Böker, Gründer und CEO der E-Commerce-Frontend-Agentur Kommerz.

Für die Kommunikation im Beruf

Meine Kommunikation organisiere ich im Wesentlichen über Apple Mail für E-Mails und WhatsApp (für Android) für den Austausch mit Freunden.

In der Kommunikation mit dem Team hat sich für mich Slack (für Android) als die praktikabelste Lösung herausgestellt. So lassen sich Informationen und Dateien effizient teilen und auch viel besser wiederfinden als beispielsweise mit WhatsApp.

Was ich zunehmend auch mehr nutze, ist der Google Assistant (für Android). Es ist einfach viel praktischer, schnell in das Gerät zu sprechen, an welchem Gate mein Flieger geht, als das selbst auf den Anzeigentafeln zu suchen oder manuell zu googlen.

Die Deutschen und das Mobile Payment

Und was ich tatsächlich auch nicht mehr missen möchte, ist die Paypal-App (für Android), um zu bezahlen. Ich verstehe wirklich nicht, warum die Deutschen sich mit Mobile Payment so schwer tun. Für mich ist das eine sehr komfortable und bequeme Alternative zu klassischen Payment-Methoden.

Meinem App-Tool-Set bin ich seit Jahren treu. Wirklich gelöscht habe ich in letzter Zeit eigentlich keine App. Im Gegenteil – die meisten der genannten nutze ich täglich mehrfach. Tendenz steigend.

Auch interessant: 


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren