Social Media

Belle Delphine setzt dem Influencer-Wahnsinn die Krone auf

Belle Delphine, Influencer, Influencerin
Ein Blick auf den Online-Shop von Belle Delphine macht klar: Die Influencerin setzt ihre Reize gezielt ein. (Foto: Screenshot / Website)
geschrieben von Christian Erxleben

Belle Delphine ist 19 Jahre alt. Auf Instagram folgen der jungen Britin immerhin mehr als vier Millionen Menschen. Jetzt ist der Influencerin ihr wohl größter Coup gelungen: Sie hat ihr Badewasser in kleinen Dosen für 30 US-Dollar an ihre Fans verkauft. Das ist Wahnsinn.

Wer freut sich am Ende des Jahres über die Strom- und Wasser-Abrechnung? Richtig: Fast niemand. Die britische Influencerin mit dem Künstler-Namen „Belle Delphine“ dürfte sich jedoch denken: „Ha, nicht ich zahle dich, sondern du bezahlst mich!“

Belle Delphine verkauft ihr Badewasser für 30 US-Dollar pro Dose

Wie kommt es dazu? Die Antwort auf diese Frage liefert ein Blick auf das Instagram-Profil der 19-Jährigen. Dort präsentiert sich Belle Delphine seit jeher relativ freizügig. Die Cosplayerin räkelt sich mit ihren großen Augen und rosafarbenen Haaren häufig nur in Unterwäsche.

Ein Konzept, das auf Instagram gut funktioniert: So folgen der Britin inzwischen mehr als vier Millionen Menschen. Diese konvertiert die Influencerin über einen eigenen Online-Shop dann in Käufer. Zur Auswahl stehen dort exakt sieben Produkte.

Darunter befinden sich fünf aufreizende Poster, ein Mousepad – und eine kleine Dose mit Badewasser. Letzteres Produkt ist zur Zeit ausverkauft. Der Preis pro Dose liegt bei immerhin 30 US-Dollar.

Vermutlich kommt die junge Britin nicht mehr hinterher, genügend Zeit in der Badewanne zu verbringen, um die Bestellungen zu erfüllen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

i am now selling my BATH WATER for all you THIRSTY gamer boys 💦 check out my new shop where im selling stuff for you!! www.belledelphinestore.com

Ein Beitrag geteilt von Belle 19 (@belle.delphine) am

Belle Delphine offenbart die lüsterne Seite von Instagram

Wer sich wie die junge Britin so freizügig präsentiert, spricht gezielt ein bestimmtes Klientel an. Das ist kein Geheimnis und ist in dieser Form auch so zu erwarten. Trotzdem zeigt das Beispiel wieder einmal deutlich, wie düster es teilweise hinter der Glanz-Fassade von Instagram zugeht.

Wenn dann beispielsweise Nutzer unter dem Post fragen, ob die Influencerin ins Wasser uriniert oder ob sie zur Zeit ihre Periode hat, bedarf es eigentlich keiner weiteren Erklärung.

Selbstverständlich finden sich in der Kommentar-Spalte auch viele kritische Meinungen wieder. So wird beispielsweise darauf hingewiesen, dass sich auf diese Art und Weise schnell Krankheiten verbreiten. Doch das scheint den meisten Nutzern egal zu sein – und wohl auch Belle Delphine selbst.

Ein Kommentator bringt es eigentlich gut auf den Punkt: „Sie benutzt euch alle als Verkaufs-Tool.“ Denn ob diese Aktion nun ekelerregend, gefährlich oder pervers ist: Belle Delphine verdient mit dieser Aktion massig Geld – ob das so in Ordnung ist, ist eine andere Frage.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

1 Kommentar

  • Zuerst ist Belle Delphine seit ihrem freizügigen Konzept nicht mehr als Influencerin für Shops tätig, daher ist der Titel irreführend.

    Sie zeigt sich übrigens auch nicht „seit jeher“ freizügig, sondern erst nach dem Skandal, bei welchem sie Nacktfotos von anderen Mädchen als ihre verkauft hat.
    Als sie deswegen Ärger bekommen hatte entschied sie sich einfach selber solche Fotos zu machen.

    Sie präsentiert sich übrigens nicht nur in Unterwäsche sondern auch nackt.

    Einen Shop hatte sie in gewisser Weise schon länger, im Form ihres Patreons.

    Sehr uninformierter Beitrag.

    Übrigens hat sie eher kleine Augen, was man auf alten und unbearbeiteten Fotos sieht. Sie weiß nur mit makeup und Gesichtsfiltern umzugehen, vor allem snapchat hilft ihr dabei sehr.

Kommentieren