BT

Kurzmeldungen: Brennende PV-Anlagen, autonomes Freizeitpark-Shuttle und 4K bei Disney

Bild: Matthew Guay
geschrieben von Felix Baumann

Teslas brennende PV-Anlagen

Tesla hat es in den letzten Wochen mit seinen Photovoltaik-Anlagen nicht gerade Glück. Zuerst fing eine Einheit auf dem Dach eines Walmarts Feuer, was wiederum zu einer Klage vom Einzelhandelsriesen führte, und jetzt kommt ein weiterer Vorfall bei Amazon ans Licht. Auf einem Warenhaus des Unternehmens soll es laut engadget einen ähnlichen Vorfall gegeben haben.

Bei Walmart hat der Brand große Schäden hinterlassen.

Bereits im Juni 2018 soll der Brand auf der Halle in Redlands (Kalifornien) stattgefunden haben. Die Anlage, die von SolarCity (eine Abteilung von Tesla) stammt, soll aber deutlich geringere Schäden als bei Walmart verursacht haben. Nichtsdestotrotz nehme man davon Abstand, weitere Anlagen zu installieren, so Amazon zum Nachrichtenmagazin Bloomberg.

Sony und Yamaha mit autonomen Shuttle

Autonom fahrende Kleinbusse ziehen vermehrt in unseren Alltag ein. Neben dem Einsatz im öffentlichen Nahverkehr (wie hierzulande beispielsweise in Bad Birnbach, Berlin und Hamburg), können die kleinen Busse aber auch in Freizeitparks eine echte Alternative zu bestehenden Transportlösungen sein. Diesen Ansatz verfolgen Sony und Yamaha, wie engadget in einem Artikel schreibt.

Klein, futuristisch und vollständig autonom (Bild: engadget/Sony).

Das sogenannte SC-1 soll in Freizeitparks, aber auch auf Golfplätzen oder Firmengeländen eingesetzt werden. In der nun von Sony vorgestellten Version des Busses haben 5 Personen Platz und auch die Batterien und Sensoren wurden im Vergleich zum Konzeptfahrzeug nochmals optimiert. Losgehen soll es noch innerhalb der nächsten Monate (spätestens im März 2020) in Japan.

Disney+ in 4K

In den nächsten Monaten wird die Auswahl an Streaminganbietern weiter steigen. Apple TV+ startet wohl im November und auch Disney bietet noch dieses Jahr in Amerika seinen kostenpflichtigen Dienst Disney+ an (wir müssen wohl noch bis 2020 warten). Ein Unterschied zum Platzhirschen Netflix wird im Voraus schon deutlich: der Umgang mit 4K. Das berichtet Golem.

Bald geht es mit Disney+ los. Dann auch mit den Simpsons.

Während Netflix nämlich für die Wiedergabe in Ultra HD einen Aufpreis verlangt (hierzu ist das teuerste Abo notwendig), werden alle qualifizierten Inhalte bei Disney+ ohne Aufpreis auch in 4K verfügbar sein. Außerdem werden Serien im Gegensatz zum roten Konkurrenten wohl überwiegend folgenweise und nicht staffelweise veröffentlicht.

Mehr News:

Werbung


Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren