Marketing

Google will echte URL in Zukunft verschleiern

Google Chrome, Google Mail, URL, echte URL, URL-Adresse
Ob Google auch die eigenen URLs verkürzt, ist noch unklar. (Foto: Unsplash.com / Krsto Jevtic)
geschrieben von Christian Erxleben

Google hat ein großes Interesse daran, Nutzer möglichst lange auf den eigenen Diensten und Plattformen zu halten. Deswegen arbeitet der Suchmaschinen-Konzern an einer Änderung in seinem Browser Chrome. Dort versteckt Google schon bald die vollständige und echte URL.

Große Digital-Konzerne wie Facebook, Amazon, Apple und Google stehen oftmals in der Kritik. Einer der Hauptgründe dafür liegt in der Monopolstellung der genannten Unternehmen in ihren Sektoren.

Walled Gardens und das offene Internet

Durch kleine Änderungen in den eigenen Regeln oder Anforderungen können sie viele kleine Firmen und selbstverständlich auch die eigenen Nutzer teilweise beeinträchtigen.


Neue Stellenangebote

Trainee Social Media & Community Management (m/w/d) inkl. Master Fernstudium
Career Partner GmbH in München
Social Media Specialist (m/w/d)
ORLEN Deutschland GmbH in Elmshorn bei Hamburg
Praktikant (m/w/d) Medienkommunikation mit Schwerpunkt Social Media
ENSO Energie Sachsen Ost AG in Dresden

Alle Stellenanzeigen


Deshalb gehen Regierungen und Behörden rund um den Globus verstärkt gegen diese sogenannten Walled Gardens vor. Hinter diesem Begriff verstecken sich geschlossene Systeme, in denen sich private Nutzer und professionelle Betreiber an die geltenden Vorgaben halten müssen.

Einer der größten Walled Gardens in der digitalen Welt ist selbstverständlich das Google-Universum. Das beginnt beispielsweise im Bereich der Smartphones durch das bestimmende Betriebssystem Android und die Vorinstallation von Google-Apps auf den entsprechenden Smartphones.

Noch größer ist der Einfluss des Unternehmens aus dem kalifornischen Mountain View im Suchmaschinen-Sektor. In den meisten Ländern der Erde liegt der Marktanteil der Google-Suche bei über 90 Prozent und auch der eigene Chrome-Browser dominiert in vielen Regionen.

Google will echte URL in Chrome teilweise verschleiern

Deshalb ist eine neue Ankündigung in einem offiziellen Entwickler-Kanal zur Version 85 des Chrome-Browsers auch für Website-Betreiber bedenklich. Demnach arbeitet Google daran, die vollständige und echte URL einer Website in der URL-Leiste zu verschleiern.

Anstelle von „basicthinking.de/blog/2020/06/15/geld-verdienen-mit-instagram-tipps-influencer/“ soll dann künftig nur noch „basicthinking.de“ erscheinen. Das Technik-Portal Androidpolice veranschaulicht die Neuerung in einem kurzen Video.

Erst beim Mouse-Over soll dann künftig wohl erst die echte URL sichtbar werden. Derzeit gibt es noch keine offizielle Stellungnahme seitens Google zur Problematik.

Doch bereits zu Beginn des Jahres hatte ein Google-Ingenieur die Hintergründe dazu erklärt. So sorge eine vollständige URL oftmals dazu, dass die Nutzer betrügerische Seiten schlechter erkennen.

Aus der Perspektive von Google bietet eine verschleierte URL jedoch auch den Vorteil, dass das klassische Link-Sharing erschwert wird. Anstelle dessen verschicken die Nutzer in Zukunft dann womöglich des Öfteren ihre Google-Suchen. Und das wiederum gefällt Google.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

2 Kommentare

    • Ja, ist es. Wenn man in die Browserzeile klickt, sieht man die vollständige URL. Ansonsten nur die „Stamm-URL“ (im Moment zum Beispiel basicthinking.de). Das muss schon ewig so sein.

      Und aus meiner Sicht passt Googles Argument da auch: Die vollständige URL ist für Unkundige einfach ein langer, langer Buchstaben- und Zeichensalat. Wo da die Punkte, Striche und Schrägstriche hingehören, wissen doch nur die Eingeweihten. Und genau das nutzen eben Scammer aus.

      Ich sehe nicht, wo Google da einen Vorteil hätte. Und dabei halte ich von Google überhaupt nichts und verzichte darauf, wo es nur geht.

Kommentieren