Wirtschaft

Komoru: Panasonic bringt eine mobile Bürowabe für das Home Office heraus

Mobiles Arbeitszimmer, Panasonic, Komoru, Home Office
Ein mobiles Arbeitszimmer von Panasonic: Das Komoru bietet einen geschützten Raum zum konzentrierten Arbeiten. (Foto: Panasonic)
geschrieben von Vivien Stellmach

In Japan arbeiten die meisten Menschen in Großraumbüros mit einzelnen Bürowaben – wenn nicht gerade das Coronavirus um die Welt geht. Jetzt sitzen viele im Home Office, meistens ohne richtigen Raum zum Arbeiten. Panasonic hat dafür eine Lösung entwickelt: Komoru, eine Art mobiles Arbeitszimmer.

Auf ein mobiles Arbeitszimmer hätten viele von uns gerade in Corona-Zeiten sicher nur zu gerne Zugriff. Aber dazu gehört oft mehr als ein Laptop mit Internetzugang – vor allem, wenn es sich um einen längerfristigen Arbeitsplatz handelt.

Gerade in Japan, wo die meisten Menschen in Großraumbüros mit einzelnen Bürowaben arbeiten, ist das Home Office oft keine gleichwertige Alternative.


Neue Stellenangebote

Marketing Content Creator & Social Media Manager (w/m/d) – in Teilzeit
Deutsche Bahn AG in Eschborn
Praktikum Social-Media-Texter im Skydeck (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Frankfurt (Main)
Social Media Manager (m|w|d)
LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH in Rellingen

Alle Stellenanzeigen


Der japanische Elektronik-Konzern Panasonic hat bei einer Umfrage nämlich herausgefunden, dass 50,1 Prozent der Befragten ihren Arbeitsplatz während der Corona-Pandemie im Wohnzimmer aufgebaut haben.

Nur 26,8 Prozent sollen in einem richtigen Arbeitszimmer arbeiten können. Und wer viel im Home Office arbeitet, weiß, wie sehr alleine die Konzentration darunter leiden kann, wenn man ständig von allen privaten Dingen umgeben ist.

Auch das Abschalten fällt schwer und Arbeit und Privatleben lassen sich ohne die nötige Disziplin kaum noch trennen.

Panasonic bringt ein mobiles Arbeitszimmer auf den Markt

Für die Menschen in Japan hat Panasonic dafür nun eine Lösung – und die nennt sich Komoru, wie das US-amerikanische Technik-Portal The Verge berichtet.

Dabei handelt es sich um eine Bürowabe aus zwei 120 Zentimeter hohen Trennwänden. Zusammengebaut ergibt sie einen rund ein Quadratmeter großen Raum – inklusive Arbeitsplatte beziehungsweise Schreibtisch.

Mobiles Arbeitszimmer, Panasonic, Komoru, Home Office

Eine Bürowabe für die eigenen vier Wände? Eigentlich keine schlechte Idee. (Foto: Panasonic)

Clever daran ist, dass Komoru sich zusammengebaut bewegen und an jedem beliebigen Ort platzieren lässt. Die Bürowabe bietet Japanern also eine Art mobiles Arbeitszimmer, das sie überall in der Wohnung aufstellen können.

Gerade für Mütter und Väter mit Familien kann das natürlich enorm praktisch sein. Wenn es im Wohnzimmer beispielsweise einmal zu laut wird, kann man das mobile Arbeitszimmer einfach in einen anderen Raum verlegen.

Komoru hat seinen Preis

Komoru hat aber auch seinen Preis. Das System ist für 88.000 Yen, also umgerechnet etwa 700 Euro, erhältlich.

Für Japaner, die Leben, Arbeiten und Schlafen auf kleinem Raum gewohnt sind, könnte die Bürowabe also schon eine gute, wenn auch nicht gerade preisgünstige Lösung für das Home Office sein.

Allerdings ist im Preis natürlich noch kein ergonomischer Bürostuhl eingerechnet, der für das lange Arbeiten am Schreibtisch nahezu unverzichtbar ist – zumindest, wenn man seinem Körper einen Gefallen tun will.

Auch interessant:

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach war von Mai 2019 bis November 2020 Redakteurin bei BASIC thinking.

1 Kommentar

Kommentieren