Marketing Social Media

Tik-Tok-Statistiken 2020: So viele Nutzer gibt es in Deutschland und Europa

Tik Tok, Tik-Tok-Nutzer, Tik-Tok-Statistiken
Tik Tok wächst und wächst in Deutschland und Europa. (Foto: Unsplash.com / solenfeyissa)
geschrieben von Vivien Stellmach

Tik Tok hält sich mit Nutzerzahlen bedeckt. Nun sind Tik-Tok-Statistiken aufgetaucht, die aufschlüsseln, wie erfolgreich die Kurzvideo-App in Deutschland und Europa ist. Wir werfen einen Blick auf die Zahlen und setzen sie in Relation zu Facebook und Instagram.

Zuletzt hat die Berichterstattung über die ungeklärte Zukunft von Tik Tok in den USA alles um die Kurzvideo-App überschattet. Nachdem diese nun erstmal geklärt scheint, sorgt ein ganz anderes Thema für Aufsehen.

Das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin Bloomberg hat durch die Marketing-Plattform „Tik Tok for Business“ nämlich interessante Einblicke in die weltweiten Tik-Tok-Statistiken erhalten. Daraus wiederum lassen sich spannende Erkenntnisse für einzelne Länder herausarbeiten.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager:in (m/w/d)
Governikus GmbH & Co. KG in Köln oder Bremen
Social-Media-Manager (m/w/d)in Teilzeit mit einem Umfang von 20 Std. wöchentlichals Elternzeitvertretung
Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR in Köln
Social Media Manager (m/w/d)
Pernod Ricard Deutschland GmbH in Köln

Alle Stellenanzeigen


Tik-Tok-Statistiken 2020: Großbritannien liegt vorne

Demnach liegt der größte Markt für Tik Tok in Europa in Großbritannien: Dort nutzen 17 Millionen Menschen die App mindestens einmal im Monat. Sie verbringen im Schnitt ein wenig über einer Stunde mit ihr.

Zum Vergleich: Facebook verzeichnet laut einer gemeinsamen Studie der Agentur We are Social und der Social-Media-Management-Plattform Hootsuite etwa 37 Millionen Nutzer im Vereinigten Königreich.

Tik Tok hat demnach seit seinem Start 2017 in nur drei Jahren fast die Hälfte der Facebook-Nutzerzahlen erreicht.

Erklären lässt sich das damit, dass die App für viele Kinder und Jugendliche mittlerweile zu einem Leitmedium unter den sozialen Netzwerken geworden ist – auch wenn sie – wie alle Plattformen – großes Suchtpotenzial birgt und damit sehr gefährlich für die psychische und physische Gesundheit werden kann.

Tik Tok verdoppelt seine Nutzerzahlen in Deutschland

Auf Großbritannien folgt Frankreich mit elf Millionen Nutzern. Gleich dahinter liegt Deutschland mit 10,7 Millionen Anwendern auf Platz drei. Hierzulande hatte Tik Tok übrigens erst im August einen neuen General Manager ernannt: Tobias Henning verantwortet das Geschäft seitdem.

Erstaunlich ist, dass Tik Tok seine Nutzerzahlen in Deutschland im Vergleich zu 2019 damit offenbar verdoppeln konnte. Erst im November 2019 ist durch eine Präsentation bekannt geworden, dass es hierzulande monatlich 5,5 Millionen Nutzer gibt.

Davon waren 60 Prozent Männer und 40 Prozent Frauen. Inzwischen haben sich europaweit auch diese Tik-Tok-Statistiken verändert.

Tik-Tok-Statistiken: Die Mehrheit der Nutzer ist weiblich

So liegt beispielsweise in Großbritannien der Anteil weiblicher Nutzer schon bei 65 Prozent. In Spanien, wo Tik Tok 8,8 Millionen Nutzer verzeichnet, sind es sogar 75 Prozent. Konkrete Angaben zum deutschen Raum gibt es in diesem Fall allerdings nicht.

Tik Tok vs. Facebook vs. Instagram: Die Zahlen im Vergleich

Tik Tok wird Facebook und Instagram trotz des Wachstums aber nicht einfach ersetzen. Dafür sind die Intentionen, die die sozialen Netzwerke verfolgen, zu verschieden.

Aber die Kurzvideo-App ist bei jungen Menschen beliebter denn je. Sie könnte Mark Zuckerberg und seine Plattformen also zumindest ärgern. Die aktuellen Instagram-Nutzerzahlen in Deutschland liegen monatlich etwa bei 21 Millionen Menschen. Das sind noch doppelt so viele wie bei Tik Tok.

Facebook selbst bleibt mit europaweit 305 Millionen täglichen Nutzern weiterhin unerreicht. Aber auch das größte soziale Netzwerk hat sich stark verändert. Es läuft aktuell Gefahr, sich im Marketing zu verlieren. Die persönlichen Interaktionen gehen zurück.

Machen wir uns die Gefahren von sozialen Netzwerken bewusst?

Das könnte daran liegen, dass sich immer mehr Menschen die Gefahren von sozialen Netzwerken bewusst machen. Facebook, Instagram und Tik Tok sind bewusst so gestaltet, dass sie uns an die Plattformen und in die Apps binden.

Wir verbringen jede Menge Zeit damit, willkürlich durch Feeds zu scrollen und Lebenszeit zu verschwenden. Und das scheinen immer mehr Nutzer zu merken.

Global nutzen trotzdem noch 2,7 Milliarden Menschen Facebook. Tik Tok liegt mit 690 Millionen dahinter. Den sozialen Netzwerken scheint also kein freier Fall zu drohen, aber vielleicht ein Wandel, was die Nutzung angeht.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren