Social Media

Instagram Guides: Alles, was du über die Funktion wissen solltest

Instagram, Instagram-Guides
Instagram hat die Guides ursprünglich schon im Mai 2020 gelauncht. (Foto: Screenshot: Instagram)
geschrieben von Vivien Stellmach

Instagram weitet seine neue Guides-Funktion aus und stellt sie allen Nutzern zur Verfügung. Damit können wir Produkte und Beiträge von anderen Personen teilen und sie ähnlich wie in einem Blog aufbereiten. Wir erklären dir alles, was du über Instagram Guides wissen solltest.

Die Instagram Guides gibt es seit Mai 2020. Damals hatte die Facebook-Tochter sie in einem Blog-Eintrag angekündigt als „eine weitere Möglichkeit, auf Instagram Empfehlungen, Tipps und andere Inhalte von deinen bevorzugten Creators, Personen des öffentlichen Lebens, Organisationen und Magazinen“ zu entdecken.

Was sind Instagram Guides?

In den Guides kannst du Inhalte sammeln und ähnlich wie in einem Blog darstellen. Es handelt sich um eigene Unterseiten, die in deinem Profil in einem eigenen Tab mehrere Beiträge zusammenfassen.


Neue Stellenangebote

Corporate Marketing & Social Media Manager (m/w/d)
The Hosts Group GmbH in München
Marketing & Social Media Manager (mensch*)
Apeiron Restaurant & Retail Management GmbH in Bonn
Werkstudent (m/w/d) Social Media Marketing
Experteer GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


Du kannst diese auch um eigene Informationen ergänzen und den Inhalten deiner Lieblings-Accounts einen eigenen Kontext oder persönlichen Anstrich verpassen.

Die ersten Guides haben sich im Frühjahr 2020 auf Themen rund um Wohlbefinden und Sicherheit konzentriert. Instagram wählte vorab Accounts wie das Lifestyle-Magazin @couch_magazin aus, welche die Funktion testen durften.

Innerhalb einer Nachhaltigkeitswoche entstand unter dem Hashtag #fairstehste so ein Guide zum Thema Slow Travel mit Tipps von den Creatorn @zweidiereisen.

Instagram, Instagram Guides

Instagram hat bereits mit Experten und Creatorn thematische Guides erstellt. (Foto: Screenshot / Instagram)

„Guides bieten uns die Möglichkeit, Inhalte zu unterschiedlichen Themen übersichtlich zusammenzufassen“, sagt Anja Steinau, Lead Social Media beim Couch Magazin.

„Für die #fairstehste Aktion zusammen mit Instagram nutzen wir die Funktion, um unserer Community innerhalb einer Woche verschiedene Themen rund um Nachhaltigkeit inklusive Tipps von ausgewählten Unternehmen und Creatorn vorzustellen.“

Welche Instagram Guides gibt es?

Es gibt insgesamt drei verschiedene Arten von Guides: zu Beiträgen, zu Orten und zu Produkten.

Influencer und Unternehmen können Beiträge-Guides beispielsweise verwenden, um häufig gestellte Fragen ihrer Community zu beantworten und ein FAQ erstellen. Und auch Privatpersonen können sich kreativ ausleben und Guides aus eigenen und fremden Beiträgen anderer Nutzer erstellen.

In Guides zu Orten kannst du Orte in deiner Stadt und deiner Umgebung empfehlen. Und in Produkte-Guides kannst du deine Lieblingsprodukte mit anderen Nutzern teilen.

Storytelling mit Instagram Guides

Instagram Guides erlauben es grundsätzlich, Themen und Produkte auf einer erzählerischen Ebene vorzustellen.

Storytelling ist die effektivste Art und Weise, Informationen zu verbreiten, weil sie Bilder im Kopf des potenziellen Kunden entstehen lassen, seine Kreativität anregen und Details besser im Gedächtnis hängen bleiben.

Du findest Guides wie erwähnt in deinem Profil unter einem neuen Icon. Es befindet sich zwischen den Tabs für deine geposteten und gespeicherten Beiträge. Sichtbar ist das Icon allerdings erst, wenn du einen Guide erstellt hast.

Wie erstelle ich einen Guide Schritt für Schritt?

Um Instagram Guides zu erstellen, besuchst du deine Profilseite und klickst dort auf das „+“ links oben. Anschließend wählst du „Guides“ aus.

Du kannst nun die Art des Guides auswählen. Entscheidest du dich für einen Beiträge-Guide, leitet Instagram dich zu deinen geposteten und gespeicherten Beiträgen weiter.

Wähle alle gewünschten Beiträge aus und klicke „Weiter“ an. Danach kannst du einen Titel, ein Titelbild und optional einen Text hinzufügen, in dem du beschreibst, worum es in deinem Guide und jeweils in den einzelnen Beiträgen geht.

Nun klickst du auf „Beiträge hinzufügen“ und veröffentlichst deinen Guide in deinem Profil.

Wenn du einen Guide über Orte anlegen willst, leitet Instagram dich zu einer Ortsauswahl weiter. Dort kannst du nach verschiedenen Orten suchen und ausgewählte Bilder deinem Guide hinzufügen.

Beachte jedoch, dass du höchstens 30 Beiträge in einen Instagram Guide einbetten kannst. Bei einem Carousel-Post mit mehreren Beiträgen zeigt der Guide nur den ersten Post an.

Wie erstelle ich einen Guide für meinen Shop?

Für einen Produkt-Guide kannst du Produkte jeder Marke auswählen und einem Guide hinzufügen, die einen Shop auf Instagram eingerichtet haben. Instagram betont, dass Produkt-Guides auch in den neuen Shopping Tab auf dem Homescreen integriert werden.

Marken und Creator sollen auf diese Weise potenziell von einem neuen Publikum entdeckt werden können – also von Nutzern, die sie noch nicht abonniert haben.

Du kannst im Erstellungsprozess mit Hilfe der Suchleiste in Instagram Shopping nach Produkten suchen oder Lieblingsprodukte aus deiner Wunschliste hinzufügen. Wenn du alle Produkte ausgewählt hast, kannst du deinen Guide wie beschrieben nach deinen persönlichen Wünschen bearbeiten.

Instagram Guides: Inwiefern sollte ich auf meine Privatsphäre achten?

Du kannst Instagram Guides über Stories und Direktnachrichten mit deinen Freunden beziehungsweise deiner Community teilen. Außerdem kannst du anderen Personen gestatten, deine Beiträge zu ihren Guides hinzuzufügen. Dein Benutzername wird immer mit deinem Beitrag angezeigt.

Instagram hat die Funktion automatisch für dich aktiviert. Wenn du sie deaktivieren möchtest, suchst du in den Privatsphäre-Einstellungen den Unterpunkt „Guides“ und stellst dort den Regler aus.

Wann lohnt es sich, einen Guide zu erstellen?

Mit den Guides entwickelt sich das Foto-Netzwerk zu einer noch vollwertigeren Plattform. Instagram ersetzt keine eigenständige Website, aber die Guides bieten Betreibern die Möglichkeit, im Netzwerk selbst so etwas wie einen Blog-Bereich zu kreieren.

Für Influencer und Unternehmen lohnen sich Guides schon aus Gründen des Storytelling. Informationen lassen sich auf erzählerische Weise verbreiten. Und die Möglichkeit, auch mit Inhalten von anderen Nutzern zu arbeiten, erlaubt Kooperationen mit befreundeten Influencern und Unternehmen.

Es kostet Zeit, sich mit den neuen und erweiterten Funktionen von Instagram vertraut zu machen. Wer über das Foto-Netzwerk eine große Zielgruppe erreicht, sollte sich aber mit ihnen beschäftigen.

Auch interessant:

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach war von Mai 2019 bis November 2020 Redakteurin bei BASIC thinking.

Kommentieren