Technologie

Die Bürger dieser 10 Länder vertrauen ihren Regierungen am wenigsten

Wie sehr vertraust du unserer Regierung? Vor allem wenn es um personenbezogene Daten geht, ist die Skepsis in der Bevölkerung groß. In Deutschland liegt das Misstrauen bei 50 Prozent. Doch das reicht noch nicht einmal für die Top Ten in Europa. Die Übersicht.

Demokratien leben von Vertrauen. Doch vor allem im Kontext jüngster Ereignisse, wie der weltweiten Corona-Pandemie, lässt sich ein Schwund des Vertrauens der Bürger in ihre Regierungen erkennen.

Das gilt auch insbesondere mit Blick auf personenbezogene Daten, die lokale, regionale und bundesweite Behörden erheben, sammeln und speichern. Es dreht sich also um die Frage, ob du der Meinung bist, dass die Polizei oder dein Gesundheitsamt deine Daten ausreichend schützen können.


Neue Stellenangebote

Leiterin Content Management Systeme, SEO, Online-Redaktion und Social Media (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Frankfurt (Main)
Social Media Creative Content Specialist (m/w/d)
Lidl Personaldienstleistung GmbH in Bad Wimpfen
Social Media Sales Advisor/Customer Agent (f/m/d) – HEBREW
Concentrix Management Holding GmbH & Co. KG in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Personenbezogene Daten: In diesen 10 Ländern fehlt das Vertrauen in die Regierung

Und genau mit dieser Frage hat sich die britische Marketing-Agentur Reboot in einer Umfrage beschäftigt. Die Grundlage dieser Untersuchung bilden Befragungen der Europäischen Kommission.

Zusätzlich hat Reboot dann noch insgesamt 27.607 Bürger aus allen Ländern der Europäischen Union in einer repräsentativen Untersuchung befragt. Im wöchentlichen Ranking verraten wir dir, in welchen Ländern das Misstrauen in die eigene Regierung mit Blick auf personenbezogene Daten am höchsten ist.

Platz 10: Niederlande

Auf dem zehnten Platz des Rankings liegen die Niederlande. 59 Prozent der Bürger haben laut der Analyse kein Vertrauen in den Datenschutz und das Verhalten ihrer Regierung mit personenbezogenen Daten.

Niederlande, Amsterdam

Platz 10: Niederlande. (Foto: Unsplash.com / Adrien Olichon)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea arbeitet neben ihrem Studium in einer Kölner Online-Agentur und als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs. Ihre Themenschwerpunkte sind neben Social-Media vor allem Politik, Gesellschaft und Sport.

Kommentieren