Social Media

Slacks neues Update könnte extrem nervig werden

Slack
Slack bringt neue Funktion heruaus, mit großem Nerv-Potenzial. (Foto: Pixabay.com / StockSnap)
geschrieben von Marinela Potor

Seit längerem versprochen, seit heute ist es da: ein neues Nachrichten-Feature bei Slack Connect. Doch die neue Funktion bei Slack hat auch extremes Nerv-Potenzial. 

Im Oktober 2020 hatte Slack es bereits angekündigt. Jetzt ist es da: das brandneue Nachrichten-Feature bei Slack Connect.

Ab dem heutigen Mittwoch können im Prinzip alle über die Funktion persönliche Nachrichten an sämtliche Nutzerinnen und Nutzer bei Slack Connect schicken.


Neue Stellenangebote

DUTCH – Assistent Vertrieb Social Media (m/w/d)
Concentrix Management Holding GmbH & Co. KG in Berlin
DUTCH – Vertriebsassistent Social Media (m/w/d)
Concentrix Management Holding GmbH & Co. KG in Berlin
HEBREW – Social Media Sales Agent (f/m/d)
Concentrix Management Holding GmbH & Co. KG in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Slack Connect: So funktioniert die neue Nachrichtenfunktion

Das Besondere an der neuen Funktion ist, dass sich Nutzerinnen und Nutzer bei Slack Connect unabhängig vom Kanal, Workspace oder Unternehmen Nachrichten schicken und somit individuell vernetzen können.

Voraussetzung dafür ist, dass man eine Einladung an eine andere Person dafür verschickt und diese dann die Einladung annimmt. Schon ist man somit vernetzt und kann sich Nachrichten schicken.

Diese kommen als private Nachricht an.

Das Angebot erinnert damit ein wenig an den Facebook Messenger, wo man sich auch erst über eine Freundschaftseinladung vernetzen muss, um sich private Nachrichten in der Haupt-Inbox schreiben zu können.

Zunächst nur für Bezahl-Kunden

Bislang ist die Funktion, wie auch Slack Connect, nur für zahlende Nutzer und Nutzerinnen zugänglich. Connect war im Sommer 2020 ebenfalls für Zahl-Accounts gestartet. Darunter können sich bis zu 20 verschiedene Unternehmen in einem Kanal miteinander vernetzen.

Die Nachrichtenfunktion per Einladung soll jedoch in naher Zukunft für alle ausgerollt werden, verspricht Slack.

Genau dann könnte die Funktion allerdings auch großes Nerv-Potenzial entfalten. Denn wenn sich plötzlich alle miteinander vernetzen können, bekommt Slack einen stärkeren Social-Media-Charakter, wie auch die Berufsnetzwerke LinkedIn oder Xing.

Nur: Weil man natürlich mit dem eigenen Team bei Slack arbeitet, kann man das Programm dann nicht einfach während der Arbeitszeit schließen. Als Folge kann man dann jederzeit jede einzelne neue Nachricht sehen.

Slack betont, dies sei wichtig, um schnell und direkt auf Anfragen im Job antworten zu können. Gleichzeitig bedeutet dies aber auch, dass man viel mehr Ablenkung bei der Arbeit ausgesetzt ist.

Auch interessant: 

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitäts- und Technologietrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

1 Kommentar

Kommentieren