BT

Die besten Apps für euer iPhone und iPad (April 2021)

Bild: David Grandmougin
geschrieben von Felix Baumann

Das erste Quartal des Jahres ist schon wieder vorbei, Zeit also erneut über die besten Apps für euer iPhone oder iPad zu sprechen. Heute schauen wir auf Apps zum Lesen und Notieren und auf hilfreiche Begleiter für mehr Achtsamkeit. Abschließend gibt es auch dieses Mal ein weiteres Spiel aus Apple Arcade.

Inhalte lesen und notieren: mit „Instapaper“ und „Drafts“

Lesen und notieren mit „Instapaper“

Nachrichten lesen, Inhalte markieren, sich Notizen machen oder das Sammeln von Artikeln funktioniert meist nur einfach und unkompliziert bei einer physischen Zeitung. Das ist schade, verlagern sich zunehmend journalistische Inhalte in das Internet. Solltet ihr nicht im Papier versinken wollen, dann könnte „Instapaper“ genau das Richtige sein.

[appbox appstore id288545208]

Die App lässt euch (über das Teilen-Menü in iOS und iPad OS) Inhalte in euren persönlichen Lesebereich speichern. Solltet ihr dann zu einem späteren Zeitpunkt etwas Zeit zum Lesen haben, könnt ihr „Instapaper“ öffnen und die abgespeicherten Artikel (offline) lesen. Aber damit nicht genug: Zusätzlich zum reinen Lesen ist das Annotieren interessanter Textstellen möglich, großartige Inhalte lassen sich als Favorit speichern. Auch könnt ihr den Artikel nach bestimmten Wörtern durchsuchen oder euch gleich den ganzen Text vorlesen lassen. So habt ihr alle Fakten schnell und unkompliziert zur Hand.

„Instapaper“ lässt sich kostenfrei über den App Store herunterladen und benötigt zur Nutzung einen Account. Wer nicht nur Artikel abspeichern und lesen möchte, der benötigt ein Premium-Abonnement, welches im Moment mit 29,99 Euro pro Jahr zu Buche schlägt.

Schnelle Notizen mit „Drafts“

In der letzten Zeit habe ich wieder vermehrt Hörbücher für mich entdeckt. Gerade auf längeren Autofahrten ist es angenehm und entspannend einfach ein Buch der Wahl auszuwählen und langsam über die Straße zu gleiten. Doch was tun, wenn man sich währenddessen Notizen machen möchte? Ganz einfach, man nutzt „Drafts“.

[appbox appstore id1236254471]

Denn mit „Drafts“ ist das Anfertigen von kurzen Notizen auch per Sprache problemlos möglich. Besitzt ihr eine Apple Watch, so könnt ihr einfach die Komplikation auf dem Bildschirm antippen und direkt in die Uhr sprechen. Gesagtes wird dann transkribiert und steht später in der App zur Verfügung. Aber auch für reguläre (kurze) Notizen ist „Drafts“ geeignet. Eine absolute Empfehlung von meiner Seite.

Auch „Drafts“ ist kostenfrei im App Store erhältlich und bietet schon in dieser Ausführung alle wichtigen Features. Integrationen in andere Apps, benutzerdefinierte Themes und Widgets gibt es für 32,99 Euro pro Jahr.

Achtsamer sein: mit „Day One“ und „Today“

„Day One“ als ideales Tagebuch

Bereits in der Vergangenheit habe ich euch an dieser Stelle die Tagebuch-App „Daygram“ vorgestellt. Hier lassen sich Tagebucheinträge erstellen und die wichtigsten Operationen ausführen. Wer etwas mehr braucht und gerade seinen Tag mit Bildern, Videos und Aufnahmen erweitern möchte, für den ist „Day One“ der perfekte Alltagsbegleiter.

[appbox appstore id1044867788]

Besonders gefällt mir an „Day One“, dass ich benutzerdefinierte Templates erstellen kann. So dokumentiere ich morgens, wie ich geschlafen habe und wofür ich dankbar bin, abends hingegen wird der Tag erneut im Geist abgespielt und das Wichtigste zusammengefasst. Über die Synchronisation lässt sich dann jeder Eintrag auf jedem angemeldeten Gerät einsehen, in einem Jahr wisst ihr also noch immer, was ihr heute gemacht habt.

„Day One“ benötigt einen Benutzeraccount und ist in der Basisversion kostenfrei erhältlich. Ich empfehle euch die Premium-Variante, denn nur dann lassen sich Inhalte synchronisieren, mehrere Medien in jeden Eintrag einbetten und die Entwickler unterstützen. Mit 37,99 Euro ist der Jahrespreis akzeptabel.

Gewohnheiten aufbauen mit „Today“

Weiter geht es mit dem Setzen und Erreichen von Zielen. Denn wir kommen bei vielen Dingen meist nur dann weiter, wenn wir ihnen regelmäßig unsere Zeit widmen. Hier kommen Gewohnheiten ins Spiel, die sich meist erst nach 30 bis 60 Tagen etablieren. Damit wir während dieser Zeitspanne durchhalten, bietet uns „Today“ ein wenig Hilfe.

[appbox appstore id1055295863]

Dabei macht sich die App das „Don’t break the chain“ Prinzip zunutze. Wir wollen nämlich besonders ungern eine gute Angewohnheit abbrechen, wenn wir diese bereits für die letzten Tage erfolgreich ausgeführt haben. In „Today“ können wir unsere Wunschgewohnheiten anlegen und Tag für Tag abhaken. Naben der Art der Gewohnheit können wir auch die Häufigkeit definieren. Einmal abgehakt, füllt sich ein Kreis und der Tag wird im Kalender grün hinterlegt. Das motiviert zum erneuten Ausführen der Gewohnheit, eine Kette entsteht.

In der Basisversion ist „Today“ kostenlos, wer benutzerdefinierte Bilder hinzufügen und den Entwickler unterstützen möchte, der bezahlt einmalig 5,49 Euro.

Empfehlung des Monats aus Apple Arcade

Zum Abschluss schauen wir noch auf eine Empfehlung aus Apple Arcade. Bitte beachtet, dass für die Nutzung das kostenpflichtige Abonnement von Apple vorausgesetzt wird.

Verschnürte Worträtsel mit „Word Laces“

Heute schauen wir mal wieder auf ein Spiel, das sich als kurzer Zeitvertreib für zwischendurch eignet: „Word Laces“. Gerade, wenn ihr zwischendrin nur wenige Minuten übrig habt, dann lohnt sich der Start der App, denn ihr müsst lediglich Wörter finden. Das Ganze ist relativ ähnlich zu 4 Bilder – 1 Wort, hier heißt es aber „1 Bild – mehrere Worte“.

[appbox appstore id1442515267]

Die ersten Level sind noch relativ simpel, die Schwierigkeit nimmt mit dem Fortschritt aber kontinuierlich zu. Ihr bekommt ein Foto gezeigt und müsst dann mehrere Worte aus einzelnen Fragmenten zusammenschnüren. Solltet ihr einmal nicht weiterwissen, dann könnt ihr euch einen Tipp geben lassen. Ohne eingeschaltete Werbung und ohne in-App Kauf.

mittwald

Werbung


Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.