Social Media

So sorgen weinende Tik Toker dafür, dass Menschen wieder Bücher kaufen

lesen, Bücher, Frau, BookTok
Der Trend "BookTok" auf Tiktok regt Menschen zum Lesen an. (Foto: Unsplash.com / Steven Shooter)
geschrieben von Marinela Potor

Bücher lesen galt als „out“. Bis ein paar weinende Tik Toker dies änderten. Durch „BookTok“ ist Bücherlesen und -kaufen nun wieder voll im Trend. Wir haben den Social-Media-Trend unter die Lupe genommen.

Wer glaubt, Tik Tok sei ein nutzloses, kulturloses Netzwerk für sinnfreie Videos, der hat wahrscheinlich noch nie etwas von BookTok gehört. Denn unter dem Hashtag #BookTok hat eine Reihe von Tik Tokern einen neuen Trend ausgelöst: Bücher lesen und kaufen.

Der seltsame BookTok-Trend auf Tik Tok

Hinter den BookTok-Videos stecken meist junge Frauen im jugendlichen Alter oder Anfang 20. Sie nehmen sich dabei auf, wie sie Bücher lesen. Doch anders als bei den stundenlangen With-me-Videos auf YouTube handelt es sich hierbei um sehr kurze Clips.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Social Media Manager (m/w/d)
HAPEKO Hanseatisches Personalkontor GmbH in Großraum Paderborn / Höxter / Warburg
Pflichtpraktikum – Social Media / TikTok (m/w/d)
Campusjäger by Workwise in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Manchmal ist es eine Zeitraffer-Montage, die zeigt, wie jemand die erste Seite des Buches liest und dann die letzte. Mal lesen die jungen Frauen Buchpassagen vor. Und sehr häufig gibt es eine emotionale Reaktion.

Ohne Weinen geht es nicht

Besonders hoch im Trend liegen Bücher, die die Frauen zum Weinen bringen. Wer im BookTok-Universum etwas auf sich hält, muss demnach mindestens eine weinende Reaktion auf ein Buch posten.

Generell sind die BookTok-Videos aber durchaus clever gestaltet. Sie sind mit Musik unterlegt, enthalten viele ansprechende Fotos und sind fast wie Film-Trailer aufgebaut. Diese Tik Toks sind erstaunlich erfolgreich.

Ein Pandemie-Projekt

Einer dieser BookTok-Accounts heißt @alifeofliterature und gehört zur 15-jährigen Mireille Lee aus England. Gemeinsam mit ihrer 13-jährigen Schwester Elodie gibt sie hier Buchtipps, Tipps, um mehr Spaß beim Lesen zu haben oder philosophiert über Sprache.

Ein Video, in dem sie ihre Follower davon überzeugen will den russischen Klassiker „Anna Karenina“ zu lesen, hat fast 144.000 Aufrufe. Ein ähnliches Video zu „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen hat über 300.000 Aufrufe. Das sind Zahlen, die Literaturlehrer weltweit in Entzücken versetzen dürften.

Mireille Lee startete ihren Kanal zu Beginn der Pandemie aus Langeweile. Und weil sie ein großer Buch-Fan ist und anderen zeigen wollte, wie viel Freude es bringen kann, Bücher zu lesen, wie sie der New York Times erzählt.

Mit BookTok 200.000 Follower bekommen

Die Botschaft kommt offenbar an. Mireille Lee hat derzeit rund 215.000 Follower. Und das ist bei Weitem nicht das einzige Beispiel. Auch der Kanal @julias.books von Julia Nicholds setzt auf BookTok und ist damit sehr erfolgreich. Julias Books verzeichnet momentan über 75.000 Follower.

Ayman Chaudhary wiederum, eine 20-jährige Frau aus Chicago, postet mit Vorliebe ihre Reaktionen auf ein Buch oder auch wie sie selbst Bücher liest. Ihre Buchempfehlungen sind ebenfalls sehr beliebt. Chaudhary hat derzeit 193.000 Follower.

Bücherverkäufe steigen deutlich

BookTok ist bislang ein rein organischer Trend auf Tik Tok. Die jungen Frauen werden nicht dafür bezahlt. Auch stecken keine Sponsoren dahinter oder Partnerschaften mit Autoren oder Verlagen. Noch nicht. Denn BookTok hat definitiv dafür gesorgt, dass die Literaturwelt echte Auswirkungen spürt.

Bücher, die schon zehn Jahre alt sind, landen plötzlich wieder in den Bestseller-Listen, weil begeisterte Tik Toker sie empfehlen.

Erste Buchhandlungen in den USA nutzen diesen Trend bereits für sich. Bei Barnes & Nobles findet sich darum mittlerweile sogar eine eigene Verkaufsecke mit der Aufschrift „BookTok“.

Auch interessant: 

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitäts- und Technologietrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

Kommentieren