Marketing Social Media

So profitierst du von der neuen Messenger API für Instagram

Matthias Mehner, MessengerPeople, Messenger People, Messenger API für Instagram
geschrieben von Christian Erxleben

Facebook hat auf seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz F8 die Messenger API für Instagram vorgestellt. Bislang hat sie kaum Aufmerksamkeit bekommen. Dabei bietet sie insbesondere für Unternehmen in der Kommunikation viele Chancen. Ein Interview.

Auch wenn sich einige Unternehmen und User dessen nicht bewusst sind: Instagram ist in Deutschland in der Zwischenzeit das zweitgrößte soziale Netzwerk. Dementsprechend groß ist das Interesse daran, über die Plattform neue Fans und Kund:innen zu generieren.

Dabei stellt die neue Messenger API für Instagram eine spannende Option dar. Im Interview mit Matthias Mehner, Chief Marketing Officer und Mitglied der Geschäftsführung bei Messenger People, sprechen wir über die Chancen und Risiken des neuen Features.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Social Media Manager (m/w/d)
HAPEKO Hanseatisches Personalkontor GmbH in Großraum Paderborn / Höxter / Warburg
Pflichtpraktikum – Social Media / TikTok (m/w/d)
Campusjäger by Workwise in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Instagram-Direktnachrichten am PC beantworten

BASIC thinking: Matthias, auf der diesjährigen Facebook Developer-Konferenz F8 hat Facebook ein wesentliches Update verkündet. Der Konzern öffnet die Instagram-Messenger-API für alle Entwickler:innen. Was steckt dahinter?

Matthias Mehner: Mit der Messenger API für Instagram wird skalierbare Kundenkommunikation über Instagram-Direktnachrichten endlich möglich. Bisher mussten Unternehmen die Direct Messages, die sie über Instagram bekommen, über ein Smartphone wie ein privater Endnutzer beantworten.

Mit der Schnittstelle können Unternehmen ab jetzt Instagram Messaging effektiv in ihr Kundenkommunikation und CRM einbinden.

Die Berichterstattung über die neue Messenger-API bei Instagram hält sich bislang in Grenzen. Woran liegt das deiner Meinung nach?

Ich finde, dass allgemein die Berichterstattung über die F8 in diesem Jahr schwächer war. Das Thema Instagram Messaging wird noch unterschätzt. Zumindest auf Medienseite, denn bei uns zeigen viele Unternehmen großes Interesse.

Beispielsweise Stylink, die Affiliate-Plattform für Influencer, die täglich mehrere hundert Nachrichten über Instagram bekommt, oder der Online-Farbhändler Miss Pompadour, der bereits sehr erfolgreich über WhatsApp Conversational Commerce betreibt. In neun von zehn WhatsApp-Chats verkauft er seine Produkte – und freut sich riesig, das jetzt auch auf Instagram professionell machen zu können.

Ich sehe Instagram mit seinen Storys, Reels und Feed-Posts als Schaufenster für Marken und Produkte. Instagram-Direktnachrichten sind dann der Hebel zur Konvertierung in den Kauf.

Die Messenger API für Instagram selbst nutzen

Welche Konsequenzen hat die Öffnung der Schnittstelle für Unternehmen? Oder anders ausgedrückt: Was kann ich als Marketer damit anfangen?

Konkret im Alltag mit den Kund:innen und Fans können Unternehmen Instagram Direct Messaging entlang der gesamten Customer Journey nutzen. So ist es Unternehmen möglich Kunden auf Instagram direkt zu beraten, Kaufempfehlungen zu geben, Angebote zu machen, Kundenservice anzubieten oder Conversational Marketing zu betreiben.

Cooler Mehrwert ist auch, dass Unternehmen jetzt individuell, aber skalierbar auf Story Mentions mit einer persönlichen Nachricht reagieren können. Das kann zum Beispiel auch ein Chatbot erledigen.

Selbstverständlich kann ich eine eigene Software-Lösung entwickeln. Aber das muss doch einfacher gehen, oder?

Mit der Öffnung der Schnittstelle können jetzt auch Software-Lösungen Instagram Messaging anbinden. Mit diesen können Unternehmen dann ohne großen eigenen Entwickleraufwand starten und das gleich mit auf Messenger-Kommunikation spezialisierten Funktionen und Features.

Welche neuen Funktionen bekomme ich, wenn ich eure Software nutze?

Du hast eine zentrale Inbox für die wichtigsten Messenger-Kanäle WhatsApp, Facebook Messenger, Instagram plus je nach Zielgruppe relevant Telegram, Viber und Apples iMessages.

Neben allen wichtigen Features, die man aus einem guten Ticketsystem kennt – Multi-Agent, Auto-Routing, CRM- und Shopsystem-Schnittstelle – können Unternehmen ohne weitere Kosten Chatbots bauen. Diese funktionieren dann auf allen Messengern.

Speziell für Instagram haben wir implementiert, dass Unternehmen auch über Story Mentions informiert werden und darauf direkt aus unserer Lösung reagieren können. An der Einbindung von Product Templates sind wir gerade dran und werden dieses Jahr noch ein paar coole Features für Conversational Commerce rausbringen.

Kontosperrung bei Missbrauch der Messenger API für Instagram?

Wieso geht Instagram deiner Meinung nach den Schritt der API-Öffnung?

Hier sprechen zum einen die Zahlen für sich: 200 Millionen Menschen rufen jeden Tag Instagram-Unternehmensprofile auf und jeden Monat führen 150 Millionen Menschen auf Instagram eine Unterhaltung mit Unternehmen.

Laut Facebook sind die täglichen Konversationen zwischen Menschen und Unternehmen auf Messenger und Instagram im letzten Jahr um 40 Prozent gestiegen.

Zum anderen, denke ich, dass der nächste logische Schritt beim Ziel jedem einzelnen maximalen Mehrwert über Facebook und Co. zu bieten ist, die Eins-zu-Eins-Kommunikationsmöglichkeiten auszubauen. Das bietet wirkliche Nähe zu Fans und Kund:innen.

Wir wissen von früher, dass Instagram den Missbrauch der API mit Account-Sperrung abstraft. Ist diese Strafe auch hier wieder reell?

Der Facebook-Konzern hat inzwischen ein gutes Auge auf die Nutzung seiner Kanäle und möchte die Qualität der Services hochhalten. Das finden wir gut und richtig.

Vielen Dank für das Gespräch, Matthias!

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren