Social Media

Twitter startet Shopping-Modul für Unternehmen

Twitter, Twitter Shopping, Shop-Modul, Shopping-Modul
Twitter
geschrieben von Maria Gramsch

Twitter ist seit einiger Zeit auf der Suche nach neuen Einnahmequellen. Nun startet der Kurznachrichtendienst ein Pilotprojekt für ein neues Shopping-Modul. Mit Twitter Shopping will die Plattform zudem kommerzielle Anbieter stärker an sich binden.

Testphase von Twitter Shopping gestartet

Bereits im Jahr 2015 hat Twitter eine Shopping-Funktion getestet. Doch für andere Entwicklungen musste sie erst einmal zurückgestellt werden. Nun soll sie in eine offizielle Testphase starten. Das kündigt Product Lead Bruce Falck in einem Blog-Beitrag an.

Viele Nutzer:innen kennen dieses Feature unter anderem von Instagram. Denn hier können Unternehmen bereits seit Längerem ihre Produkte direkt in Postings verlinken und zum Kauf anbieten. Nun soll das auch bei Twitter funktionieren.


Neue Stellenangebote

Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf
Social Media Manager (m/w/d)
Xella International GmbH in Duisburg
Online Marketing Manager SEA /SEO /Social Media (m/w/d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen

Alle Stellenanzeigen


Zunächst startet Twitter mit einem Testlauf in den USA auf iOS-Geräten. Dafür habe der Kurznachrichtendienst „eine Handvoll Marken“ ausgewählt, schreibt Falck weiter.

Das Ziel dieses ersten Tests sei es, zu untersuchen, „wie Shoppable-Profile einen Weg vom Gespräch über und dem Entdecken von Produkten auf Twitter bis zum tatsächlichen Kauf ebnen können.“

Wie wird Twitter Shopping aussehen?

Das Kauf-Modul bei Twitter soll als spezieller Bereich oben in den Profilen erscheinen. So können Unternehmen ihre Produkte präsentieren.

Die Produkte werden den Nutzer:innen dann in einem Produktkarussell angezeigt. Durch einen Klick auf ein einzelnes Produkt bekommen Nutzer:innen mehr Informationen oder können das Produkt direkt über einen In-App-Browser kaufen. So müssen Käufer:innen Twitter für ihr Shopping nicht mehr verlassen.

Bruce Falck bringt hier vor allem Produkte an, die emotional aufgeladen sind oder eine nachhaltige Wirkung haben. Als Beispiel nennt er ein neues Trikot des Lieblingssportteams oder Hautpflegeprodukte.

Merchant Advisory Board soll Beziehung zu Firmen stärken

Gleichzeitig startet Twitter die Gründung eines Merchant Advisory Boards an. Mit dieser Art Wirtschaftsrat will Twitter enger mit kommerziellen Anbietern zusammenarbeiten.

Mit ihrer Partnerschaft hoffen wir, die Bedürfnisse von Unternehmen jeder Größe und Branche bei unserer Produktinnovation leichter erfüllen zu können.

Twitter will Geschäft von Professionals fördern

Mit Twitter Shopping will der Kurznachrichtendienst auch das neue Feature Professionals vorantreiben. Anfang 2021 hat Twitter seine professionellen Profile eingeführt. Nun soll auch das Shopping-Modul hier einen Platz finden.

Der Gedanke dahinter: Die modularen Komponenten für professionelle Profile sollen dazu beitragen, dass immer mehr Unternehmen Twitter nutzen. Die Features sollen einerseits das Engagement und andererseits aber auch die Einnahmen der Firmen in die Höhe treiben.

Mit neuen Funktionen wie dem Tip Jar hat es Twitter in den vergangenen beiden Jahren geschafft, sich kontinuierlich aus der Verlust-Zone herauszubewegen. Auch wenn die Gewinne des Kurznachrichtendienstes noch gering ausfallen, ist ein positiver Trend erkennbar.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und seit 2021 freie Autorin bei BASIC thinking. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ bei dem Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet unter anderem für turi2.de und die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm.

Kommentieren