Technologie

Mehr Gigabyte: So löschst du die „Sonstiges“-Dateien am iPhone

iPhone, iPhone 12, iPhone-Speicherplatz freigeben, Sonstiges im iPhone-Speicher
Wenn der iPhone-Speicher voll ist, hilft es, die "Sonstiges"-Dateien zu löschen. (Foto: Pexels.com / Rob Eradus)
geschrieben von Christian Erxleben

„Sonstiges“ im iPhone-Speicher belegt zum Teil mehrere Gigabyte an Speicherplatz auf deinem iPhone oder iPad. Doch was steckt hinter diesem undurchsichtigen Begriff? Das erklären wir dir. Ebenso zeigen wir dir, wie du die „Sonstiges“-Dateien (teilweise) löschen kannst.

iPhone-Speicher ist von Beginn an limitiert

Im Gegensatz zu Android-Geräten ist der Speicherplatz auf iPhones selbst begrenzt. Wer sich beim Kauf beispielsweise für die 64-Gigabyte-Variante entscheidet, kann den Speicherplatz im Nachhinein nicht mehr vergrößern – zumindest nicht haptisch.

In der Praxis lässt sich der Speicher durch ein Upgrade der iCloud und den Upload der Dateien in eben jene durchaus vergrößern.


Neue Stellenangebote

Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf
Social Media Manager (m/w/d)
Xella International GmbH in Duisburg
Online Marketing Manager SEA /SEO /Social Media (m/w/d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen

Alle Stellenanzeigen


Spätestens, wenn auf deinem iPhone die Warnung „Speicher fast voll“ erscheint, navigieren die meisten über „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „iPhone-Speicher“ zur Übersicht des vorhandenen Speicherplatzes.

Neben den System-Dateien, den installierten Apps und aufgenommen Fotos und Videos nimmt oft „Sonstiges“ im iPhone-Speicher viel Platz weg.

Was sind „Andere“ oder „Sonstiges“ im iPhone-Speicher?

Teilweise ist „Sonstiges“ im iPhone-Speicher mehrere Gigabyte groß. Zugleich lässt sich diese Kategorie nicht einfach mit einem Klick löschen. Selbstverständlich gibt es trotzdem Wege. Diese zeigen wir dir später auf.

Apple selbst fast unter „Sonstiges“ die folgenden Dateien zusammen:

Nicht entfernbare mobile Elemente wie Siri-Stimmen, Schriftarten, Wörterbücher, nicht entfernbare Protokolle und Caches, Spotlight-Index und Systemdaten wie Schlüsselbund und CloudKit-Datenbank. Zwischengespeicherte Dateien können vom System nicht gelöscht werden.

Übrigens gilt diese Definition fast eins zu eins für die „Andere“-Kategorie, wenn du dein Smartphone mit deinem Computer verbindest und beispielsweise in iTunes ein Backup erstellst oder neue Dateien auf dein Endgerät spielst.

Apple löscht „Sonstige“ im iPhone-Speicher bei Bedarf automatisch

Die gute Nachricht für dich ist dabei: Wenn sich der Speicherplatz deines iPhones oder iPads tatsächlich dem Ende zuneigt, wird Apple auch ohne deine Hilfe aktiv. Dann löscht dein Gerät automatisch einige „Sonstige“-Dateien.

Dazu gehören dann beispielsweise Cache-Dateien, die beim Streamen oder in den sozialen Medien automatisch erstellt worden sind. Eben jene Cache-Dateien ermöglichen es dir, dass Dateien beim erneuten Öffnen schneller laden, weil sie kein zweites Mal heruntergeladen werden müssen.

Die radikale Lösung: Backup erstellen und Gerät wiederherstellen

Selbstverständlich ist ein Leben am Limit des iPhone-Speicherplatzes weder angenehm noch sonderlich erstrebenswert. Deshalb ist es sinnvoll, „Sonstiges“ im iPhone-Speicher ab und an selbst zu entfernen.

Dafür gibt es eine simple Methode. Diese ist zwar nicht unbedingt schnell erledigt, lohnt sich allerdings trotzdem. Und zwar löschst du die angesprochenen Dateien, indem du zunächst ein iPhone-Backup erstellst und dein Gerät im Anschluss wiederherstellst.

Neben dem freigeschaufelten Speicherplatz, sicherst du auf diese Weise deine Dateien regelmäßig ab, falls dein Gerät doch einmal kaputt geht. Zudem sorgt ein regelmäßiger Haushaltsputz auch dafür, dass du das Maximum aus deinem iPhone oder iPad herausholst.

Die bequeme Zwischenlösung

Doch keine Sorge: Es gibt auch noch einen einfacheren Weg. Dieser besteht darin, sich anzuschauen, welche Apps momentan besonders viel Speicherplatz belegen. Dafür ordnet Apple die Apps praktischerweise automatisch nach ihrer Größe an.

An vorderer Stelle stehen dabei oftmals Streaming-Dienste wie Spotify oder soziale Netzwerke wie Twitter oder Instagram. Genau bei diesen Anwendungen entstehen besonders viele Cache-Dateien, die so im Laufe der Zeit viel Speicherplatz einnehmen können.

Glücklicherweise sind sich die Macher:innen dieser Apps dieses Problems durchaus bewusst. Deshalb bietet Spotify in dein Einstellungen unter „Speicher“ beispielsweise die Option, den Cache manuell zu leeren.

Auf diese Art und Weise kannst du dir mit ein paar Minuten Zeit schnell ein paar Gigabyte an Speicherplatz auf deinem iPhone freischaufeln und zugleich „Sonstiges“ im iPhone-Speicher minimieren.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren