Wirtschaft

7 neue Arbeitsmodelle, die Präsenz und Gesundheit vereinen

Die Corona-Pandemie hat unser Arbeitsleben von Grund auf verändert. Insbesondere neue Arbeitsmodelle sind gekommen, um zu bleiben. Doch wie kombinieren Arbeitgebende Präsenzarbeit mit einem Fokus auf Gesundheit? Wir stellen dir sieben Konzepte aus Deutschland vor.

Obwohl sich zahlreiche Unternehmen mit scheinbar allen Möglichkeiten gegen Remote Work und Home Office gestemmt haben, hat sich das Konzept letztendlich durchgesetzt. Somit hat die Corona-Pandemie dazu beigetragen, dass neue Arbeitsmodelle überall akzeptiert werden.

Doch mit dem Ende der Home-Office-Verordnung am 1. Juli 2021 stellt sich die Frage nach der Zukunft. Zurück ins Büro? Weiterhin Remote Work? Eine richtige und einzige Antwort gibt es auf diese Frage nicht.

7 neue Arbeitsmodelle, die Entspannung und zwischenmenschlichen Kontakt vereinen

Allerdings steht fest, dass viele Arbeitnehmende nicht mehr in Vollzeit in die Büros zurückkehren wollen. So hat eine Umfrage der Krankenkasse DAK Gesundheit ergeben, dass 58 Prozent der Angestellten auch nach dem Ende der Pandemie weiterhin mindestens die Hälfte der Zeit von Zuhause aus arbeiten wollen.

Darauf müssen Arbeitgebende reagieren. Sie müssen neue Arbeitsmodelle einführen, die möglichst viele Komponenten vereinen. Auf der einen Seite stehen Präsenz und zwischenmenschlicher, persönlicher Kontakt. Auf der anderen Seite mentale und körperliche Gesundheit im Einklang mit Arbeit und Familie.

Doch wie können derartige neue Arbeitsmodelle aussehen? Das haben wir uns gefragt und uns bei mehreren Unternehmen mit Niederlassungen in Deutschland umgehört. Die Ergebnisse stellen wir dir im Folgenden vor.

Verpflichtende, arbeitsfreie Zeiten

„Bei Criteo setzen wir auf kontinuierliche Pflege der mentalen Gesundheit und hören auf die Bedürfnisse unserer Mitarbeitenden. So ergab eine unserer letzten Mitarbeiterbefragungen, dass viele Kolleg:innen in Zeiten von Home Office und ständiger digitaler Erreichbarkeit in einem globalen Unternehmen Schwierigkeiten haben, Beruf und Privatleben voneinander zu trennen.

Um sie hierbei zu stärken, haben wir nun eine Disconnect Policy eingeführt. Diese regelt unternehmensweit, arbeitsfreie Zeiten zu respektieren. Auch an der Meeting-Kultur haben wir angesetzt. Wir fördern Walking Meetings und haben die Zeitfenster für Calls nach Möglichkeit so verkürzt, dass zwischen mehreren Besprechungen immer mindestens fünf Minuten Pause sind.“

Corinna Hohenleitner, Criteo, neue Arbeitsmodelle

Corinna Hohenleitner, Country Director DACH bei Criteo.

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren