Social Media

Instagram Live Rooms: Das solltest du zum Feature wissen

Instagram, Instagram Live Rooms, Instagram Live
Instagram
geschrieben von Maria Gramsch

Der Ansturm auf Clubhouse zu Beginn der Pandemie war beeindruckend. In erster Linie war der Hype aber auch eines: schnell wieder vorbei. Dennoch wollten viele auf den Zug aufspringen – so auch Instagram mit seinen Live Rooms. Das solltest du zum Format wissen.

Nahezu alle etablierten Social-Media-Giganten wollten auch ein Stück vom Clubhouse-Kuchen. Kein Wunder also, dass Pläne für neue Clubhouse-Klone im Frühjahr und Sommer 2021 wie Pilze nur so aus dem Boden gesprossen sind.

Instagram Live Rooms: Live-Chat mit bis zu vier Personen

Allen voran natürlich Copycat Facebook mit seiner Tochter Instagram. Die Fotoplattform hat für ihren eigenen Clubhouse-Klon einfach ein bestehendes Feature erweitert. Die Rede ist von Instagram Live, das mit seinen Live Rooms an den Erfolg der Audio-Only-Plattform anknüpfen soll.

So lässt Instagram Live Rooms auf bis zu vier Teilnehmende erweitern – bisher konnten nur zwei Nutzer:innen zusammen live gehen. Instagram will die eigenen Nutzer:innen zu mehr Kreativität anregen, heißt es in einem Statement zur Veröffentlichung des Features.

Wir möchten dir dadurch mehr kreative Möglichkeiten bieten – egal, ob du eine Talkshow streamst, eine Jam-Session mit anderen Künstlern startest, ein interaktiveres Q&A oder Tutorials für deine Fans erstellst oder einfach nur Zeit mit mehr deiner Freunde verbringen möchtest.

So startest du deinen eigenen Instagram Live Room

Deinen eigenen Live-Raum kannst du in deiner Stories-Section starten. Wische dafür in deinem Instagram-Home-Feed nach rechts oder klicke auf dein Profilbild mit dem kleinen blauen Plus in der oberen rechten Ecke, unter dem „Deine Story“ steht.

Ganz unten am Bildschirmrand kannst du nun auswählen, ob du einen Beitrag, eine Story oder ein Reel erstellen – oder ob du live gehen möchtest. Schiebe dafür einfach die Wörter nach links, bis du bei Live angekommen bist.

An der linken oder rechten Seite (je nach deinen Einstellungen) deines Bildschirms kannst du nun einen Titel für deinen Live Room eingeben. Tippe dafür auf die vier gestrichelten Linien und notiere dann deinen Titel.

Tippe dann auf das Symbol Rooms – hier kannst du deine Gäste hinzufügen. Du kannst entweder sofort alle deine Gäste auswählen oder später während des Gesprächs noch weitere hinzufügen.

Bist du live mit deinen Gästen, werden deine Abonnenten – wie bei einer normalen Instagram-Live-Übertragung – darüber informiert. Auch die Follower deiner Gäste erhalten im Stream diese Benachrichtigung.

Geld verdienen mit Instagram Live Rooms

Instagram wäre aber nicht Instagram, wenn es nicht auch noch ein Schmankerl für seine Influencer:innen in petto hätte.

Denn die Live-Zuschauer:innen können ihre Creator mit Abzeichen belohnen – die müssen sie vorher kaufen. Diese Vorgehensweise dürfte einigen bereits von Tik Tok bekannt vorkommen. Auch können die Abonnenten ihre geliebten Influencer:innen durch Live-Shopping oder Live-Spendenaktionen glücklich machen.

Diese Features sind für die Instagram Live Rooms geplant

Natürlich ist das alles noch nicht das Ende der Fahnenstange. Denn Instagram hat weitere Funktionen angekündigt.

So arbeitet die Facebook-Tochter an weiteren interaktiven Tools, zu denen unter anderem Kontrollmöglichkeiten für Moderator:innen und weitere Audiofunktionen gehören sollen.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ beim Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz.

Kommentieren