Social Media

Von TikTok kopiert: Facebook führt Kurzvideo-Funktion Reels ein

Facebook Reels, Instagram Reels, Kurzvideos, TikTok
Meta
geschrieben von Fabian Peters

Kurzvideos gelten eigentlich als Markenzeichen der Video-App TikTok. Doch bereits seit Mitte 2020 gibt es mit Reels auch Kurzvideos bei Instagram. Nun hat sich auch Facebook die Funktion einverleibt.

Facebook-Mutterkonzern Meta hat die Video-App TikTok offenbar als Hauptkonkurrenten ausgemacht. Mit Facebook Reels führt das Unternehmen nun nämlich auch eine Kurzvideo-Funktion bei Facebook ein, die eigentlich als Markenzeichen von TikTok gilt. Bereits Mitte 2020 hat der Zuckerberg-Konzern Reels zudem bei Instagram integriert

Meta kündigt weltweiten Rollout von Facebook Reels an

In einem offiziellen Blogbeitrag teilte Meta mit, dass Facebook Reels ab sofort sowohl hierzulande als auch in über 175 Ländern weltweit verfügbar sein soll. Das Unternehmen kündigte für die Kurzvideo-Funktion, die viele bereits von Instagram kennen dürften, außerdem einige neue Funktionen an.

Dazu gehört unter anderem das Feature „Remix“, mit dem User anhand eines bereits bestehenden und öffentlich freigegebenen Videos ein eigenes Video erstellen können. Der sogenannte Remix können dabei sowohl Videoteile als auch das gesamte Video enthalten.

Facebook testest Monetarisierungsoptionen für Kurzvideos

Die Facebook Reels können zudem bis zu 60 Sekunden lang sein. Damit sind sie mehr als doppelt so lang wie bei der ursprünglich Einführung bei Instagram. Mittlerweile hat jedoch auch die Schwester-Plattform die Länge der Kurzvideos auf eine Minute erhöht.

Meta kündigte außerdem an, dass das Unternehmen Monetarisierungsoptionen für Content-Creator entwickeln wolle. Ein in den USA, Kanada und Mexiko bereits laufender Test von Facebook Reels Overlay-Anzeige würde in den kommenden Wochen auf weitere Länder ausgeweitet.

Meta will laut eigenen Angaben insgesamt rund eine Milliarde US-Dollar in Content-Creator und das Bonusprogramm Reels Play investieren. Teilnehmer:innen erhielten demnach bis zu 35.000 US-Dollar pro Monat. Ausschlaggebend seien hier die Views der jeweiligen Reels.

Facebook Reels erstellen: So geht’s

Facebook Reels erscheinen sowohl im Feed als auch in Gruppen und unter dem Watch Tab. User, die sich die Kurzvideos anschauen, haben die Möglichkeit, dem Creator direkt im Video zu folgen, es zu liken, zu kommentieren oder mit den eigenen Kontakten zu teilen.

Meta wolle zudem prüfen, ob und wie Reels einfach auf Instagram und Facebook gleichzeitig veröffentlicht werden können – beispielsweise durch sogenanntes Crossposting. Das Unternehmen hat außerdem eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Erstellen von Facebook Reels veröffentlicht. Hier eine sinngemäße Zusammenfassung:

  1. Öffne zunächst die Facebook-App. Dann tippst du auf den Reels-Button und anschließend auf „Reel erstellen“.
  2. Wenn du auf den Aufnahme-Button klickst, kannst du deinem Reel ein Video hinzufügen. Über das Foto-Symbol (unten links) kannst du sowohl Fotos als auch Videos implementieren.
  3. Über die Symbole am rechten Bildschirmrand kannst du anschließend Textelemente, Sound oder verschiedene Effekte hinzufügen. Auch Untertitel oder ein Timer sind möglich.
  4. Vor der Veröffentlichung kannst du noch eine Beschreibung einfügen und deine Zielgruppe definieren. Wichtig: Die Standardeinstellung der Reels ist „öffentlich“.
  5. Über „Reel teilen“, kannst du deine Kurzvideos auf Facebook veröffentlichen.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren