Marketing Technologie

Heineken produziert virtuelles Bier fürs Metaverse: „Aus den frischesten Pixeln“

Heineken, Metaverse, Decentraland
Screenshot Heineken
geschrieben von Beatrice Bode

Die niederländische Brauerei Heineken hat ein neues Produkt vorgestellt: „Heineken Silver“. Das neue Bier wurde in einem virtuellen Launch vorgestellt und ist ausschließlich im Metaverse verfügbar. Die Geheimzutat: Ein ordentliche Portion Ironie. 

Auf der Vitual Reality Plattform Decentraland hat der niederländische Getränkehersteller Heineken ein neues Bier präsentiert: „Heineken Silver“. Wie die britische Nachrichtensender BBC berichtet, fand das Event in einer virtuellen Brauerei, jedoch im Beisein echter Journalist:innen statt.

Dort gab Heineken das Rezept des virtuellen Biers bekannt. Demnach wurde es aus binär codiertem Hopfen gebraut, der von NPC-Bauern (Nicht-Spieler-Charakteren) angebaut worden sei.


Neue Stellenangebote

Social-Media Manager oder Texter (m/w/d)
FGG Förderungsgesellschaft Gartenbau mbH in Bonn, Berlin
Social Media Manager:in (m/w/d)
Friedrichstadt-Palast Betriebsgesellschaft mbH in Berlin
Praktikum – Social Media und Online Marketing
Bosch Gruppe in Gerlingen

Alle Stellenanzeigen


Heineken Silver: Geheimzutat „Ironie“

„Wir stellen das neue virtuelle Heineken Silver ohne Kalorien, ohne versteckte Zutaten und ohne Bier vor“, beschreibt ein Werbespot das neue virtuelle Produkt und gibt damit den Ton für die Ernsthaftigkeit der Produkteinführung an.

Auf der Website der Brauerei gibt es zudem weitere Information zum neuen Getränk. „Unser virtuelles Bier besteht nur aus den frischesten Pixeln: kein Malz, kein Hopfen, keine Hefe, kein Wasser und auch kein Bier. Das Ergebnis? Ein ungewöhnliches und unzugängliches Premium-Lager mit einem Tech- und Meta-Finish, das niemand genießen kann.“

Neues Getränk ist geschmacklos

Medienberichten gilt die Produkteinführung als satirischer Witz des Unternehmens. Es handle sich um eine selbstbewusste Vorstellung, mit der sich die Brauerei selbst und viele andere Firmen verspottet, die das Metaverse mit Produkten füllen, die am besten in der realen Welt erlebt werden könnten.

Auch auf dem eigentlichen Launch-Event präsentierte der globale Chef des Unternehmens Bram Westenbrink das neue Produkt mit einem ironischen Augenzwinkern.

„Es sieht besonders erfrischend aus, oder? Ich bekomme Durst, wenn ich es mir nur schon ansehe. Wir haben ein virtuelles Bier entwickelt, dass alles kann, was Sie wollen, außer dass Sie es nicht schmecken können“, so Westenbrink.

Heineken mit AR-Funktion

Heineken lieferte mit dem Online-Launch seines virtuellen Bieres einen sarkastischen Seitenhieb zum Thema Metaverse. Trotzdem können sich Heineken-Fans mit kleinen weiteren Features vergnügen.

Diese sind auf der Website des Unternehmens zu finden und beinhalten beispielsweise eine AR-Funktion, mit der man sich sein eigenes virtuelles Heineken an den heimischen Küchentisch bestellen kann.

Heineken, Metaverse, virtuelles Bier, Heineken Silver

Als Meta-Chef Mark Zuckerberg im Oktober 2021 bekannt gab, dass er seine Social-Media-Plattform Facebook in „Meta“ umbenennen würde, begann der Hype um das Metaverse. Seither investieren viele Konzerne wie beispielsweise Nike in die Entwicklung von NFTs und Co.

Auch interessant:

Werbung


Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren