Social Media Technologie

Tech-Konzerne gründen Metaverse-Allianz – ohne Apple und Google

Meta, Metaverse, Apple, Metaverse Standards Forum
unsplash.com/ Sandip Kalal
geschrieben von Fabian Peters

Meta, Microsoft, Adobe und 33 weitere Tech-Konzerne haben das sogenannte Metaverse Standards Forum gegründet. Das Gremium soll die Entwicklung des Metaverse vorantreiben, indem sich die beteiligten Akteure zu gewissen Standards verpflichten. Auffällig ist, dass Apple und Google bislang nicht mit dabei sind. 

Eine Gruppe namhafter Tech-Konzerne hat das sogenannte Metaverse Standards Forum gegründet. Dazu gehören unter anderem Meta, Microsoft und Adobe. Gemeinsam mit 33 weiteren Unternehmen haben sie sich zu gewissen Standards verpflichtet, um das Metaverse voranzutreiben.

Das Forum, das grundsätzlich allen Organisationen offen steht, wolle sich laut einer offiziellen Erklärung dabei auf „pragmatische, handlungsorientierte Projekte“ konzentrieren. Das beinhalte unter anderem Richtlinien in Sachen
interaktive 3D-Grafiken, erweiterte und virtuelle Realität, physische Simulationen und Online-Wirtschaft.


Neue Stellenangebote

Social Media und Community Manager (m/w/d)
RS Components GmbH in Frankfurt am Main
Social Media Manager (m/w/d)
LOBECO GmbH in München
Referent*in (m/w/d) Kommunikation und Social Media
BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Was ist das Metaverse Standards Forum?

Das Metaverse Standards Forum wird von der Khronos Group veranstaltet. Es steht allen Unternehmen, Organisationen und Universitäten frei, durch eine einfache Teilnahmevereinbarung kostenlos beizutreten. Mitglieder, die bestimmte Projekte des Gremiums finanzieren möchten, können zudem eine Hauptmitgliedschaft abschließen.

Viele Branchenführer erklärten außerdem, dass das Potenzial des Metaverse bestmöglich ausgeschöpft werden könne, wenn es grundlegende Standards gebe. Neil Trevett, Präsident von Khronos, sagte dazu:

Das Metaverse Standards Forum ist ein einzigartiger Ort für die Koordination zwischen Normungsorganisationen und der Industrie, mit der Aufgabe, die pragmatische und rechtzeitige Standardisierung zu fördern, die für ein offenes und integratives Metaverse unerlässlich ist.

Standards für die virtuelle Realität

Die Aktivitäten des Forums orientieren sich wiederum an den Interessen und Bedürfnissen seiner Mitglieder. Dazu gehören Technologiebereiche wie Augmented Reality (AR), Virtual Reality (VR), Avatare, Datenschutz und Identitätsmanagement. Die Sitzungen des Gremiums sollen im Juli 2022 beginnen. Vishal Shah, Vice President of Metaverse bei Meta, erklärte derweil:

Das Forum kann die Zusammenarbeit vorantreiben, die notwendig ist, um dies zu ermöglichen, und Meta engagiert sich für diese Arbeit. Schöpfer, Entwickler und Unternehmen werden alle von den Technologien und Erfahrungen profitieren, die durch gemeinsame Protokolle ermöglicht werden.

Metaverse-Allianz: Warum fehlen Apple und Google?

Zu den Gründungsmitgliedern des Forums gehören neben Meta, Microsoft und Adobe unter anderem auch Unternehmen wie Nvidia, Alibaba und Erik Games. Apple und Google, die auch an AR- und VR-Technologien arbeiten und zudem Bestrebungen und Sachen Metaverse haben, sind bislang nicht mit dabei.

Vor allem das Fehlen von Apple dürfte dabei überraschen, da der US-Konzern plant, im kommenden Jahr ein Mixed-Reality-Headset auf den Markt zu bringen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, habe das Unternehmen bislang keine Stellungnahme abgegeben. Auch Google hat bislang nicht auf das Forum reagiert.

Neil Trevett von Nvidia und Vorsitzender des Gremiums, erklärte jedoch, dass jedes Unternehmen willkommen sei, dem Forum beizutreten. Das gelte auch für Teilnehmer aus der Kryptowelt. Da das Metaverse Standards Forum für alle Organisationen und Unternehmen offen steht, könnten Apple und Google also noch folgen.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren