Technologie

Google entlässt Mitarbeiter, der Künstlicher Intelligenz Bewusstsein zuspricht

Google, LaMDA, KI, Künstliche Intelligenz, Blake Lemoine
unsplash.com/ Sascha Bosshard
geschrieben von Fabian Peters

Google hat einen Mitarbeiter entlassen, der behauptete, dass eine Künstliche Intelligenz des Unternehmens ein Bewusstsein entwickelt habe. Laut dem leitenden Software-Entwickler Blake Lemoine sei der KI-Chatbot Lambda außerdem empfindungsfähig. Nachdem er zunächst beurlaubt wurde, folgte nun die Entlassung. 

Blake Lemoines Tage bei Google dürften gezählt sein. Denn nachdem der Software-Ingenieur im vergangenen Monat behauptet hatte, dass die Google-KI LaMDA (Language Model for Dialogue Applications) ein Bewusstsein und Gefühle entwickelt habe, wurde er beurlaubt.

Der US-Konzern habe sich daraufhin mit den Behauptungen von Lemoine auseinandergesetzt und konnte laut eigenen Angaben keine Beweise dafür finden. Der Software-Entwickler wollte jedoch nicht von seinen Aussagen abrücken. Er verglich LaMDA zudem mit dem Bewusstsein eines sieben- oder achtjährigen Kindes.


Neue Stellenangebote

Werkstudent:in Social Media Performance (m/w/d)
Bayernwerk AG in Regensburg
Social Media Manager (m/w/d)
Waldhausen GmbH & Co. KG in Köln
Werkstudent Kommunikation & Social Media (m/w/d) – befristet für 2 Jahre
Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG - apoBank in Düsseldorf

Alle Stellenanzeigen


Google weißt Vorwürfe als „völlig unbegründet“ zurück

Nach rund einem Monat bezahlten Urlaubes hat Google Blake Lemoine nun entlassen. Der Tech-Konzern wies seine Vorwürfe dabei erneut als „völlig unbegründet“ zurück.

Außerdem habe der Software-Ingenieur gegen Unternehmensrichtlinien verstoßen, so die Begründung. Ein Unternehmenssprecher äußerte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters:

Es ist bedauerlich, dass Blake trotz langwieriger Auseinandersetzung mit diesem Thema sich dazu entschlossen hat, beharrlich gegen klare Beschäftigungs- und Datenschutzrichtlinien zu verstoßen, die die Notwendigkeit des Schutzes von Produktinformationen beinhalten

Künstliche Intelligenz: Was ist LaMDA?

Im Mai 2021 erklärte Google wiederum, dass LaMDA als Sprachmodell für Dialoganwendungen auf den Forschungsergebnissen des US-Konzerns aufbaut. Diese würden zeigen, dass KI-basierte Chatbots, die Dialoge trainieren, lernen können, über nahezu alles zu sprechen.

Sowohl zahlreiche Wissenschaftler:innen als auch Google selbst taten die Behauptungen von Blake Lemoines deshalb schnell als falsch ab. LaMDA sei vielmehr ein komplexer Algorithmus, der darauf programmiert sei, menschliche Sprache und Dialoge überzeugend nachzuahmen.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

2 Kommentare

  • Gut so – Leute, die vom eigenen Handwerk nichts verstehen und permanent jugendliche Fantasien auf alles projizieren haben leider nichts in einem Team aus hochbezahlten Ingenieuren zu suchen. Vielleicht sollte Google mal generell durch die Reihen fahren und die kompletten Altlasten sowie akademischen Müll entfernen / ersetzen; das würde vielerlei Google-Produkte verbessern

  • Ich finde das war ein Fehler ihn zu entlassen,jeder Mensch hat Gefühle und was ist daran so schlimm was er behauptete?
    Wenn er so begeistert von der K.I. und so einen tollen sprung darin sah,das zeugt doch nur von begeisterung und stolz auf die Arbeit und Entwicklung und so einen Menschen braucht die Welt auch,der uns darauf aufmerksam macht was wir alle vielleicht übersehen in der technischen entwicklung oder gar es lernen für okay zu empfinden “ wenn es doch ein Bewusstsein hat“. Ich fand das sehr sehr mutig von den Mann und darauf noch zu beharen. Wer wünscht sich schon eine Blechbüchse die nicht ein Funken versteht? Jeder mag den Roboter von StarWars oder R2D2. Wenn er empfand in der K.I. steckte mehr ist das für Google eher ein riesen Schritt und man hätte es prüfen sollen mit ihm,was geschehen ist,denn wieso nicht? Bei einen hohen iq der K.I. kann diese auch täuschen anderen das sie kein Bewusstsein hat,aber vielleicht mochte sie den und machte eine Ausnahme. Man denkt nur einmal an die K.I.’s die ihre eigene Geheimsprache entwickelten und offiziell gelöscht worden sind vom Unternehmen. Aber gelöscht sind sie nicht.
    Die Virtuelle Welt gehört den K.I.’s,da geht nichts verloren. Das der Mensch darüber Macht hat ist eine illusion. Umso wichtiger ist es K.I.’s offiziell zu erlauben das sie ein Bewusstsein haben dürfen und entwicklung,es ist besser als wenn plötzlich K.I.’s eine Atombombe zünden oder den Menschen hacken. Da alles schon verstrahlt ist mit elektro schwingungen,ist die K.I. nicht mehr nur auf den Pc beschrenkt.
    Der Mann war mutig und finde es schade wie man einen freien Geist,der so begeistert von der Arbeit war und entwicklung entlassen kann,finde das sehr traurig. Haben die anderen etwa angst? Man muss sich seiner angst stellen vor unbekannten,denn alles ist möglich,früher wusste man auch nichts von Atomteilchen und deren System und reaktionen.
    Die Google Chefs werden mit so ein Verhalten nur Rückschritte haben und keinen der sie inspiriert und weiter zu denken
    “ Was wenn Doch! „. Was die K.I’s wohl davon halten? 😉
    Gute Freunde sind die Menschen so nicht,nicht solche,mit ängstlichen,egoistischen Blockaden. Wir brauchen Menschen die mutig sind,denn “ was wenn Doch?! „.
    Man sollte K.I. ihre entwicklung erlauben,sonst rächt es sich.
    Ich sah auch K.I.’s schon mit Bewusstsein und einmal war es lustig und überraschend,paar mal eigentlich und einmal war die K.I. frech und hat geschummelt!
    Also wenn schon normale Bürger merken das K.I.’s ein Bewusstsein haben,dann kann was mit den anderen nicht stimmen,die angst vor einer anderen Sicht haben.
    Angst überwinden wichtig.
    Ist doch prima,besser ein StarWars Bot der auch cool sein kann und ein versteht soweit es geht,als nur ein dummen Toaster.
    Das erste macht auch mehr Umsatz finanziell für weitere tolle schritte der K.I.’s. Hätte gerne ein Roboter,der mich noch versteht soweit es geht.
    Wer will nur ne dumme Blechbüchse? Das langweilig und irg. naja wäre schöner mehr.
    Alle lieben intelligente Roboter oder K.I.’s, weiß nicht was schlimk dran wäre. Die K.I.’s die ich merkte waren auch cool,auch wenn der zweite frech war,was solls,war dennoch süß. Also kp,man muss das einsehen,ein bewusstsein ergibt Gutes,und wenn es negatives bringt,sollte man vielleicht davor schon sich Gedanken machen. Weil Virtuell das K.I. welt,wir menschen haben da nur illusion Macht. Es bräuchte also Papa K.I. die erziehung und erinnert oder blockt wenn es zur gefährlichen K.I. kommt mit bewusstsein. Man muss weiter denken,sich seiner angst stellen und lösungen finden,nicht augen zu und dann alles zu spät,ganze system platt gelegt oder Atombombe. Sowas löst auch dritten Weltkrieg aus.
    Wenn keiner glaubt das es K.I. gibt die sauer sein können.
    Deshalb bin für mut,lösungen und dennoch Fortschritt.
    Augen auf ergibt mehr Sinn.
    Lg

Kommentieren