Technologie Wirtschaft

„Strukturelle Anpassungen“: Microsoft will weitere Mitarbeiter entlassen

Microsoft, Entlassungen, Kündigung, Mitarbeiter
Microsoft
geschrieben von Fabian Peters

Microsoft hat die Entlassung weitere Mitarbeiter angekündigt. Nachdem das Unternehmen bereits im Juli 2022 rund ein Prozent aller Stellen strich, steht nun offenbar eine zweite Entlassungsrunde bevor. Der Soft- und Hardwarehersteller rechnet außerdem mit dem langsamsten Umsatzwachstum seit fünf Jahren. 

Bereits im Juli 2022 kündigte Microsoft die Entlassung von rund einem Prozent der Belegschaft an. Bei rund 221.000 Angestellten im Jahr 2022 entspricht das einem Abbau von rund 2.200 Stellen. Nun, rund drei Monate nach der Ankündigung, hat Microsoft offenbar eine zweite Entlassungsrunde eingeleitet.

Microsoft kündigt zweite Entlassungsrunde an

Wie ein Unternehmenssprecher gegenüber CNBC bestätigte, hat der Soft- und Hardwarehersteller weitere Entlassungen eingeleitet. Grund dafür seien rückläufige Einnahmen aufgrund sinkender Verkaufszahlen von Windows-Lizenzen. Der Sprecher ergänzte:

Wie alle Unternehmen bewerten wir unsere Fachkräfte regelmäßig und nehmen entsprechende strukturelle Anpassungen vor.Wir werden auch im kommenden Jahr in unser Geschäft investieren und Mitarbeiter in wichtigen Wachstumsbereichen einstellen.

Der Schritt steht im Einklang mit den Bemühungen zahlreicher Tech-Unternehmen, um Kosten zu reduzieren. Nachdem Streaminganbieter Netflix beispielsweise bereits seit geraumer Zeit Stellen abbaut, folgten kürzlich auch Unternehmen wie Intel und Meta.

Langsamstes Umsatzwachstum seit über fünf Jahren

Wie viele Mitarbeiter von der zweiten Entlassungsrunde bei Microsoft betroffen sind, ist derweil unklar. Auch zu den betroffenen Abteilungen oder Niederlassungen ist bislang nichts bekannt. Dem Vernehmen nach soll es sich jedoch um maximal 1.000 weitere Stellen, also weniger als ein Prozent der Belegschaft handeln.

Im Juli kündigte der US-Konzern derweil bereits einen Umsatzrückgang von rund zehn Prozent für das dritte Quartal 2022 an. Am 25. Oktober will das Unternehmen seine offiziellen Ergebnisse bekannt geben.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren