Social Media Unterhaltung

Dogecoin-Kurs explodiert nach Twitter-Deal: Was hat Elon Musk vor?

Elon Musk, Twitter, Dogecoin, Altcoin, Altcoins, Elon Musk, Dogecoin Aussprache, Wie spricht man Dogecoin aus?
Unsplash.com / Executium
geschrieben von Christian Erxleben

Nach langem Warten und Bangen steht fest, dass Elon Musk nun doch Twitter kauft. Vom neuen Deal profitiert auch die Kryptowährung Dogecoin enorm – innerhalb kürzester Zeit sieg der Kurs um 60 Prozent. Doch: Was hat Tesla-Chef Elon Musk mit der Kryptowährung vor?

Elon Musk kauft Twitter (wirklich)

Elon Musk kauft Twitter – das hieß es bereits im Frühjahr 2022. Einige Monate später sah es dann so aus, als wäre der Deal vom Tisch. Schließlich hatten sich beide Vertragspartner gegenseitig verklagt. Und nun also doch das Happy End.

Um 5.49 Uhr am 28. Oktober 2022 verkündete Elon Musk auf Twitter: „Der Vogel ist frei.“ Oder anders ausgedrückt: Der Tesla-Chef kauft nun also doch für 44 Milliarden US-Dollar den Kurznachrichtendienst und entlässt als erste Amtshandlung die komplette Führungsetage.

Dogecoin-Kurs explodiert nach Twitter-Übernahme – 3,0 Milliarden Euro an Handelsvolumen

Doch nicht nur Elon Musk und seine eingefleischten Fans dürfen sich freuen. Auch Investoren der Kryptowährung Dogecoin verzeichnen einen nicht zu vernachlässigenden Kurssprung.

Die Spaßwährung, die mit einem weichen „D“ gesprochen wird und einen Shiba Inu als Kennzeichen hat, steht bei Tesla- und bald auch Twitter-Chef Elon Musk hoch im Kurs. Dementsprechend profitiert der Dogecoin-Kurs von den neusten Entwicklungen.

Im Wochenvergleich legte der Dogecoin-Kurs seit dem 20. Oktober 2022 um mehr 60 Prozent zu. Bei der Kryptowährungsplattform Coinbase hat das Handelsvolumen in den letzten 24 Stunden um mehr als 40 Prozent auf 4,0 (!) Milliarden Euro zugelegt.

Nichtsdestotrotz hat die Spaßwährung im Jahresvergleich noch immer 60 Prozent an Wert verloren. Mit dem jetzigen Kurs in Höhe von 0,10 Euro ist das Allzeithoch von 0,74 Euro immer noch sehr weit entfernt – ein neues Hoch ist vorerst auch unwahrscheinlich.

Welchen Plan verfolgt Elon Musk mit dem Dogecoin?

Allerdings sind die Hoffnungen der Investoren nicht unbegründet. Schließlich ermöglicht es Elon Musk seinen Anhänger:innen schon im Tesla-Merch-Shop ihre Einkäufe mit Dogecoin zu bezahlen.

Bedenkt man im Folgenden noch das Versprechen von Elon Musk, die Einnahmen von Twitter signifikant zu steigern, ist der Gedanke nicht mehr fern, dass künftig die Spaßwährung auf Twitter einen größeren Verwendungszweck bekommt.

Schon im Mai 2022 hatte der jetzige Twitter-Eigentümer in Gesprächen den Wunsch geäußert, Dogecoin als Zahlungsmittel auf Twitter einzuführen. In Kombination mit der bereits existierenden Spendenmöglichkeit für Twitter-Nutzer:innen erscheint eine tiefere Integration nur logisch.

Wird Dogecoin eine wertvolle Kryptowährung?

Derlei Spekulationen sind mit Blick auf Kryptowährungen besonders interessant. Schließlich haben insbesondere Spaßwährungen wie der Dogecoin oftmals keinerlei Einsatzgebiete. Sie werden von Hypes und Aussagen getrieben und stellen de facto nichts anderes als eine Zockerei dar.

Sobald jedoch eine Kryptowährung einen sinnvollen Gegenwert erhält – beispielsweise als akzeptiertes Zahlungsmittel auf einer etablierten Plattform – besteht durchaus die Option für ein langfristiges Wertwachstum. Es sei denn – Elon Musk entscheidet sich doch noch einmal anders.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben arbeitet als freier Redakteur für BASIC thinking. Von Ende 2017 bis Ende 2021 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

1 Kommentar

Kommentieren