Unterhaltung Wirtschaft

Streaming: Spotify will offenbar Hunderte Mitarbeiter entlassen

Spotify Mitarbeiter, Entlassung, Daniel Ek, Musik-Streaming, Massenentlassung
Spotify
geschrieben von Fabian Peters

Die Spotify-Personalabteilung lädt derzeit zahlreiche Beschäftigte zu Vier-Augen-Gesprächen ein – auch in Deutschland. Der Grund: Das Unternehmen will offenbar rund sechs Prozent seiner Belegschaft entlassen. Das geht aus einer internen E-Mail von CEO Daniel Ek an seine Belegschaft hervor. 

Der schwedische Musik-Streamingdienst Spotify will offenbar sechs Prozent seiner weltweit rund 10.000 Angestellten entlassen. Das geht laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) aus einer internen E-Mail von Gründer und Spotify-CEO Daniel Ek an die Belegschaft hervor.

Demnach würde die Prozentzahl umgerecht rund 600 Kündigungen entsprechen. Laut RND lädt die Spotify-Personalabteilung die betroffenen Angestellten derzeit zu Vier-Augen-Gesprächen ein. Das betreffe unter anderem auch Mitarbeiter von Spotify in Deutschland.


Neue Stellenangebote

Social Media Specialist (w/m/d)
statworx GmbH in Frankfurt am Main
Werkstudent:in Social Media Performance (m/w/d)
Bayernwerk AG in Regensburg
Social Media Manager (m/w/d)
Deutsches Rotes Kreuz in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Mitarbeiter bei Spotify: Rund sechs Prozent der Belegschaft sollen gehen

Spotify-CEO Daniel Ek räumte gegenüber seiner Belegschaft derweil Fehler ein: „Im Nachhinein betrachtet war ich zu ehrgeizig und investierte schneller als unser Umsatzwachstum“. Zuvor vertrat er dabei die Ansicht, dass das Unternehmen den Rückenwind in Folge der Pandemie hätte aufrechterhalten können.

Gleichzeitig relativierte er allerdings, dass es vielen anderen Führungskräften so gegangen sei. Doch selbst Spotifys „breit gefächertes globales Geschäft und das geringere Risiko für die Auswirkungen einer Verlangsamung der Werbung“ schienen in diesem Zusammenhang ein Trugschluss zu sein.

„Ich übernehme die volle Verantwortung“: Nur eine konsequenzlose Strategie?

Aus diesem Grund reduzieren wir heute die Zahl unserer Mitarbeiter unternehmensweit um etwa sechs Prozent. Ich übernehme die volle Verantwortung für die Schritte, die uns hierher geführt haben.

Auch das schriebe Ek an seine Belegschaft. Damit reiht er sich in eine prominente Liste ein. Denn nach zahlreichen Entlassungen und darauf folgenden Shitstorms in der Tech-Branche scheint das die neuste Floskel zu sein, um persönliche Betroffenheit auszudrücken.

Denn zuletzt hatte Meta-CEO Mark Zuckerberg mit einer ähnlichen Aussage gepunktet, nachdem er Tausenden Angestellte vor die Tür setzte. Was folgte, waren Entlassungen bei Amazon, Microsoft und Google. Und natürlich Twitter, doch Neu-CEO Elon Musk schenkte sich als einziger eine solche Floskel.

Spotify: Mitarbeiter müssen gehen, Unternehmen geht es gut

Laut Daniel Ek habe Spotify zwar nahezu alle seiner Ziele erreicht, weshalb es dem Unternehmen gut gehen. Allerdings stelle das Jahr 2023 ein neues Kapital dar: „Ich bin überzeugt, dass wir aufgrund dieser schwierigen Entscheidungen besser für die Zukunft aufgestellt sein werden“, so Ek.

Zudem versprach er, dass alle von der Entlassung betroffenen Mitarbeiter von Spotify „fair behandelt“ werden. Unterm Stich stünde eine Abfindung von fünf Monatsgehältern.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren