Social Media

Take it Down: So kannst du Bilder von dir aus dem Internet löschen

Bilder aus dem Internet löschen, Take it Down, Nacktbilder, Facebook, Instagram, Meta
NCMEC
geschrieben von Maria Gramsch

Sind Nacktbilder erst einmal ins Internet gelangt, ist es schier unmöglich, sie von dort wieder endgültig zu entfernen. Mit „Take it Down“ soll es nun aber ein Tool geben, mit dem vor allem Minderjährige intime Bilder aus dem Internet löschen lassen können.

Die Zahl der online verschickten Nacktbilder nimmt stetig zu – auch unter Kinder und Jugendlichen. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2022 unter Schweizer Jugendlichen haben bereits 18 Prozent der Befragten im Alter von 16 bis 17 Jahren einmal erotische Fotos oder Videos von sich selbst versendet.

Bei den 18- bis 19-Jährigen liegt die Zahl sogar bei 25 Prozent. Und auch die Altersgruppe der 14- bis 15-Jährigen ist betroffen. Hier haben bereits sechs Prozent der Befragten einmal intime Fotos oder Videos von sich verschickt.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Organic Social Media Manager (m/w/d)
Dr. Kurt Wolff GmbH & Co. KG in Bielefeld
Praktikum PR & Social Media mit Aussicht auf ein Volontariat
P.U.N.K.T. Gesellschaft für Public Relations mbH in Hamburg

Alle Stellenanzeigen


Doch was, wenn diese Bilder in die Falschen Hände geraten? Fälle von Erpressungen sind dann keine Seltenheit mehr. Genau hier will die private NPO National Center for Missing & Exploited Children (NCMEC) mit ihrem Tool „Take it Down“ ansetzen.

Bilder aus dem Internet löschen: Was kann das Tool „Take it Down“?

Kinder und Jugendliche können einen Fall über die Website TakeItDown.NCMEC.org melden. In drei Schritten werden hier diverse Informationen abgefragt, dazu gehört das Alter und auch, ob intime Bilder bereits im Netz gelandet sind.

Im nächsten Schritt können Nutzer:innen Fotos oder Videos von ihrem Gerät auswählen. Für diese wird dann ein Hash-Wert erstellt. NCMEC fügt diese Werte dann zur internen Hash-Liste hinzu. Dabei sollen nicht die Fotos oder Videos direkt an NCMEC übermittelt werden, sondern nur der jeweilige Hash-Wert.

Damit können Netzwerke wie Facebook oder Instagram dann Kopien der Fotos oder Videos auf ihren Plattformen finden, sie löschen und die Verbreitung stoppen.

Wer steckt hinter dem neuen Tool?

Das National Center for Missing and Exploited Children hat das neue Tool „Take it Down“ unter anderem zusammen mit Meta entwickelt. Laut dem Facebook-Konzern, basiert das Tool auf der von Meta entwickelten Plattform StopNCII, mit der Erwachsene die Verbreitung ihrer intimen Bilder im Netz stoppen können.

Neben Instagram und Facebook wird „Take it Down“ außerdem auch durch die Plattformen OnlyFans und Pornhub unterstützt.

Bilder aus dem Internet löschen: Wer kann „Take it Down“ nutzen?

Laut Meta können „Menschen aller Altersgruppen“ auf das Tool zugreifen, um die Verbreitung von intimen Bildern oder Videos im Netz zu unterbinden. Dabei geht es aber immer um Dateien von Kindern oder Jugendlichen. Deshalb beziffert Meta folgende Nutzergruppen:

Jugendliche unter 18 Jahren, die befürchten, dass ihre Inhalte online gestellt wurden oder werden
Eltern oder vertrauenswürdige Erwachsene, die im Namen eines jungen Menschen handeln
Erwachsene, die sich Sorgen um Bilder machen, die von ihnen gemacht wurden, bevor sie 18 Jahre alt waren

Meta will „Take it Down künftig auch in Facebook und Instagram integrieren. So sollen Nutzer:innen einfacher darauf zugreifen können, um ihre potenziell bedenklichen Inhalte zu melden.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig.