Grün Technologie

Dieser Solarreaktor wandelt CO2 und Plastikmüll in Treibstoff um

Solarreaktor, CO2, Plastik
Nuno Marques
geschrieben von Felix Baumann

Forscher haben einen Solarreaktor entwickelt, der CO2 und Plastikmüll in nachhaltigen Treibstoff umwandeln kann. Im Gegensatz zu vorherigen Tests, gelang es den Entwicklern nun sogar, Treibhausgas aus der Luft zu absorbieren. 

Um die negativen Auswirkungen des Klimawandels abzumildern, benötigt es innovative Ideen. Forscher verursachen deshalb, immer wieder auch Wege zu finden, um Treibhausgase abermals aus der Atmosphäre oder den Ozeanen zu absorbieren. Forscher von der Cambridge-Universität gehen mit einem neuartigen Solarreaktor nun noch einen Schritt weiter.

Denn der Generator nutzt CO2 aus der Umgebungsluft oder als Abfallprodukt der Industrie und wandelt es in sogenanntes Syngas um. Dieses Gas können Fabriken anschließend nutzen, um nachhaltige Flüssigkraftstoffe herzustellen. Doch damit ist man noch nicht am Ende der möglichen Einsatzszenarien.

Solarreaktor arbeitet sowohl mit CO2 als auch mit Plastik

Der Reaktor soll nämlich auch bei der nachhaltigen Verwertung von Plastikabfällen helfen. In einem ersten Test wandelte das System beispielsweise Plastik aus klassischen Getränkeflaschen in Glykolsäure um. Dieses verwendet etwa die Kosmetikindustrie in ihren Produktionsabläufen. Angetrieben wird der Reaktor derweil durch nachhaltige und emissionsfreie Solarenergie.

Zwar dürften bis zu einem flächendeckenden Einsatz wohl noch einige Jahre vergehen. Trotzdem erzielten die Forscher bereits große Fortschritte. Das Team ließ sich dabei von der in der Natur vorkommenden Fotosynthese inspirieren. Wie effizient die Methode im alltäglichen Gebrauch abschneidet, bleibt jedoch noch abzuwarten.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Communication Expert / Content Designer Social Media (m/w/d)
ISR Information Products AG in Braunschweig
Social Media Manager Marketing & Kommunikation (m/w/d)
ISR Information Products AG in Braunschweig

Alle Stellenanzeigen


Viele Methoden zur Speicherung von bereits entstandenen Emissionen

Der Solarreaktor steht dennoch für eine weitere Methode, um bereits entstandene Emissionen wieder unter Kontrolle zu bekommen. Andere Ansätze, wie „Carbon Capture and Storage“ (CCS) basieren auf ähnlichen Ansätzen, pumpen das absorbierte CO2 aber meist nur Speicher im Erdboden.

Im nächsten Schritt geht es um Optimierung des Solarreaktors. Denn wenn das System einfach Luft aus der Umgebung absorbiert, so muss der Reaktor auch andere Stoffe – wie etwa Stickstoff oder Sauerstoff – vor der Weiterverarbeitung zunächst wieder freilassen.

Auch interessant:

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei BASIC thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in BASIC thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

1 Kommentar

  • Wenn Plastik in e-Fuels gewandelt werden, dann sind wir doch keinen Schritt weiter gekommen. Dann landet das CO2 ja doch wieder in der Atmosphäre. Das Plastik muss, genauso wie abgeschiedenes CO2 aus der Luft, dem Kreislauf entnommen werden. Wie auch immer man das machen kann. Aber es zu verbrennen erhöht nur den Anteil an CO2 in der Atmosphäre.