Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

3 Kommentare

  • Vermutlich wird das Hotel das irgendwann entdecken und dann mit Forderung nach Entschuldigung, Gegendarstellung und Schadenersatz wedeln. Und die gegendarstellung dann auch entfernt haben wollen, wenn sie feststellen, dass das ja (na sowas) auch unerwünschte Google-Treffer erzeugt. Kenn‘ mich ja aus.

    Was das aber auch zeigt ist, dass man heutzutage halt vorsichtig sein muss und unnötigen Ärger vermeiden sollte. Jeder könnte überraschend weitreichende publizistische Möglichkeiten haben, die die schlechte Presse in der Tageszeitung in Reichweite und Persistenz übertreffen.

    Andererseits spüre auch ich eine gewisse Verantwortung, nicht alles zu bloggen was ich mitbekomme oder mir wiederfährt. Nicht jeder schimmelige Paprika im Dreierpack ist ein Lebensmittelskandal.

  • Das warten wir jetzt einfach mal ab.

    Im übrigen billige ich jedem den einen oder anderen Fauxpas zu – auch ich mache nicht alle Menschen fortgesetzt glücklich.

    Ich habe Verständnis für die Zahlungsmodalitäten, die Vorbehalte und Pannen; wenn ich das nicht verzeihen könnte, hätte ich mich umgedreht und wäre gegangen. Wer mich näher kennt, der weiß, daß ich nicht pingelig bin.

    Ich habe mich trotzdem ordentlich benommen, nur ein einziges Handtuch verwendet, meinen Abfall ordentlich entsorgt, meine Bar korrekt abgerechnet und nicht rumgemeckert. Ich hatte beim Frühstück einen Kaffee, ein Käsebrötchen, eine Schüssel Müsli und einen Joghurtdrink. Kein Gemaule, keine Sonderwünsche, freundliches Gesicht. Und ich habe all das bar, ohne Diskussionen und Skonto und im voraus bezahlt.

    Mag sein, daß der Eindruck entsteht, ich würde hier wegen Nichtigkeiten rumpienzen. Aber das ist lediglich die Quintessenz. Robert weiß das und hat sich den Rest (richtig) zusammengereimt.

  • Ich glaube gerne, dass das so passiert ist. Nur habe ich leider negative Erfahrungen mit dem Nennen von Firmennamen gemacht (suche nach „Dachdecker“ im mex-Blog) und nach der „Unterstützung“ meines Anwalts auch keine Lust da ohne Not was vom Zaun zu brechen. Denn vor Gericht und auf hoher See… (sagten mir auch zwei andere Juristen).