Sonstiges

Killer-Coke?

lese gerade den Bericht bei Johnny, dass Coca Cola zZt unter einem zunehmenden, öffentlichen Druck leidet, mit der Ermordung eines Gewerkschaftlers – Angehöriger der Gewerkschaft Sinaltranail – in einem kolumbianischen Abfüllbetrieb in Verbindung gebracht zu werden. Der Mord geschah 1996 angeblich durch Mitglieder einer paramilitärischen Organisation.

Nun wirds kompliziert: Die kolumbianische Gewerkschaft Sinaltranail hat 2001 in den USA Klage gegen Coca Cola erhoben. Nachdem eine Anklage in Kolumbien gegen die angeblichen Drahtzieher (den Führer der Paramilitärs vor Ort, den Produktionsmanager und den Betriebsleiter des Abfüllbetriebs) in Kolumbien gescheitert war. Man beabsichtigt, Coca Cola für die Morde verantwortlich zu machen. Doch das ist nicht so einfach, wie man denkt. Denn der Abfüllbetrieb ist eben kein Betrieb von Coca Cola.

Der Abfüllbetrieb nennt sich Bebidas y Alimentos, der Coca Cola Produkte in Carepa abfüllt. Bebidas y Alimentos ist im Familienbesitz eines gewissen Richard I. Kirby. Er hat einen Abfüllvertrag mit der Gesellschaft Panamco Colombia, die 17 Abfüllbetriebe in Kolumbien unter Vertrag hat (eigene oder fremde , wie eben Bebidas y Alimentos). Panamco Colombia ist eine 100%ige Tochter von Panamco, die das exklusive Recht seitens Coca Cola haben, deren Produkte in Kolumbien zu produzieren und zu vertreiben. Panamco ist ein US Unternehmen und zugleich das größte Abfüllunternehmen Lateinamerikas. Panamco selbst ist eine Tochter von Panamerican Beverages mit Sitz in Miami. Nun kommt Coca Cola ins Spiel: sie besitzen angeblich 25% von Panamco. Nebst knallharten Verträgen hinsichtlich Design, Abfüllmengen, etcpp (in D würde man wohl Panamco das Merkmal, ein eigenständiges Unternehmen zu sein absprechen, da Beherrschungsverträge und Eingriffe in die Betriebsplanungen dieser Art klare Merkmale sind) haben sie auch zwei Sitze im Aufsichtsrat. Diese Verflechtung reicht der Gewerkschaft aus, um Anklage gegen Coca Cola zu erheben.

Betrachten wir es mal realistisch: Letztlich steckt anscheinend das berechtigte Ziel dahinter, mehr Sicherheit für die Gewerkschaften zu erreichen, indem man ausländische Konzerne wie Coca Cola unter den Druck der öffentlichen Gerichtsbarkeit setzt, da man scheinbar nicht in der Lage ist, die Probleme des Landes an der Wurzel zu packen.

Kolumbien leidet seit Jahrzehnten unter einem andauernden Bürgerkrieg. Der aus dem klassischen Problem resultiert, dass eine sehr kleine Oberschicht einen Großteil des Vermögens besitzt und kontrolliert. Aus diesem Ungleichgewicht heraus sind zwei dominierende Guerillaorganisationen FARC und ENC entstanden. Diese werden sowohl durch die Militärs als auch paramilitärische Einheiten bekämpft. Natürlich hat angeblich die US-Regierung ihre Finger drin, um der drohenden Destabilisierung des Landes vorzubeugen, die zwingend entstehen würde, sobald sich die Machtverhältnisse ändern. Denn es dürfte wohl leichter sein, einige Wohlhabende zu kontrollieren, als eine feindlich eingestellte Gruppierung. Das „Spiel“ wiederholt sich auch in Kolumbien: wirtschaftlich gesehen ist es ein wichtiges Land, nicht nur wegen der Koka-Pflanze 🙂 Und natürlich haben auch US-Unternehmen ein Interesse, dass sie in Ruhe ihre Geschäfte betreiben können.

Soweit die graue Theorie, wer wie wo warum verwickelt sein dürfte. Aber so oder oder so, ein Unternehmen wie Coca Cola vor den Karren zu spannen, um seine Ziele in Kolumbien zu erreichen, dürfte wenig erfolgversprechend sein. Natürlich könnte man die alte Argumentation auspacken, dass ein Waffenhändler (Cola) Waffen (Geld, Macht und Einfluss) verkauft, die Waffen (Familienunternehmer, Oberschicht Kolumbiens) aber von anderen benutzt werden (um die Unterschicht in Schach zu halten). Am besten verdiene ja stets der Waffenhändler, denn Krieg ist übrall (Cola wird immer und überall weltweit irgendwo produziert und getrunken).

Oder anders vielleicht: Leiter der Betriebsstätte vor Ort ruft den Cola CEO an und fragt „können wir endlich mal die Lohnkosten auf unsere Weise senken?“.. Cola CEO: „Na, klar mach, ruf Juan an, der ist Chef der Lokalmiliz vor Ort …“. Wie sich jeder denken kann, ist das abstrus. Nein, ausgeschlossen ist das prinzipiell nicht, wie zB die unrühmliche Geschichte der Krupps in der Nazizeit gezeigt hat, wie weit Unternehmer aus Gier bereit sind, Menschen über die Klinge springen zu lassen, um an billigste Arbeitskräfte zu kommen und dabei alle ethischen Bedenken über Bord schmeissen. Ebenso sind genügend Stories aus der Neuzeit bekannt, dass Unternehmen illegal agieren, um ihre Ziele durchzusetzen. Eine bekanntere Story ist der Zigarettenschmuggel von Bulgarien in die Türkei. Damals, als in der Türkei nur eine staatliche Zigarettenmarke das Monopol hatte. Durch den Schmuggel wurde zunächst die Marke bekannt gemacht, der Verbraucher auf den Geschmack gebracht. Später hat man mit Hilfe der US-Regierung das Monopol aufgebrochen und zum Schein Projekte subventioniert (leerstehende Fabriken…).

Unternehmen mit ihren wirtschaftlichen getriebenen Handlungen sind stets Bestandteil der gesamtheitlich zu betrachenden Strukturen eines Landes. Ich bezweifle aber sehr stark, dass sie der Lösungsfaktor sein können, Strukturen zu verändern. Sie können sich lediglich – und das ist schon mal immerhin ein Weg – globale Standards vorgeben und diese dann mit den lokalen Gegegebenheiten zu arrangieren versuchen. Es ist die Aufgabe der gesellschaftlichen Kräfte des Landes, ihren Weg zu suchen. So wie Südafrika unabhängig von Daimler einen neuen Weg eingeschlagen hat. Insofern muss sich wohl Coca Cola in der Tat fragen, ob und wie sie in den Abfüllbetrieben vor Ort ihre globalen Standards aktiver durchzusetzen versuchen. Das dürfte aber nicht so easy sein. Denn egal was man tut, läuft man Gefahr, dass einem entweder der Kopf von den Paramilitärs abgeschossen wird (ihr seid zu sozial-links) oder aber die ENC/FARC stattet dem Cola-Manager vor Ort einen Familienbesuch ab. Ob dieser Probleme und dem geschickten Schachzug der Gewerkschaft Sinaltranail, das kolumbianische Gemenge aus Gewalt und politisch durchdrungenen Zielen in das Heimatland von Coca Cola zu tragen, beneide ich niemanden. Weder die Cola Manager, die Gewerkschaft, die US-Regierung, die kolumbianische Justiz.

Letztlich aber zählt eines: Wie weit ist man bereit, als Unternehmen seinen Beitrag zu leisten, langsam und stetig seinen gesellschaftlichen Teil zu leisten, ohne sich zu sehr in die Belange eines Landes einzumischen? Das müssen sich alle global agierenden Unternehmen fragen. Egal in welchem Land der Erde sie wirtschaftlich ihre Eisen im Feuer haben.

Btw, ich trinke nach wie vor Coca Cola supergern, betrachte die Cola WG als misslungenes Marketing-Projekt und würde gerne den Konsumenten sehen, der sich in seiner imaginären Rolle als Cola Manager besser machen würde („ich trinke keine Coca Cola weil“ Coca Cola böse ist…na, damit kann ich mich nicht anfreunden, das ist mir zu kindisch-naiv).

Die obigen Infos bzgl. der Firmenverflechtungen beruhen auf einem Dossier „Stoppt den Terror der Multis“ (.pdf). Die gesamte inhaltliche Ausrichtung dieses Dossiers ist mir aber zu platt und vereinfacht.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

16 Kommentare

  • [quote]
    Letztlich steckt anscheinend das berechtigte Ziel dahinter, mehr Sicherheit für die Gewerkschaften zu erreichen, indem man ausländische Konzerne wie Coca Cola unter den Druck der öffentlichen Gerichtsbarkeit setzt, da man scheinbar nicht in der Lage ist, die Probleme des Landes an der Wurzel zu packen.
    [/quote]
    LOL. Man kann es auch so sehen: Man nutzt einen in gewissen Schichten in Lateinamerika vorhandenen völlig maßlosen anti-amerikanismus und macht so ein bischen Stimmung für die eigene Sache.
    [quote]
    Kolumbien leidet seit Jahrzehnten unter einem andauernden Bürgerkrieg. Der aus dem klassischen Problem resultiert, dass eine sehr kleine Oberschicht einen Großteil des Vermögens besitzt und kontrolliert.
    [/quote]
    Lol. Die FARC und die anderen sind eine kriminelle Organisation, die sozialrevolutionäre Forderungen lediglich vorschieben, um ihre Coca-Geschäfte abzuwickeln.
    Die derzeitig herrschende konservative Regierung Uribe (?) ist v.a. deshalb von einer großen Mehrheit gewählt worden, weil sie kompromisslos gegen diese Tunixgute vorgehen.

    Ruhe zur Durchführung von Geschäften ist mehr im Interesse des kolumbianischen Volkes als von US-Konzernen.

  • eben, das ist es ja was ich sagen will: Die Anti-Coke Kampagne basiert auf einem Gemenge von Problemen und Interessen. Als Student käme ich mir daher völlig bescheuert vor, Cola-Automaten aus der Uni zu transportieren, ohne zu wissen, was man da eigentlich im Kern tut.

  • ich gehe mal davon aus, dass jeder global agierende Konzern in jedem Land irgendeinen Dummfug gebaut hat, der vaD nicht dem jeweiligen, kulturell bedingten Verständnis der Konsumenten in den anderen 200 Ländern entsprechen wird 🙂 Fragt sich eben nur, ob es auffällige Häufung gibt, die auf strategisches Handeln zurückschließen lässt.

  • […] Aber – um das mal aus der Sicht dieses kleinen, unabhängigen und unbedeutenden D-Blogs zu sehen: Erstens habe ich nicht die Ressourcen um mich da als kleiner Blogger in eine Sache hineinzurecherchieren, die bei den Zeitungen der Welt bestimmt besser aufgehoben ist. Ja, ich weiß, Dir kommt es in erster Linie darauf an, dass außerhalb dieser Brause-WG in den unabhängigen Blogs keine Erwähnung des brisanten Themas erfolgte. Aber vielleicht kommt das daher, dass das – auch wenn man das mal nur überfliegt wie ich das momentan interessiert tue, man bildet sich ja auch gerne weiter – eine so hochkomplizierte und verzwickte Angelegenheit ist – allein das Lesen von Robert Basics Posting gibt meinem Gehirn genug zu tun für schlaflose Nächte – dass man dafür wirklich Zeit und Muße und Mut braucht um sich da nur halbwegs einzuarbeiten. […]

  • Johnny wollte doch auch gar kein Urteil in Falle von Coca-Cola. Er wollte nur Hinweise darauf, dass der Brausekonzern seit Jahren im Verdacht steht, in die Ermordung unliebsamer Gewerkschafter involviert zu sein. Coca-Cola schafft es offenbar nicht, den Verdacht auszuräumen. Amerikanische Gewerkschaften schalten sich in die Sache ein. So ganz aus der Luft gegriffen erscheint mir das nicht.

    Diese Diskussion, die wir hier und seit Johnnys Eintrag auch in sehr vielen anderen Blogs führen, ist es wohl, was Johnny wollte. Mit offenem Ausgang, ohne Urteil. Dafür ist die Lage wirklich zu kompliziert und erfordert wohl viel Recherche, auch vor Ort. Und das kann kein Blogger leisten.

  • Robert, wenn Coke so unbeteiligt wäre, warum gibt es dann eine PR-Seite wie Killercoke.com? Und es geht nicht um einen Gewerkschaftler irgendwann, es geht um eine ganze Serie in Verbindung mit dem Kampf gegen Arbeiternehmerrechte:

    http://www.killercoke.org/crimes.htm

    Insofern, ein wenig Recherche wäre manchmal nicht so dumm.

  • Ja gut.
    Vielleicht sollte man als Quintessenz ziehen, dass man – in Anlehnung an das Subsidaritätsprinzip – die Leute, Dinge kommentieren lassen sollte, die nahe dran sind.
    Das hört sich dann nämlich ein bischen anders an:
    http://www.brasilblog.de/2006/06/06/keine-symphatie-fuer-landlose/
    Realistischer wie ich finde als wenn irgendwelche selbsternannten Johnnys im Überschwang des Bloggens Werturteile über Vorgänge in für sie exotischen Ländern fällen 🙂

  • … und US-Amerikanischen Gewerkschaften mehr zu glauben als der Justiz der Republik Kolumbien ist sowieso ein Fall von Neo-Imperialismus … 🙂

  • @Don Alphonso:
    Ach so. Und dann muß nur der Weiße Mann in Gestalt von Coca Cola kommen und dann wird der böse Paramilitär festgenommen. Die Beaner (Latinos) sind dazu ja nicht in der Lage. Und dafür muß dann Coca Cola sorgen.
    Alle 2 Monate schaue ich mir mal die Blogosphere an… und ich muß mir sagen, mir gruselts.

  • Robert schrieb:
    „Fragt sich eben nur, ob es auffällige Häufung gibt, die auf strategisches Handeln zurückschließen lässt.“

    Genau diese Frage sollte sich jeder stellen und dann aber auch versuchen diese für sich zu beantworten.

  • Skepsis ist gut und schön, aber wie Don Alphonso schon sagte, es geht hier um mindestens 15 Vorfälle. Außerdem, wenn die Franchisenehmer wirklich so unter Coca Colas Fuchtel stehen, wie Du oben schreibst, warum greift dann die Geschäftsführung nicht durch und macht den Laden sauber?

    Hier ein Auszug eines Berichts zu einem neuerlichen „Unglücksfall“, diesmal in Indien:

    „On August 23, 2005, Kamsan convened a meeting of the Gangaikondan village council which passed a resolution against the proposed Coca-Cola plant, saying, „As the unit will cause environmental and health hazards besides triggering acute drinking water scarcity, the government should immediately cancel the permission given to the company, which is planning to prepare a range of soft drinks here.“

    But less than 12 hours after the village council meeting, Kamsan issued a prepared statement to „The Hindu“ newspaper, one of India’s leading English newspapers, contradicting the resolution passed earlier in the day.

    When asked by „The Hindu“ about issuing the conflicting statement, Kamsan said, „I am under immense pressure from the public, the police and some other quarters. So I have issued this statement.“

    On that same evening, according to Mrs. Santhanamary’s petition, Coca-Cola company officials „coerced“ her husband into accompanying them to a hotel in Tirunelveli, detained him for days and forced him to drink alcohol, even though he was suffering from jaundice.

    Kamsan was brought back home by Coca-Cola company officials on August 28 in very serious condition, and according to the petition, he said that the Coca-Cola company officials had forced him to drink liquor and drop the village council resolution.

    Kamsan was admitted to the Tirunelveli hospital where he died on August 30, 2005.“

    Den ganzen Artikel gibt’s hier

  • […] Da ist erstmal zu klären, ob die Abfüller in Kolumbien überhaupt zum Konzern gehören. Für die Diskussion verweise ich den geneigten Leser mal eben rüber zu Basic Thinking. Aber egal, ob Tochterunternehmen oder Sub-Unternehmer, Coca-Cola hängt da jedenfalls mit drin und hat mit Verantwortung, falls dort eklatante Menschenrechtsverletzungen geschehen. […]

  • […] GlühweinjunkiesWerbebloggerWuschelsweltBlogatelierKer0zeneCasting for Mad Max VI tend to beMünchner AntifaPsychokidAus in der VorrundeLittle LucieIdeologiekritikSpreeblickSpreeblickBasic ThinkingWeltregierungKonsumblogHokeys BlogDominiks WeblogWunderblumeistZiemlich5V3N.5P4C3SchwarzfahrerWillkommen am GPunktSpiikey’s Space Meine NachrichtenHonc-BlogRoom for ThoughtsFashion Victim’s Paradise Comments » […]