Sonstiges

Praxisbericht: Kleinwort Wasserstein und der Einsatz von Wikis

wer? Die Investmentbankingsparte der Dresdner Bank. Auf Socialtext (Anbieter von Social Software für Unternehmen) findet sich ein ausführlicher Praxisbericht, wie man dort u.a. Wikis eingeführt hat. Der Trick war iW, dass man das Wiki mit Inhalten im voraus befüllt, bevor man es den Mitarbeitern präsentiert:

In order to gain people’s attention, Lazopoulou pre-populated the IT wiki with content before before it went live to a broader audience in September 2005.

„There were lots of static pages on the intranet,“ says Lazopoulou, „especially about IT training courses and books, that nobody could edit, so I started with those. I tried to find content that was interesting and that would motivate people to go and have a look at the wiki.“

The trick worked, peaking users‘ curiosity.

„I remember I received an email from a developer whose friend wanted access because he had ‚discovered this fantastic resource‘ for IT training courses,“ says Lazopoulou. „You need to add interesting content to the wiki to engage people and show them how it is relevant to their team. Then they’ll start experimenting – editing and creating pages. If you give them a blank wiki it will never take off because they will never find the time to learn how to use it if they don’t see the value.

Klar, natürlich muss man den Text unter dem Aspekt lesen, dass das Werbung für Socialtext ist.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare

Kommentieren