Sonstiges

the big thing (für D): Die.Doofe.Nachbarschaft

das wäre in D der Knaller schlechthin, gleich 100 Server bestellen, um die Last auszuhalten, wenn der durch teutonische Nachbarschaftsliebe getriebene Userandrang über die Seite schwappt, ehehehe:))) Um was es geht? Nachbarschaftsstreit, Version 2.0. Nein, gibts nicht in D, vielleicht kommt ja mal ein CopyCat.

via FreieNetze.de


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

13 Kommentare

  • Krass, da war unser Schweizer-„umsonst“-Blättchen vor etwa einem Monat* mit dem Aufmacher „Rottenneigbour“ ja der Zeit weit voraus, wenn ich sehe, das Telepolis und Co das erst jetzt aufgreifen… 🙂

    *In St. Gallen gibt es bereits sehr viele „rote Häuser“, teilweise mit ziemlich üblen Diffamierungen

    „das wäre in D der Knaller schlechthin“ Wieso wäre? Kann doch jeder auf jedem Ort was schreiben. Zu Berlin gibts ja auch schon Einträge. Auch wenn bislang erst was von „Grottenolmen“ im Bundestag und schlechtem Dope an der Friedrichstrasse die Rede ist …

  • Hoffentlich kommt das nicht nach Deutschland.
    Ist ja widerlich. Ich glaube, die Leute, die dort Kommentare schreiben wissen gar nicht, wie asozial das ist…
    Vielleicht merken sie es ja, wenn über ihrem Haus „badass who probably smokes pot“ steht…

  • Das Web ist nichts anderes als die reale Welt.

    Der einzige Unterschied ist, im realen Leben hält man sich die Hand vor den Mund beim flüstern, im Web gibt man ein Pseudonym an. Beides führt aber doch immer zur Quelle…

  • In D würde man aber wohl sehr schnell und einfach in den strafbaren Rahmen kommen… Privatsphäre, Verleumndung, …. Das dürfte schwer sein, das rechtlich (halbwegs) sicher in D auf die Beine zu stellen… aber man sollte niemals nie sagen

  • @Roy(#5): aber im Web ist das für jeden zu sehen, nicht nur für die tatsächliche Nachbarschaft (die nicht nur relativ klein ist, sondern oftmals auch aus „Eingeweihten“ besteht). Und im Web kann auch jeder eine Aussage machen. Da sie anonym ist, kann niemand deren Wahrheitsgehalt einschätzen.
    Schon eine traurige Geschichte, ja.

  • @#3, #6

    Es ist in DE schon angekommen, nur halt auf der US-Plattform. Aber rote Marker gibt es u.a. für Berlin(einfach mal rauszoomen).
    Ich habe mir mal angeschaut, was dort an einigen Stellen geschrieben wird. Das ist echt heftig, zumal Namen, Adressen und Telefonnummern erwähnt werden.

  • Ich finde das einfach nur beängstigend dass man hier jedermann bewerten kann ohne dass der Betroffene selbst etwas davon erfahren würde.

    Hoffentlich wird man nicht bald etlicher solche Webseiten nach Einträgen über sich selber durchsuchen müssen nur um gegebenenfalls etwas dagegen unternehmen zu können *schauder*

  • Man könnte „proaktiv“ einfach mal ein grünes Häuserl für seine eigene Wohnung angeben. Damit hätte man das zumindest blockiert…

    Mal eine ganz andere Sache – kann man eigentlich gegen Yasni und Co vorgehen, dass die keine Infos mehr über einen zusammensammeln? Hab da nen Fall, da würde gerne jemand seinen Namen aus diesem „Startup“ herauslöschen. Aber wie die rechtliche Handhabe ist, weiss ich leider auch nicht…

Kommentieren