Sonstiges

Apple + Amazon = $$$

beide Großmuftis haben ihre Quartalszahlen veröffentlicht und was soll man sagen, es lief im letzten Berichtsquartal 1/08 exzellent.

Amazon on Wednesday reported first quarter earnings of $143 million, or 34 cents a share, on revenue of $4.13 billion, up 37 percent from the year ago quarter. The company also increased its sales range for the second quarter and 2008. (ZDNet) – siehe Amazons Report

Und Apple? The Company posted revenue of $7.51 billion and net quarterly profit of $1.05 billion, or $1.16 per diluted share. These results compare to revenue of $5.26 billion and net quarterly profit of $770 million, or $.87 per diluted share, in the year-ago quarter.

Die verkauften Units in 02/08:
2.289.000 Macs (+51% zum Vorjahresquartal)
10.644.000 iPods (+1% zum Vorjahresquartal)
1.703.000 iPhones (kein Vergleich zum Vorjahr)

Die Umsatzanteile (Quelle) schauen wie folgt aus:
————————————-
Desktop-Macs (856.000 Stk.): 1,3 Mrd USD
Notebooks (1.440.000 Stk.): 2,1 Mrd USD
————————————-
iPods (10.644.00 Stk.): 1,8 Mrd USD
iTunes Musikverkauf: 0,9 Mrd USD
————————————-
iPhone (1.700.000 Stk.): 0,4 Mrd USD
————————————-
Zubehör, SW und Services: 0,9 Mrd USD
————————————-

Der Computer-Verkauf macht also 45% vom Apple-Umsatz aus, während das Musik-Business 36% vom Umsatz trägt und der Mobilfunkbereich lediglich 5%. Da bekanntlich Kleinvieh auch Mist macht, sorgt der Handel mit Zubehör und SW für 12% aller Umsätze. Was die gesamten Marktanteile angeht, dürfte sich bei MP3-Playern an der 75%-Marke nix getan haben, ebensowenig dürfte Apple im Bereich Online-Musik Anteile verloren haben. Im Computer-Markt müsste Apple leicht Anteile gewonnen haben, allerdings… 2007 sollen rund 270 Mio Geräte weltweit verkauft worden sein, man kann sich also ausrechnen, was die 2.2 Mio Macs im 2. Berichtsquartal 08 global ausmachen, nüscht… ach ja, Apple bunkert mittlerweile 19 Mrd USD an verfügbaren Barmitteln. Wollen die Google kaufen oder was?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

Kommentieren