Sonstiges

Aufgeschraubt: So sieht das Motorola Droid von innen aus

droid_1

Ifixit – das sind die Jungs, die immer alles kaputtmachen und ich war wirklich verwundert darüber, dass sie bislang noch nicht das Droid von Motorola (aka „Milestone“) unter ihre Schraubenzieher bekommen haben. Offenbar hatten sie aber keine Lust, sich selbst bei Verizon in die Kassenschlange zu stellen, weshalb sie dieses Mal die Aufgabe des Filetierens einfach an die Leser abgegeben haben.

Ein Mann namens „Dr. Wreck“ war bereit, für 300 Dollar einen nagelneues Droid in sämtliche Einzelteile zu zerlegen: „Keine leichte Aufgabe“, wie er einräumt. Motorola habe beim Design darauf geachtet, alle störenden Elemente (zum Beispiel Schrauben) bis zur Unauffindbarkeit zu verstecken. Warum man überhaupt nagelneue Geräte zerstören muss, weiß ich nicht – zumal ein Droid bei Verizon mit 199 Dollar zu Buche schlägt (plus 2-Jahres-Vertrag). Doch als Außenstehender macht es schon Spaß, ein paar Einblicke in die Technik zu bekommen. Mehr Bilder gibt es nach der Pause – oder auch bei iFixit. Übrigens: Wie mir gerade die Kollegen zurufen, wir es das Smartphone in Deutschland ab dem 16. November bei o2 geben. Vodafone möchte auch mitmachen, hat aber noch keinen genauen Termin für den Start genannt.

Droid3

Droid4

Droid_2

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

10 Kommentare

Kommentieren