Sonstiges

Billiger geht's kaum: AOL verscherbelt ICQ in Russland für 188 Millionen Dollar

icq

Und der Zuschlag geht nach… Moskau! Wie AOL gerade per Pressemitteilung verkündet, wurde endlich ein Käufer für die ungeliebte Tochter ICQ gefunden: es ist Digital Sky Technologies (DST). Bereits Anfang des Monats wurden gerüchteweise einige Namen potentieller Käufer im Bieterrennen genannt, darunter das ebenfalls russische Unternehmen ProfMedia sowie Tencent, ein Portalbetreiber in China. Die beiden Letztgenannten hatten jedoch Angebote gemacht, die offenbar weit unter den Vorstellungen des AOL-Chefs Tim Armstrong lagen. AOL hatte den Instant Messenger 1998 für 402 Millionen US-Dollar der israelischen Entwicklerfirma Mirabilis abgekauft.

Umso überraschter darf man nun über den tatsächlich erzielten Verkaufspreis sein: DST bekommt die Netzlegende für attraktive 187,5 Millionen Dollar hinterher geworfen. Vor ein paar Wochen war noch von 250 Millionen Dollar die Rede gewesen. AOL muss in den Verhandlungen ordentlich unter Druck gestanden haben, denn eigentlich verfügen die Russen über ordentliche Finanzmittel. In der Vergangenheit hatte DST in regelmäßigen Abständen Millionenbeträge unter anderem bei Facebook und dem russischen Facebook-Klon VKontakte zur Investition geparkt. „Die Übernahme von ICQ ist eine strategische Verbesserung unserer Geschäfte in Russland und in Osteuropa“, kommentiert DST-DEO Yuri Milner nun den Deal. „Der etablierte Markenname und der große Kreis loyaler Nutzer bieten eine sehr attraktive Gelegenheit, um unsere Position in der Region weiter zu stärken.“

Es ist davon auszugehen, dass DST über kurz oder lang den Instant Messenger in das Dienstportfolio des eigenen Webemailers mail.ru integrieren wird. Heute betreibt das Unternehmen bereits den Messenger Agent@Mail.ru, bei dem rund zwölf Millionen Nutzer registriert sind. ICQ zählte in Russland stets als der härteste Konkurrent.

AOL weint der Tochter jedenfalls keine Träne hinterher. Im Zuge der internen Reformen, bei denen man sich auf das Kerngeschäft mit Content und Werbung zurückzieht, wurde ICQ als unnötiger Unternehmenszweig interpretiert. Dementsprechend lakonisch lauten auch Armstrongs Abschiedsworte: „Wir sind froh, dass ICQ ein tolles Zuhause bei DST gefunden hat. Wir wünschen ihnen allen Erfolg als Teil von DST und unterstützen sie bei dem Weg nach vorne.“

(André Vatter)

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

41 Kommentare

  • Tja, was bedeutet das nun für die Nutzer? Ich will nicht unterstellen, dass ein russisches Unternehmen nicht damit umgehen kann, aber bei solche Übernahmen muss die Frage einfach im Raum stehen.

  • Ich bin davon nicht wirklich begeistert. Ich habe schon seit Jahren meinen Account bei ICQ und nutze diesen täglich. ICQ ist bei mir praktisch nie aus!

    Bei Kaspersky haben uns die Russen ja auch schon bewiesen, dass es auch gute Software aus russischer Hand gibt. Aber beim Messenger sehe ich das nicht ganz so Positiv.

    Wie Stefan schon sagt: „du bekommst jetzt ganz viele neue Freundesanfragen ^^“

  • @tierheimblogger damit wechselst du ja auch erst mal nur den Client (der aber viele Netzwerke unterstützt), müsstest dann schon zu MSN, Yahoo, Jabber und Co umsiedeln

  • Keine Ahnung ob jetzt ein amerikanisches oder russisches Unternehmen schlimmer ist.

    Früher wars aus israelistisches. Im nachhinein betrachtet löst mir das schlechteste Gefühl im Buch von den dreien aus.

    Nutz mit QIP eh schon einen russischen ICQ-Clienten, natürlich alles auf deutsch. Schön aufgeräumt nicht so vollgestopft wie das ProSieben-ICQ-7.

  • Soweit ich weiß, ist Mail.ru selbst XMPP-basiert. Wenn ich mich da richtig erinnere könnte das heißen, dass ICQ bald XMPP unterstützt. Ist für mich zwar nicht mehr allzu interessant, da ein Großteil meines Freundeskreises eh XMPP benutzt, aber es könnte anderen helfen ihre Freundeskreise auf ein freies Protokoll „zu portieren“.

  • Komisch, dass so eine Nachricht nicht die Runde macht bei ICQ.
    Kommen doch sosnt jede Woche Meldungen von Unbekannten, dass man diese Meldung als Kettenbrief weiterleiten muss, da ICQ sonst kostenpflichtig wird xD

  • ICQ hat schon lange die größte Verbreitung in Deutschland und Russland, da ist es kein Wunder, dass ein russisches Unternehmen der Käufer ist.
    Auch viele der alternativen Clients kommen aus Russland, beispielsweise qip.

  • Oha, nun doch nach Russland, ich will echt nicht wissen wie langer der Name ICQ noch existieren wird. Ich denke Skype wird nun doch einige neue User gewinnen können.

  • ICQ habe ich das letzte Mal vor zirka 5 Jahren verwendet. Ich fand die Software damals schon dämlich. Bis heute hat sich nichts geändert. Bleibe bei Skype.

  • Naja, ich denke dass ICQ ne Menge Konkurrenz bekommen hat aber alleine der Name ist schon was wert. Allerdings halte ich den Preis auch nicht für unangemessen. Ist natürlich kein Twitter aber doch schon ein Internet-Markenname.

  • ICQ Download ab sofort aus Russland – ICQ verkauft…

    Der ICQ Download startet ab sofort aus Russland oder eher in ein paar Tagen. Hintergrund: ICQ wurde nach Russland an Digital Sky Technologies (DST) verkauft. AOL kassiert dafür 188 Millionen US-Dollar. War der Preis vorher bei 250 Millionen angesiedelt…

  • Na klasse… Mail.ru ist ja in Russland ne große Nummer. Bei uns in Europa und USA ist es nur für Spam bekannt.
    Da kann man ja dann sehen, in welche Richtung es ICQ dann abschlagen wird.
    Wobei ICQ ja meiner Meinung nach schon seit Jahren viel mehr Werbung hatte, als ich bereit bin zu akzeptieren. Daher benutze ich für meine ICQ Kontakte schon seit Jahren andere Tools.

  • die ICQ Software selbst ist überflutet von Werbung, Alternativen wie Pidgin sind da angenehmer
    wundert mich aber ehrlich, das ICQ so günstig weggeht da das Netzwerk eigentlich sehr umfangreich ist und teilweise sogar 8stellige UIN für Geld verkauft werden 🙂

    das ICQ nun sich aber zum Spammer wandelt, zweifle ich sehr stark an, dann würde man die Marke zerstören und das für ein paar Spam-Nachrichten? da würde ich mir eher bei Facebook & Co Sorgen machen 😉

  • ok, wenn man das von der Seite sieht… trotzdem glaub ich weniger, das man ICQ zerstört, aber das werden die neuen Besitzer schon „regeln“ 🙂

  • Wieso denken so viele, dass ICQ schlechter wird, wenn es unter russischer Flagge weiter existiert? Mal im ernst, am Protokoll wird sich nicht viel ändern und die hauseigene Software kann sich doch garnicht mehr verschlechtern. Ich glaube ja, dass ICQ beim Start ersteinmal den gesamten Arbeitsspeicher für sich beansprucht und nur ungern mit anderer Software teilt. Und bei den Werbefläschen ist es das selbe. Warum seid ihr also so skeptisch? Ich freu mich drauf. Schlechter kanns nicht werden.

    Nachtrag: ICQ ist mit Abstand der schlechteste ICQ-Client, den ich je getestet habe, mit großem Abstand.

  • Ich denke schon, dass die es drauf haben. Im Prinzip hat fast jeder Russe mit einer Emil-Addresse einen Account bei mail.ru. Die Leute kennen nichts anderes.

  • Naja hauptsache ICQ existiert weiterhin mit diesem großen Netzwerk. Ob die Software nun verändert wird oder nicht ist mir eigentlich egal, gibt genug Clienten die diese Probleme ausmerzen. Das wichtige ist das der ICQ Dienst nicht von den Russen zu stark verändert und nach den Ihren Wünschen (evtl. Spam) angepasst wird.

  • also ich muss mal ehrlich sagen, dort gehört ICQ auch hin. ich habe den service schon längst von der platte gehauen. es war ja schon fast im 30 minuten takt, da kam irgendwelche russische anfragen angeflattert. oder hatte nur ich das problem? naja, bei skype fängt das ja auch schon an 🙁

  • Ich nutze ICQ seit Anfang an, es hat einfach eine gute Verbreitung und ist zum Beispiel via imo.im oder meebo.com jederzeit nutzbar. Damit es es eigentlich eher nebensächlich wer es betreibt. Ohne jetzt Werbung für imo.im zu machen, dort habe ich alle messenger über den browser – ganz ohne lästige Software.

  • vlt ist der spam ja auch reine schikane. sagen wir man hat den leuten von aol gesagt,.. verkaufen billig oder ihr geht eh den bach runter wegen unseren spammern die vlt auch aus ru haus stammen koennten. schade um den guten alten giganten. hoffen wir gutes und sehen gespannt in die zukunft.

Kommentieren