Sonstiges

Mit 'Dittsche' zum Erfolg? 'Bild'-Content auf iPad nur noch per App – die teurer ist als Print

Ich bin ja mal sehr gespannt, ob diese Rechnung aufgeht, die sich der Springer Verlag da zusammengestellt hat. Am gestrigen Dienstagabend verkündete der Medienkonzern, zu dem unter anderem die „Bild“ gehört, dass es iPad-Besitzern hierzulande ab heute nicht mehr möglich sein werde, das kostenlose Web-Angebot der genannten Zeitung zu nutzen. Damit schließt er auch die nächste Gruppe der Apple-Familie aus, nachdem bereits  iPod-Besitzern die Kostenlos-Tür vor der Nase zugeknallt (und das bei iPhone wieder rückgängig gemacht) wurde. Diese Entscheidung wird beflügelt durch eine positive, „äußerst ermutigende“ Zwischenbilanz, die der Konzern in Person von Mathias Döpfner aus seinen kostenpflichtigen, digitalen Angeboten gezogen hat.

Bei dem gestrigen Treffen in Berlin fügte der Vorstandschef hinzu, dass sich die „depressive Phase“ der Medien ihrem Ende nähere und mobile Endgeräte ein „enormes Potenzial“ für den Qualitätsjournalismus – zu dem er den Content der „Bild“ offenbar auch zählt – hätte. Und der Erfolg gibt ihm offenbar Recht: Immerhin ein Viertel seines Gesamtumsatzes erwirtschaftet Springer mit seinen digitalen Angeboten. Die „Bild“-Applikation hat sich demnach 400.000 Mal verkaufen lassen, insgesamt konnten von 800.000 angebotenen Apps 540.000 an den Leser gebracht werden. Die Frage ist nun, ob das noch lange gut gehen kann? Denn: Die neue iPad-Bild-App, die ebenfalls gestern vorgestellt wurde, ist teurer als die Printausgabe.

Letztere kostet am Kiosk hier in Köln regulär 60 Cent, in der neuen „HD“-Version aber 79 Cent. Man könnte jetzt natürlich meinen, dass das diejenigen nicht kratzt, die bereit sind, für das iPad so viel Geld auszugeben. Immerhin bekommen sie im Gegensatz zur Printausgabe künftig bewegte Bilder und Animationen geboten. Und nicht zu vergessen die Regionalausgaben im PDF-Format. Auf der anderen Seite könnten sie sich aber auch verschaukelt fühlen – nicht nur durch genannte Preisdifferenz, sondern auch die Tatsache, dass Besitzer anderer mobiler Geräte weiterhin kostenlos in den Genuss des Online-Contents der „Bild“ kommen. Entscheidend wird wohl sein, ob die iPad-besitzenden Bild-Leser die Webseite bewusst und regelmäßig ansteuern, oder quasi nur vorbeischauen, um ein wenig Boulevard-Luft zu schnuppern.

Bei Springer scheint man jedenfalls gewillt, „Paid Content“, den ich im Grunde befürworte, mit allen Mitteln voranzutreiben und durchzupeitschen. Dazu gehört auch, das Angebot in den Köpfen der potenziellen Käufer präsent zu machen – sprich: Werbung zu schalten. Und da dürfte dem Medienkonzern tatsächlich ein Coup gelungen sein, wenngleich der noch nichts über den Erfolg der Kampagne aussagt. Man hat nämlich geschafft, was zuvor noch niemand geschafft hat: Den Bademantel-tragenden, Otto-Normalverbraucher-verkörpernden Olli „Dittsche“ Dittrich für einen Werbe-Spot zu gewinnen:

Was haltet ihr von dem Spot? Und dem Angebot?

(Marek Hoffmann)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

27 Kommentare

  • Auf dem iPhone kann man bild.de ansehen. Die Aussperrung war geplant, wurde aber nach Protesten nicht umgesetzt.

    Bin gespannt wie lange sie das durchhalten.

  • Owei.
    Mal ehrlich: Bild ist doch selbst Geschenkt noch zu teuer.
    Da würde ich eher für das Bildblog Geld ausgeben.
    Und dass die Apple Fanboys and -girls jetzt für Kram bezahlen müssen, den Benutzer anderer Plattformen für umme bekommen ist doch gängige Praxis.
    Unzählige der sogenannten „Apps“ sind doch nichts weiter als Web-Anwendungen, die die Apple Produkte aber „dank“ Selbstverstümmelung des Browsers / Betriebssystems nicht ausführen können.

  • Wegen teurer als Print: Muss man die -,79 jeden Tag neu bezahlen? Wohl kaum!? Falls doch, wäre es in der Tat unverschämt…

  • Anscheinend erfolgt die Sperre der Seite über die Browserkennung. Wenn man also auf dem iPad einen anderen Browser nutzt (z.B. iCab), bei dem man diese einstellen kann, lässt sich die Seite auch wieder anzeigen.

  • @Anonymous: Yepp. Daneben gibt es noch Abos: Ein Monat kostet 12,99 Euro, drei Monate 34,99 Euro und 12 Monate 129,99 Euro.

  • @Stefan: Das Angebot gilt seit heute. Es wird sich noch zeigen müssen, wie „dumm“ die Apple-User wirklich sind. 🙂

  • Google beginnt dieses System mit dem Chrome Web Store ja gerade auf den Desktop zu Übertragen und die Pay-Content Verfechter weden Jubeln.
    Mal sehen wieviel Webseiten zukünftig noch über eine URL erreichbar sein werden oder nur noch über eine App?
    Der Inernetnutzer wird sich wohl auf viele weitere Kosten neben seiner Flat einstellen müssen.
    Denn es bleibt sicher nicht bei Apple oder den mobilen Geräten.

  • Kommentar auf YT unter dem Video
    „Olli Dittrich hat gerade mindestens die Hälfte seiner Fans verloren.“

    Ob’s die Häfte ist, weiß ich nicht, aber sicherlich einige.

  • Was der ASV sich hier leistet, ist ein Marketing-Gau. Es wäre in Ordnung, wenn bild.de komplett kostenpflichtig geworden wäre, aber eine Kostenpflichtigkeit nur für ein bestimmtes Endgerät, hier dem iPAD, einzuführen, ist unfassbar. Und das auch noch genau in der Zielgruppe der First Mover und Web-Multiplikatoren. Das wird nix, da wird der Verlag sehr schnell zurück rudern müssen. Zum Thema 25% Erlöse aus dem digitalen Bereich – ganz sicher nicht über die ePaper der Zeitungen. Der hohe Anteil an Digital-Umsätzen kommt sicherlich aus den Unternehmensbeteiligungen an Online-Marktplätzen und Online-Rubrikenmärkten (z.B. Stellenbörsen). Mit den digitalen Publikationen wird sicherlich derzeit noch ein hohes Minus erwirtschaftet.

  • Na ob das mal für Bild kein Eigentor wird. Das die App. teurer ist als die Printausgabe ist schon ein Witz. Gleichzeitig wird auch diese App nicht werbefrei sein. Das man die Webseite mit einem anderen Browser auch vom IPad sehen kann, zeigt welche Experten da am Werk waren.

  • Nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zum fragmentierten, geschlossenen und kostenpflichtigen Internet, das sich Apple und wesensverwandte Unternehmen auf die Fahnen geschrieben haben. Das werden wir noch alle schwer bereuen – inklusive der Leute, die in ihrer Blindheit diesen Konzern und sein Konzept wirtschaftlich erfolgreich gemacht haben.
    Think different – again. Don’t buy Apple.

  • Okay….Springer hält die Ipad-Benutzer für völlig bescheuert, mal sehn obs stimmt.
    Wär mir aber auch egal: dann dürfen die in Zukunft eben für alles bezahlen was alle anderen kostenlos kriegen. Works for me…

  • Anscheinend regen sich jetzt Apple- und BILD-User darüber tatsächlich auf, den Kommentaren zu entnehmen. Aber warum?

    „Auf der anderen Seite könnten sie sich aber auch verschaukelt fühlen – nicht nur durch genannte Preisdifferenz, sondern auch die Tatsache, dass Besitzer anderer mobiler Geräte weiterhin kostenlos in den Genuss des Online-Contents der “Bild” kommen.“

    Ich hätte da instinktiv eher widersprochen und darauf hingewiesen, dass Apple-Bildapp-User sowieso schon Geld für etwas ausgegeben haben, was sie bisher zum Großteil auf bild.de umsonst haben konnten. Aber sie wollten es eben auch auf ihrem iPad/iPhone. (Dass man dafür Geld ausgibt, habe ich noch nie verstanden – irgendwie glauben wohl einige, dass es „hochwertiger“ oder gar „cooler“ sei, auf dem iPhone/iPad möglichst viele Apps zu haben. Und die Hemmschwelle, dort Geld auszugeben, ist wohl deutlich geringer. Interessant.)

    Dass Apple-User auf ihren iPhones und iPads nun ganz ausgesperrt und stattdessen auf die kostenpflichtigen Apps angewiesen sind, zeigt die Nachteile, wenn man sich freiwillig von Apple abhängig macht und
    a) zu bequem ist, einfach öfter mal die Webseite aufzurufen oder
    b) zu ungeduldig, um mal ein paar Stunden mit News auszusetzen.

    Ich habe noch nie ernsthaft verstanden, wieso Leute plötzlich bereit waren, für die Apps Geld auszugeben.

    (Ja, ich weiß, dass ich mich mit diesem Kommentar bei den Apple-Jüngern nicht sonderlich beliebt mache… wayne)

    Grüße aus Manila

  • @JUICEDaniel – Du hast offensichlich das Problem nicht verstanden. BILD.de ist als Webseite gesperrt, und zwar ausschließlich auf dem iPAD. Auf dem iPhone / iPOD ist bild.de nach wie vor uneingeschränkt abrufbar (und wird es wohl auch bleiben, man kann damit ja nicht die iPAD-App nutzen). Diese Diskriminierung von iPAD-Nutzern ist absolut unglaublich und wird sich nicht durchhalten lassen. iPAD-User, welche die vorherige BILD-App im Abo ohnehin schon kostenpflichtig gebucht hatten, sind ja davon gar nicht tangiert, denn denen kann es ja völlig „wurscht“ sein, ob sie jetzt die alte App oder die neue App nutzen.

  • Ich bin wahrlich kein großer Apple-Fan…einen iPod-Touch habe ich aber trotzdem. Mich interessieren daher weniger die zugrundeliegenden Fakten (teurer als Print) sondern eigentlich nur das Ergebnis dieses „Experiments“. Es müssen einfach endlich Wege gefunden werden, wie man mit (aufwendig…hmm, vielleicht ist Bild nicht das richtige Beispiel) erstelltem Content auch in Zukunft Geld verdienen kann. Ohne hier endlich sinnvolle Wege zu finden, werden auch die kostenlos nutzbaren Angebote immer weniger werden. Geld und Resourcen für solche Experimente haben nunmal nur Unternehmen der Größe eines Springer Verlages. Von daher meinerseits Respekt für den Mut hierzu.

    Ob es sinnvoll ist dann noch innerhalb der Zielgruppe restriktiv zu handeln – wie hier iPad vs. iPhone – ist allerdings wieder eine andere Frage … aber ich vermute es gibt irgendwo im iPad sowieso einen kleinen Dip-Schalter, um es in den iPhone-Modus zu versetzen…

  • Da bleibt einem nichts weiter übrig als zu lachen… Die glauben doch nicht ernsthaft, dass diese Strategie erfolgreich sein wird. Wir sprechen doch über die BILD?! Falls es doch so kommen sollte wandere ich aus 🙂

  • Oh oh oh, hier wird ja gleich wieder scharf geschossen. Axel Springer hat doch in der jüngsten Vergangenheit mehrfach gezeigt, dass man als Verlag online richtig Geld verdienen kann…und welch Überraschung…die Kunden nehmen es an und fragen diese Produkte zunehmend nach.

    Sind die Kunden wirklich so dumm ? Nein, der Leser von heute will Bequemlichkeit und schnelle Verfügbarkeit und das bezahlt er auch. Über die App bekommt der BILD-Fan schon am Vorabend die komplette Zeitung des nächsten Tages – tja und die Kosten, klar als Einzelausgabe teurer als die Papiervariante, im Monatsabo aber mit 53 Cent schon günstiger und im Jahresabo „nur“ noch knapp 40 Cent.

    Ob das nur viel oder wenig ist, ist bekanntermaßen relativ.

    Es sollte doch jedem selbst überlassen bleiben, was er sich den Komfort kosten lässt. Am Ende entscheidet der Markt, ob sich das System und die Höhe des Preises durchsetzen lässt…aber probieren geht ja bekanntlich püber studieren.

  • @ hojo: Vielen Dank, sehr schön erklärt!!

    (Ich wundere mich trotzdem [nicht] und denke mir:
    – „Seid ihr wirklich von BILD oder Apple überrascht?“
    – „War das nicht der nächste Schritt, auf dem iPad nun von Beginn an konsequent alles „richtig“ im Sinne von „bezahlt“ machen zu wollen?“)

    Wieso regt sich keiner über Apple auf, dass sie sowas überhaupt mitmachen? Über BILD schimpfen ist immer so einfach…

  • Dittsche „liest“ Bild, Dittsche wirbt für Bild – ich bin gespannt, ob das Gerede über die Sendung positive oder negative Auswirkungen hat. Ich für meinen Teil bewerte das nicht über, dass er seinen Hintern verkauft hat. 😉

Kommentieren