Sonstiges

Realtime: Auch Bit.ly scheitert am Versuch einer Echtzeitsuche


Echtzeitsuche ist eine Herausforderung, vor der selbst Google vorübergehend kapituliert hat. Hauptproblem war nicht einmal die Technik; politische Grabenkämpfe führten zum vorzeitigen Aus von Googles Echtzeitsuche, knapp zwei Jahre nach dem Start. Twitter habe nichts dafür zahlen wollen, um dabei zu sein, hatte Google moniert. Es ging also einfach nur ums Geld. Ohne Twitter aber war Googles Echtzeitsuche praktisch wertlos und wurde im Januar abgestellt.

Wenn der Linkverkürzer Bit.ly nun eine eigene, neue Echtzeitsuche startet, steht er vor den gleichen Problemen. Twitter will viel lieber die eigene Suche ausbauen und ist auf dem Weg zu einer geschlossenen Plattform, die Drittanbieter aussperrt. Vor Bit.ly, dem einstigen Standard-Linkverkürzer des Zwitscherdienstes, dürfte man da kein Halt machen. Die Ergebnisse auf der neuen Echtzeitsuche Rt.ly sind denn auch eher mau. „Echtzeit“ heißt offenbar, dass man manchmal minutenlang auf Ergebnisse warten muss. Bei meinem Versuch, „iPhone“ auf Facebook zu suchen, warte ich übrigens bis heute auf ein Resultat.

Mäßige Suchergebnisse

Beim Start liefert Realtime zufällige Ergebnisse in allen Sprachen dieser Erde, von Englisch über Rumänisch und Italienisch hin zu Malai und Thai. Die Suche ist also offenbar eher als Filter zu verstehen, die denn allerdings automatisch auf deutsch umschaltet, sobald man sie bedient. Hier sind die Ergebnisse durchaus aktuell. Es erscheinen Newsbeiträge von heute Vormittag, einige jedoch auch vom vergangenen Wochenende. Google News ist hier nicht weniger aktuell.


Nur 1 Treffer bei der Suche nach „Apple“ in der Kategorie „technology“

Dass man die Suche nach Sprache, Land und Rubrik eingrenzen kann, ist nicht besonders hübsch und wirkt auf den ersten Blick wenig modern. Allerdings könnte man im Prinzip dadurch in der Tat feinere Ergebnisse destillieren. Sucht man nach „Apple“, kann man mit Realtime zum Beispiel direkt eingrenzen, ob man nach Technik oder einem Essen sucht. Realtime liefert hier allerdings in den Kategorien „agriculture“ und „food“ null Treffer, in der Kategorie „technology“ einen. Und darüber darf man zu Recht enttäuscht sein.

Realtime bereits kommende Woche im neuen Digg

Nun könnte man sich damit zufrieden geben. Denn Realtime ist als Projekt der Bitly Labs noch im Beta-Status. Allerdings soll die neue Echtzeitsuche bereits kommende Woche beim Neustart der Social-News-Plattform Digg eingesetzt werden. Dort wollte man viel dafür tun, um die Nutzer mit cleveren Features zurückzuholen. Für fast symbolische 500.000 US-Dollar wurde das Projekt vor gut zwei Wochen an Betaworks verramscht. Wenn man sich beim Relaunch aber tatsächlich an eine Echtzeitsuche in diesem halbfertigen Zustand verlässt, dann dürfte das schiefgehen.

Für Bit.ly zum Problem werden dürfte langfristig auch, dass Google seinen eigenen Linkverkürzer Goo.gl kürzlich der Öffentlichkeit frei gab. Würde man diese Ergebnisse in die eigene Suche einbeziehen, hätte Bit.ly nicht mehr viel zu lachen. Das Unternehmen erhielt erst kürzlich 15 Millionen US-Dollar weitere Finanzierung, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Mit den kürzlich vorgestellten Bitmarks wollte man (reichlich spät) sein Stück vom Social-Bookmarking-Kuchen abschneiden. Mit Realtime hat man sich jetzt eine weitere schwere Bürde auferlegt.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

6 Kommentare

  • Scheint mir ein hartes Geschäft mit der Echtzeit-Suche zu sein, bei dem es zur Zeit wohl keine Gewinner gibt- weil jeder sich seinen eigenen Kuchen backen & dem anderen nichts davon abgeben will. Aber kann mir das einer mit der Echtzeit-Suche nochmal erklären? In ganz simplen Worten mal?

  • Was soll eine realtime Suchmaschine denn eigentlich leisten? Das Geplapper aus den sozialen Netzwerken stumpf auflisten? Das war ja das was Google’s Echtzeitsuche gemacht hat (allerdings war das eigentlich nur eine Twitter-Suche). Oder geht es darum aktuelle „News“ auffindbar zu machen. Die Suchbeispiele im Text habe ich eher als Nachrichtensuche verstanden. Weiß man den mehr über dieses Rt.ly?

    Wenn es darum geht das Geplapper aufzulisten ist ja Twitter schonmal ganz groß. Die Anzeige von 100 identischen Meldungen ala „God bless XYZ“ wenn irgendwo was Schlimmes passiert funktioniert bei Twitter bestens. Ob man dazu ne Alternative braucht, weiß ich nicht.

    News kriegt man ja mittlerweile bei Google News anständig aggregiert. Rivva tut es für die Blogs. NewsK.it irgendwie beides in near-realtime.
    zu den Beispielen kriegt man da seine News:
    http://www.newsk.it/de_DE/nachrichten/alle/iphone/aktuellste
    http://www.newsk.it/de_DE/nachrichten/alle/apple/aktuellste

    Also was das Ziel von dem Rt.ly ist, wurde mir beim lesen nicht klar. Und welches „Problem“ damit gelöst werden soll auch nicht. Und was das mit Digg und Linkverkürzen zu tun hat schonmal gar nicht.

  • Wer ist das überhaupt, der eine Echtzeitsuche braucht und wofür? So ganz mag sich mir der Sinn nicht erschließen. Google News nutze ich allerdings und mir als Laien genügt das. 🙂

  • Echtzeitsuche? Wozu? Google sollte einfach die Seiten schneller indizieren damit sie dadurch schneller gefunden werden. Wenn man beispielsweise die Anzahl der aktuellen Tweets als Rankingmerkmal nehmen würde, dann würde zwangsläufig auch der autmatisierte Linkspam bei Twitter & Co. zunehmen.

Kommentieren