Unternehmen

„Die Höhle der Löwen“: 8 Fragen an Markus Wiesböck vom Grüezi bag

Die Höhle der Löwen Grüezi Bag
Bild: VOX
geschrieben von Tobias Gillen

In unserem Fragebogen stellen wir Gründern und Teilnehmern der VOX-Show „Die Höhle der Löwen“, richtig geraten, Fragen zu ihrem Produkt und ihren Erfahrungen mit der Show. Diesmal: Markus Wiesböck vom Grüezi bag*, erfolgreich mit einem Deal mit Ralf Dümmel.

Stell unseren Lesern dein Produkt kurz vor.

Erholsamer Schlaf ist die Grundlage, um am nächsten Tag fit zu sein. Ruhe bekommt der Körper nachts nur, wenn ein ausgeglichenes Schlafklima herrscht. Grüezi bag, die Schlafsackmarke aus den Alpen, hat sich das Schlafklima zur Aufgabe gemacht. Die in den Schlafsäcken verarbeitete Alm-Wolle dient als natürliche Klimaanlage: Der Körper gibt zu jeder Zeit Feuchtigkeit ab. Wenn sich jedoch zu viel Luftfeuchtigkeit im Schlafsack befindet, friert der Körper und guter Schlaf ist nicht mehr möglich. Wolle nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie dosiert –damit keine Verdunstungskälte entsteht –nach außen weiter. Diese Regulierung ermöglicht einen wärmenden oder kühlenden Effekt, um im Schlafsack ein Wohlgefühl zu ermöglichen, das für entspannten Schlaf sorgt. Wolle wärmt also auch noch in feuchtem Zustand. Dabei sind die Schlafsäcke noch super leicht, ab 690g, und klein im Packmaß

Wie bist du auf die Idee gekommen?

Bereit für ein neues Abenteuer und fasziniert von der Vielfalt rund um das Produkt Schlafsack gründete ich die Marke Grüezi bag und verkaufe seit 2013 Qualitätsschlafsäcke für drinnen und draußen.  Wie alles begann: Nach der Schule absolvierte Ich eine Ausbildung bei Karstadt, die mir erstes Fachwissen zum Produkt Schlafsack lehrte. Daraufhin eröffnete ich 1996 ein eigenes Sportfachgeschäft, natürlich mit einer großen Schlafsackabteilung. Wachsendes Wissen rund um das Thema ließ mich schließlich 2007 den ersten eigenen Schlafsack anfertigen –erst einmal in Handarbeit. Schnell wurde klar: Um die Menge zu vergrößern, muss ich eine professionelle Produktion finden.

2011 reiste ich nach China und suchte nach einer passenden Produktionsstätte. Mein Wunsch unterschiedliche Designs in zunächst kleiner Stückzahlen  zu verkaufen, ließ sich zwei Jahre später realisieren. Ich gründete die Marke Grüezi bag und verkaufe seit 2013 hochwertige Schlafsäcke für drinnen und draußen. Die komplette Geschichte von Grüezi bag gibt es hier zum Nachlesen.

Wie bist du zu „Die Höhle der Löwen“ gekommen?

Ich hab die Show mit regem Interesse angeschaut und dachte mir, ich kann es mal probieren. Es werden sich so viele bewerben, vermutlich schauen Sie meine Bewerbung gar nicht an. Doch bereits nach kurzer Zeit bekam ich eine Antwort. Danach musste ich noch eine ausführlichere Bewerbung mit kleinem Video machen und siehe da, ich wurde genommen.

Kurz vor deinem Pitch: Was ging in dir vor?

Panik, Panik einfach nur Panik, ich war an diesem Tag wegen des Fluges schon sehr früh da, und musste bis spät abends warten, bis ich dran kam. Ich wurde immer nervöser. Das Filmteam, das sehr nett war, beeindruckte mich sehr. Alles war sehr groß und man kommt ja nicht alle Tage ins Fernsehen. Auch hatte ich gehörigen Respekt von den Löwen. Aber je später es wurde, umso mehr dachte ich: „Wenn es nur vorbei geht.“ Und ich redete mir ein, das sind auch nur Menschen. Ich hatte mir einen Text zurechtgelegt, den ich mir, damit er hochdeutsch war, im Kopf 100 Mal vorbetete. Ich denke, im Pitch war ich auch sehr schnell mit diesem Text. Danach konnte ich wieder muttersprachlich Bayrisch reden und musste nicht mehr soviel auf hochdeutsch simultan übersetzen. Mir kam alles so kurz vor, auch wenn ich ziemlich lang vor den Löwen stand.

Wie liefen die Verhandlungen?

Ich war überrascht, dass Herr Dümmel gleich ein Angebot machte. Und als er dann bei der Summe noch eins drauf legte, habe ich zugeschlagen. Mir ging es weniger um das Geld, die Zinsen sind im Moment ja nicht so hoch, als um die Mitarbeit der Löwen. Mir fehlt die Erfahrung, mein gutes Produkt groß rauszubringen. Und das habe ich den Löwen erklärt. Deshalb genügten mir auch die letztendlich 100.000 Euro für 25,1 Prozent. Die Mitarbeit der Löwen ist viel mehr wert.

Was ist seit der Aufzeichnung passiert?

Seit den Aufzeichnungen haben wir die Lager aufgestockt und neue Produkte entwickelt. Ich habe jetzt eine neue Homepage und werde vermutlich auch noch einige Änderungen am Logo vornehmen. Durch die gewonnene Zeit konnte ich auch noch für 2017 neue Produkte wie unser WellhealthBlanket entwickeln. Eine Decke für Zuhause auf der Couch, im Zelt, auf der Hütte, im Hotel. Kuschelig weich und mit Wolle gefüllt. Die Wolle sorgt für einen besseren Schlaf und Erholung. Auch habe ich wieder mit einen Buch angefangen und einen Song geschrieben (mein Betrag zum Grand Prix de Eurovision). Und weil ich noch etwas Zeit dazwischen hatte, habe ich noch ein Café eröffnet.

Die nächsten Schritte für dein Produkt?

Wir werden den Bereich Wolle und natürliche Materialien noch ausbauen. Für mich ist das Schlafklima das Wichtigste: Nur wer gut schläft ist am nächsten Tag wieder fit. Hier werde ich weiter entwickeln und zusätzlich praktische sowie freche Produkte auf den Markt bringen.

Wie bewertest du rückblickend die bisherige Erfahrung „Die Höhle der Löwen“ für dich persönlich und für dein Produkt?

Ohne Höhle der Löwen könnte ich nie so vielen Kunden zeigen was ich kann. Und durch das Mehr an Kunden kann ich wieder weiter entwickeln. Schlafsäcke sind meine Leidenschaft und wenn ich etwas mache, muss es gut sein.

Den Grüzi Bag gibt es hier bei Amazon*.

Alles zu „Die Höhle der Löwen“ gibt es in unserem Special zur Show.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

1 Kommentar

  • Verfolge diese Sendung auch schon seit längerem. Habe dann aber nach einigen Produkten die bei der Höhle der Löwen vorkommen auch mal bei Amazon geschaut und die Bewertungen gegengeprüft. Dann war ich geschockt wieviel Leute wirklich über die sehr schlechte Qualität der Produkte negativ bewertet haben…

Kommentieren