Marketing

Native Advertising: Drei neue Werbeformate bei Google AdSense

Google Campus, Mountain View, Google, Google AdSense
Bei Google AdSense gibt es nun drei neue Anzeigenformate.
geschrieben von Christian Erxleben

Neue Werbeformate bei Google AdSense: Für Unternehmen und Advertiser hat Google drei native Werbeformen in seinem Werbenetzwerk eingeführt. Die In-Feed-Ads, In-Article-Ads und Matched Content Ads wurden für plattform- und seitenübergreifende Nutzung konzipiert.

Obwohl Native Advertising längst im Werbekanon der meisten Publisher ein fester Bestandteil ist, gehen teilweise die Definitionen auseinander. Konsens herrscht allerdings darüber, dass es sich um Anzeigen handelt, die sehr gut zum restlichen Content einer Seite passen.

Google präsentiert Google AdSense Native Ads

Nun hat der Suchmaschinengigant Google in einem Blogbeitrag bekannt gegeben, dass für das eigene Werbenetzwerk Google AdSense drei neue Werbeformate ausgerollt werden. Zwei davon stehen jedem Werbungtreibenden ohne Einschränkung sofort zur Verfügung.


Neue Stellenangebote

Praktikum Social-Media-Texter im Skydeck (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Frankfurt (Main)
Social Media Manager (m|w|d)
LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH in Rellingen
Social-Media / PR-Referent (m/w/d)
GSE Protect Gesellschaft für Sicherheit und Eigentumsschutz mbH in Potsdam

Alle Stellenanzeigen


Die Native Ads „wurden dafür entworfen, um sich dem Look and Feel deiner Seite anzupassen und somit deinen Besuchern ein besseres Nutzererlebnis zu präsentieren“, schreibt ein Google-Mitarbeiter.

Das sind die drei neuen Anzeigenformate bei Google AdSense:

  • In-Feed-Ads: Diese Anzeigen passen sich nahtlos an jede Form eines Feeds auf deiner Seite an. Das kann eine Liste mit Nachrichten oder aber eine Übersicht an Produkt-Angeboten sein. Diese Anzeigen zeichnen sich durch ihre hohe Anpassbarkeit aus, sagt Google, und eröffnet Publishern neue Werbeflächen.
  • In-Article-Ads funktionieren wie die In-Feed-Ads mit dem Unterschied, dass die Anzeigen nicht in einem Feed, sondern zwischen zwei Absätzen in einem Artikel platziert werden. Dahinter steckt das Prinzip der Outstream-Werbung.
  • Matched Content Ads: Um die Matched Content Ads innerhalb von Google AdSense zu nutzen, müssen interessierte Publisher eine Reihe von Bedingungen erfüllen. Eine davon ist beispielsweise, dass die Seite reibungslos auf jedem beliebigen Endgerät laufen muss. Wer die Voraussetzungen erfüllt, kann Anzeigen innerhalb der Empfehlungen unterhalb eines Artikels schalten.

Apple, Facebook, Google: Eine Tech-Tour durch das Silicon Valley

Um auf die Native-Advertising-Formate zuzugreifen, musst du dich in deinem Google AdSense Account einloggen, in der linken Navigationsspalte auf „Meine Anzeigen“ klicken und anschließend eine neue Werbeunit hinzufügen.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

7 Kommentare

Kommentieren