Technologie

5 geniale, kostenlose Tools zur Videobearbeitung am Smartphone

Smartphone, Vidoebearbeitung, Tool
Es gibt zahlreiche Tools für die Videobearbeitung auf dem Smartphone. (Foto: Pixabay.com / albersHeinemann)
geschrieben von Stephanie Kowalski

Smartphones nehmen nicht nur erstklassige Videos auf. Mit den mobilen Endgeräten geht auch die Videobearbeitung ganz leicht. Wir stellen dir fünf kostenlose Tools für Android und iOS vor. 

Heutzutage wird es immer leichter, Videos aufzunehmen – sei es mit dem Smartphone oder mit dem Tablet. Doch mobile Endgeräte können noch so viel mehr.

Bevor du verwackelte, schlecht ausgeleuchtete und geschnittene Videos auf YouTube hochlädst, solltest du dir dir die folgenden Tools ansehen. Mit ihnen wird die Videobearbeitung am Android- oder iOS-Smartphone ein Kinderspiel.


Neue Stellenangebote

Senior Expert / Projektmanager (m/w/d) digitale Kommunikation
MUUUH! GmbH in Osnabrück
Marketing Consultant (m/w/d)
PERCONEX GmbH in Frankfurt
Junior Performance Marketing Manager (m|f|d)
Regiondo GmbH in Munich

Alle Stellenanzeigen


Tools zur Videobearbeitung für Android

Wenn du ein Anfänger in der Videobearbeitung und im Schnitt bist oder dich nicht mit einem komplizierten Schnittprogramm auseinandersetzen möchtest, dann ist Magisto die richtige Wahl für dich.

Mit dieser Applikation für Android-Geräte lernst du Videobearbeitung von der Pike auf. Der Magisto Movie Maker kann dir aus Fotos oder Videomaterial automatisch ein Video erstellen.

So musst du nicht viel Zeit in die Videobearbeitung investieren und erzielst trotzdem gute Ergebnisse. Du musst nur das Material auswählen und in der Applikation hochladen. Zum Schluss wählst du einen Musikstil aus. Den Rest übernimmt dann die Anwendung.

Die Basisvariante von Magisto ist kostenlos. Weitere Inhalte lassen sich innerhalb der Anwendung freischalten.

FilmoraGo: Eine solide Grundausstattung für den Anfang

Impressionen vom Urlaub und sonstige kurze Videos kannst du ganz einfach mithilfe von FilmoraGo inklusive passender Musik untermalen und dynamisch schneiden.

Die Anwendung enthält die wichtigsten Videobearbeitungstools, die man heutzutage braucht. Wenn du mit der Erstellung eines Videos fertig bist, kannst du dein Ergebnis direkt in den sozialen Netzwerken teilen.

Auch FilmoraGo eignet sich mit seinem All-in-one-Videoeditor für alle, die ein schnelles und ansehnliches Ergebnis erzielen wollen. Die Anwendung kannst du kostenlos im Google Play Store herunterladen.

Applikationen für iOS

Die wohl bekannteste Applikation zum Schneiden von Videos auf dem iPhone ist iMovie von Apple. Mit dieser Anwendung kannst du ein Video aufnehmen und im Anschluss direkt bearbeiten.

Bereits vorhandenes Videomaterial lässt sich darüber hinaus auch problemlos schneiden. So kannst kannst du deinen Video-Content auch in einen Trailer umwandeln, Videos mit vielen verschiedenen Effekten versehen, sie neu vertonen oder einfache grafische Titel einsetzen.

iMovie, iTunes, Apple

iMovie kann kostenlos heruntergeladen werden. (Foto: Apple.com / Screenshot)

Wahrscheinlich überlegst du nun, wo der Harken an der Sache ist? Keine Sorge. Die Applikation von Apple ist tatsächlich kostenlos. Du kannst sie ganz einfach im iTunes Store herunterladen. Einziger Nachteil von iMovie ist die üppige Größe – die Anwendung ist etwa 700 MB groß.

Wenn du aber eine Allround-Lösung für Videobearbeitung und –schnitt suchst, wirst du kaum eine bessere kostenlose App finden.

Der Video-Editor Splice von GoPro

GoPro ist vor allem wegen seiner ActionCams bekannt – weniger allerdings als Applikation zur Videobearbeitung. Die Anwendung Splice kann man für das iPhone und iPad herunterladen.

Die App bietet eine Fülle von Funktionen: Clips schneiden, Überlängen festlegen, Slow-Motion-Effekte hinzufügen und eine große Auswahl an Filtern, mit denen du die Hintergrundfarbe deiner Videos bestimmen kannst. Auch die Schnittfunktion ist leicht zu bedienen.

Einen Wermutstropfen gibt es: Splice fügt automatisch ein Outro mit dem eigenen Firmenlogo an das geschnittene Video an. Die Automatik kannst du aber ganz leicht deaktivieren.

Die Applikation eignet sich besonders für Anwender, die sich gerne mit Apps auseinandersetzen. Wenn du jemand bist, der sich damit gern beschäftigt und gerne daran tüftelt, wirst du damit keine Probleme haben zu verstehen, wie sie funktioniert. Ansonsten stehen dir englischsprachige Hilfedateien zur Verfügung und erklären dir die Funktionen ganz detailliert.

Ein Tool für Android und iOS

Eine Anwendung, mit der du Videos sowohl auf Android als auch iOS bearbeiten kannst, ist beispielsweise KineMaster.

Die Videobearbeitungs-App bietet wie alle anderen hier vorgestellten Applikationen zahlreiche Funktionen. Die Handhabung ist einfach: Der Video-Editor bietet eine mehrspurige Zeitleiste. Mit der praktischen Bedienung per Drag-and-Drop kannst du Fotos, Video Clips und Audio-Dateien ganz leicht mit dem Finger verschieben.

Sowohl die Anwendung für Android als auch iOS bieten umfassende Möglichkeiten bei der Videobearbeitung und eine ebenso beachtliche Auswahl an Funktionen zur Verbesserung der Videoqualität.

Der Umfang der kostenlosen App ist beachtlich. Einziger Nachteil ist leider der doch langsame Export von geschnittenen Videos.

Videobearbeitung: Kostenlos und umfangreich

Egal, ob du eine umfangreiche Applikation für den Schnitt bevorzugst, nur die wichtigsten Werkzeuge benötigst oder dir die Videos, wie von Zauberhand, automatisch erstellen lässt: Es gibt eine große Auswahl an Tools sowohl für das Android- als auch iOS-Betriebssystem.

Für welche Anwendung du dich entscheidest, hängt alleine davon ab, welche Anforderungen sie erfüllen soll und wie gut du dich bereits mit Videoschnitt auskennst.

Hast du eine Lieblingsanwendung zum Schneiden von Videos am Smartphone? Oder schneidest du deine Videos lieber am Laptop oder Tablet?

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Stephanie Kowalski

Stephanie Kowalski ist Bloggerin und unterstützt als freiberufliche PRlerin kleine und mittelständische Unternehmen bei ihrer Kommunikation. In ihrem Blog Online PR Guide erklärt sie, wie man mithilfe bewährter PR-Strategien und moderner Online-Kanäle erfolgreich digital kommuniziert.

1 Kommentar

Kommentieren