Marketing

Google verrät dir in Zukunft, wer hinter einer Anzeige steckt

Google, Google-Logo, Google-Anzeigen, Google-Werbung
Google möchte die Transparenz bei Google-Anzeigen erhöhen. (Foto: Unsplash.com / Kai Wenzel)
geschrieben von Christian Erxleben

Google-Anzeigen begegnen uns täglich. Nicht immer wissen wir, wer die Werbung überhaupt geschaltet hat. Um für mehr Transparenz zu sorgen, möchte die Suchmaschine nun Werbungtreibende verifizieren und den Nutzern Informationen anzeigen. Doch es gibt ein Problem.

Nicht jede Person und auch nicht jede Organisation, die eine Anzeige schaltet, verfolgt ein gutes Ziel. Und dabei geht es nicht um die Steigerung von Umsätzen oder die Generierung von Leads.

Vielfach – und das hat die Vergangenheit bereits deutlich gezeigt – werden Google-Anzeigen, Facebook Ads und Co. auch dazu missbraucht, um falsche Informationen oder Verleumdungen zu verbreiten.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Online Marketing Manager/in – Schwerpunkt Content- & SocialMedia Marketing
AustauschKompass GmbH in Berlin
Praktikant Content- & Social Media Marketing (m/w/d)
DIGITALE SCHMIEDE Inh. Maria Horozoglou in Düsseldorf

Alle Stellenanzeigen


Besondere Brisanz hatte das Thema erstmals bei Präsidentschaftswahlen in den USA im Jahr 2016 erlangt. So wurde die erfolgreiche Kandidatur des derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump zumindest teilweise durch massive Kampagnen aus Russland unterstützt.

Eindämmung politischer Manipulation

Das Problem daran: Für die allermeisten Nutzer von Google, Facebook und Co. ist es nicht ersichtlich, wer hinter einer Anzeige steckt.

Deshalb hat Google beispielsweise bereits im Jahr 2018 damit begonnen, Werbungtreibende mit politischem Hintergrund zu verifizieren. Das heißt: Wer politische Google-Anzeigen schalten möchte, durchläuft beim Suchmaschinenkonzern aus dem kalifornischen Mountain View einen Bewerbungsprozess.

Dafür müssen sich Werbungtreibende unter anderem persönlich mit offiziellen Dokumenten ausweisen, Informationen zum Unternehmen oder zur Organisation zur Verfügung stellen und sagen, in welchem Land sie aktiv sind.

Mehr Transparenz für alle Google-Anzeigen

In den letzten beiden Jahren hat Google politische Werbungtreibende in mehr als 30 Ländern verifiziert. Jetzt beginnt Google auch damit, diese Transparenz-Richtlinien auf alle Werbungtreibenden auszurollen.

Das erklärt John Canfield in einem Blog-Post. Er arbeitet als Director of Product Management and Ads Integrity bei Google. Das Ziel der neuen Initiative: Nutzer sollen Informationen dazu erhalten, wer hinter den Google-Anzeigen steckt, die sie sehen.

Doch wer sich nun schnelle Veränderungen erhofft, wird enttäuscht. Laut eigener Aussage beginnt Google mit dem Roll-out im Sommer 2020 in den ersten Regionen der USA. Schon jetzt ist klar: Das System soll weltweit zum Einsatz kommen.

Zugleich dämpft John Canfield die Erwartungen: „Wir glauben, dass dieser Prozess Jahre brauchen wird, bis er abgeschlossen ist.“


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren