Wirtschaft

1 Jahr Corona: 6 Unternehmer erzählen, was sie gelernt haben

1 Jahr Corona in Deutschland: Diese traurige Jubiläum feiern wir in diesen Tagen. Ein Jahr mit Home Office, Click & Collect und Lockdown. Was haben deutsche Unternehmerinnen und Unternehmer für ihr Geschäftsmodell und ihre Arbeitsweise gelernt? Eine Umfrage.

Am 27. Januar 2020 wurde beim Automobilzulieferer Webasto in Bayern der erste Fall des Coronavirus in Deutschland nachgewiesen. Ein Mitarbeiter des Unternehmens hatte sich bei einer Kollegin aus Shanghai angesteckt, die zu Schulungszwecken im Freistaat war.

Knapp zwei Monate später – Mitte März 2020 – ging Deutschland für mehrere Wochen in den ersten Lockdown. In der Zwischenzeit sind über 116 Millionen Menschen weltweit am Virus erkrankt. In Deutschland sind es 2,5 Millionen Menschen. 72.000 davon sind an den Folgen der Erkrankung gestorben.


Neue Stellenangebote

Werkstudenten (m/w/d) für unseren Bereich Marketing/Social Media
Esche Schümann Commichau in Hamburg
Online Marketing Manager (m/w/d) Social Media & SEA
AdvoNeo Schuldnerberatung in Hamburg
Online- & Social-Media-Redakteur (m/w/d)
Bitkom e.V. in Berlin

Alle Stellenanzeigen


1 Jahr Corona: Was haben deutsche Unternehmerinnen und Unternehmer gelernt?

Doch nicht nur unser Privatleben hat sich seit einem Jahr grundlegend verändert. 1 Jahr Corona hat auch in der deutschen Wirtschaft Spuren hinterlassen. Läden und Restaurants haben fast durchgehend geschlossen.

Die neuen Schlagwörter unserer Gesellschaft sind Home Office, Remote Work, digitale Führung, E-Commerce, Homeschooling und Digitalisierung. An sich sind das also Entwicklungen, die nicht allesamt schlecht sind. Doch Deutschland hat sie verschlafen.

Deshalb wollen wir zum Stichtag „1 Jahr Corona“ einige deutsche Unternehmerinnen und Unternehmer zu Wort kommen lassen. Was haben sie gelernt? Wie haben sich ihre Arbeitsweise und ihr Geschäftsmodell verändert?

Marken tragen Verantwortung

„Wir haben aus der Krise bisher mitgenommen, dass Unternehmen ihre Kommunikation noch stärker auf Kunden und Kundinnen ausrichten müssen. Marken müssen für bestimmte Werte einstehen und diese auch intern sowie nach außen vertreten. Nur so können sich Konsumierende darin wiedererkennen. Verbraucher und Verbraucherinnen erwarten von Unternehmen, dass sie Verantwortung übernehmen, und genau das sollten sie tun. Ich bin mir sicher, dass Marken mit einer zielgerichteten Mission, die über den reinen Profit hinaus handeln, gestärkt aus dieser Krise hervorgehen.“

Kathleen Jaedtke, Hubspot

Kathleen Jaedtke, Regional Marketing Lead DACH bei Hubspot.

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren