Marketing Technologie

Firefox: Mit großflächigen Anzeigen gegen den finanziellen Ruin

Sponsored Tiles, Firefox, Mozilla
Mozilla
geschrieben von Fabian Peters

Firefox hat seit geraumer Zeit mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Das Unternehmen bemüht sich deshalb um neue Einnahmequellen. Aktuell testet die Firma sogenannte Sponsored Tiles. Sie erscheinen immer dann, wenn ein User ein neues Tab öffnet.

Firefox befindet sich momentan in einem Umbruch. Aus finanziellen Gründen musste das Unternehmen in jüngster Vergangenheit einige Dienste einstellen und Mitarbeiter:innen entlassen.

Um neue Einnahmequellen zu erschließen, hat Mozilla in Deutschland und Frankreich vor Kurzem einen eigenen VPN-Dienst gestartet. Aktuell testet das Unternehmen zudem Werbeanzeigen auf der Startseite seines Browsers.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Social Media Manager (m/w/d)
HAPEKO Hanseatisches Personalkontor GmbH in Großraum Paderborn / Höxter / Warburg
Pflichtpraktikum – Social Media / TikTok (m/w/d)
Campusjäger by Workwise in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Das sind Sponsored Shortcuts oder Sponsored Tiles

Die neuen Werbeanzeigen von Mozilla nennen sich Sponsored Shortcuts oder Sponsored Tiles. Sie erscheinen auf der Startseite des Browsers, wenn Nutzer:innen einen neuen Tab öffnen.

Von der neuen Funktion verspricht sich das finanziell angeschlagene Unternehmen zusätzliche Einnahmen. Laut Mozilla befinden ich die Sponsored Tiles jedoch aktuell noch in der Testphase.

Die Werbeanzeigen werden nur einem geringen Anteil der User eingeblendet. Und erst ein Klick auf die Anzeige bringt dem Unternehmen tatsächlich Geld. Ob das aus Nutzersicht wirklich ein Argument ist, kann zumindest angezweifelt werden.

Mozilla wirbt mit Datenschutz

Wer bereits die neuen Werbeanzeigen von Firefox sehen kann und wie die User ausgewählt wurden, ist bisher unklar. Klar hingegen ist, dass Mozilla die Werbeanzeigen gemeinsam mit dem Marketing-Unternehmen Ad Marketplace erstellt.

Wenn User auf eine Anzeige klicken, übermittelt der Browser anonymisierte technische Daten über einen Proxy. Laut Mozilla enthalten die übertragbaren Daten keine personenbezogenen Informationen oder Möglichkeiten der Identifikation. Interessierte können den Code auf Github überprüfen.

So lassen sich die Sponsored Tiles deaktivieren

In der Testphase lassen sich die Sponsored Tiles von Firefox abwählen und sogar komplett ausschalten. Das wird vermutlich auch in der finalen Version so sein.

Rechts oberhalb der Werbeanzeigen befindet sich deshalb ein Drei-Punkte-Menü. Dahinter verbergen sich Optionen, um Anzeigen zu entfernen oder sie in einem neuen Tab oder Fenster zu öffnen. Zudem können User laut Mozilla dort mehr über den jeweiligen Sponsor und die Privatsphäre erfahren.

In den Haupteinstellungen von Firefox können Nutzer:innen zudem ihre Vorlieben festlegen. Unter „Home“ lässt sich die Funktion sogar komplett ausschalten.

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Schreibt seit Januar 2021 für BASIC thinking. Studierte Germanistik & Politikwissenschaft and der Universität Kassel (Bachelor), Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master). Hat bereits für die Frankfurter Rundschau sowie die Magazine Pressesprecher und Politik&Kommunikation geschrieben.

Kommentieren