Social Media

Neues Feature: WhatsApp-Transkription für Sprachnachrichten kommt

Whatsapp Sprachnachrichten, WhatsApp-Sprachnachrichten, Whatsapp-Sprachnachrichten, Whatsapp-Sprachnachricht, WhatsApp-Transkription, WhatsApp Sprachnachrichten transkribieren
WhatsApp-Sprachnachrichten lassen sich bald schneller abspielen.
geschrieben von Christian Erxleben

WhatsApp-Sprachnachrichten transkribieren: Das ist eine Funktion, die sich viele WhatsApp-User bereits seit Jahren wünschen. Und tatsächlich arbeitet der Messenger nun einem Feature zur WhatsApp-Transkription. Eine entsprechende Funktion ist in der iOS-Version aufgetaucht.

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie: Die Rede ist natürlich von WhatsApp-Sprachnachrichten – und beide Seiten haben ihre nachvollziehbaren Argumente.

Denn es kann wahrhaft nervig sein, wenn selbst ein kurzes „Ja, das passt“ in eine 30-sekündige Sprachnachricht verpackt wird. Ebenso sind Sprachnachrichten jedoch durchaus praktisch, wenn es darum geht, komplexe Zusammenhänge zu erklären. Da ist eine dreiminütige Sprachnachricht besser als ein Text, an dem du zehn Minuten tippst.

WhatsApp-Transkription: Messenger kündigt langersehntes Feature an

Nichtsdestotrotz bleibt der Fakt, dass WhatsApp-Sprachnachrichten wahre Zeitfresser sind. Es ist oftmals nicht möglich, die versendeten Audio-Dateien so schnell und unkompliziert anzuhören, wie dies bei geschriebenen Nachrichten der Fall ist.

Insbesondere wenn Sprachnachrichten mehrere Minuten lang sind, dauert es öfter mal einige Stunden oder sogar Tage bis man in einem ruhigen Moment die Zeit dazu findet, die Audiodatei anzuhören.

Doch zum Glück hat sich WhatsApp selbst nach Jahren des Wartens dieser Problematik angenommen. So haben die Experten von Wabetainfo in einer Beta-Version der iOS-Version ein Feature zur WhatsApp-Transkription entdeckt.

Wie funktioniert die WhatsApp-Transkription?

Um die verschickten Sprachnachrichten zu verschriftlichen, ist Technologie notwendig. Diese stammt jedoch nicht von WhatsApp oder Facebook. Stattdessen greift WhatsApp für das Transkript auf die verbaute Technologie auf deinem Smartphone zurück.

Das heißt: Die WhatsApp-Sprachnachrichten verbleiben auf deinem Smartphone und werden von der Spracherkennungstechnologie von Apple – also Siri – analysiert und verschriftlicht.

Um die neue Funktion zu nutzen, musst du zustimmen, dass Apple Zugriff auf deine Sprachnachrichten erhält. Im entsprechenden Pop-up erklärt das Unternehmen, dass die Dateien zum Einsatz kommen, um die Voice-Technologie zu verbessern.

Allerdings – so versprechen es WhatsApp und Apple – werden deine Sprachnachrichten und somit deine personenbezogenen Daten nicht mit deinem Profil verknüpft.

Transkribierte WhatsApp-Sprachnachrichten werden lokal gespeichert

Eine transkribierte Sprachnachricht bleibt auf deinem Smartphone gespeichert. Die entsprechende Datei liegt im Speicher des Messengers. Dementsprechend ist eine mehrmalige WhatsApp-Transkription der gleichen Nachricht nicht notwendig.

Bislang ist die neue Funktion ausschließlich in der iOS-Version aufgetaucht. Android-User müssen sich momentan noch gedulden. Wer seine WhatsApp-Sprachnachrichten transkribieren lassen will, findet im Google Play Store einige Erweiterungen.

Allerdings zeigt die Geschichte auch, dass WhatsApp neue Features stets auf den beiden großen Betriebssystemen – also Android und iOS – ausrollt und zur Verfügung stellt. Es dürfte also nur eine Frage der Zeit sein, bis auch Android-User in den Genuss der Funktion kommen.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren