Social Media

Offiziell bestätigt: Instagram bringt den chronologischen Feed zurück

Instagram Feed, Feed Instagram, Instagram Feed planen, chronologischer Instagram Feed
Unsplash.com / Thought Catalog
geschrieben von Christian Erxleben

Der chronologische Instagram Feed kommt 2022 zurück. Das bestätigte Instagram-Chef Adam Mosseri in einer Anhörung vor dem US-Senat. In der Zwischenzeit hat das soziale Netzwerk auch selbst die Aussage offiziell bestätigt. Das sind die wichtigsten Details.

Ist Instagram schädlich?

Am 8. Dezember war Instagram-Chef Adam Mosseri vor einem Sub-Komitee des US-Senats geladen. Dabei sollte Mosseri für Instagram Stellung zu den Vorwürfen von Whistleblowerin Frances Haugen beziehen.

Im Zentrum der Anhörung stand die toxische Wirkung von Instagram auf Kinder und Jugendliche. Über diese ist sich Meta (ehemals Facebook), der Mutterkonzern von Instagram, zwar laut Frances Haugen bewusst. Trotzdem werde das Risiko zugunsten des Profits ignoriert.


Neue Stellenangebote

Performance Marketing Manager (m/w/d) Social Media in Voll- oder Teilzeit
Social DNA in Frankfurt am Main
Editor (m|f|d) – Schwerpunkt Social Media
C3 Creative Code and Content GmbH in Berlin
Senior/Lead Editor Social Media (m|f|d)
C3 Creative Code and Content GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


Instagram bestätigt: Der chronologische Instagram Feed kommt zurück

Die spannende Nachricht der Anhörung ist jedoch nicht unbedingt das Thema der Anhörung, sondern eine Aussage von Adam Mosseri. Dieser bestätigte zunächst, dass Instagram bereits daran arbeite, die Plattform für junge Nutzer:innen sicherer und gesünder zu machen.

Im Anschluss ergänzte er: „Wir arbeiten derzeit an einer Version eines chronologischen Instagram Feeds, von der wir hoffen, dass wir sie im nächsten Jahr veröffentlichen können.

Instagram will „sinnvolle Kontrolle“ bieten

In der Zwischenzeit hat auch das Unternehmen selbst die Aussage von Adam Mosseri bestätigt. So steht auf dem offiziellen Twitter-Account der Kommunikationsabteilung von Instagram:

Wir wollen den Menschen eine sinnvolle Kontrolle über ihre Erfahrung geben. Wir haben mit Favoriten experimentiert. Dabei handelt es sich um einen Weg, bei dem du entscheiden kannst, wessen Posts du weiter oben sehen möchtest. Und wir arbeiten an einer anderen Option, damit du die Posts von den Menschen, denen du folgst, in chronologischer Reihenfolge sehen kannst.

Allerdings stellt Instagram in einem weiteren Tweet auch klar, dass die algorithmische Sortierung des Feeds nicht verschwinden wird. Die Plattform werde nicht „jeden zurück zu einem chronologischen Feed wechseln.“ Weitere Informationen kommen im Jahr 2022.

Seit 2017 bestimmt der Instagram Algorithmus deinen Instagram Feed

In den ersten Jahren gab es einen chronologischen Instagram Feed. Mit der wachsenden Anzahl an Nutzer:innen und somit auch Werbungtreibenden entschied sich Instagram im Jahr 2017 dazu, einen Instagram Algorithmus einzuführen.

Zwar hat ein chronologischer Feed Vor- und Nachteile. Allerdings ist seit Jahren der Wunsch der Nutzer:innen klar: Sie wollen sich vom undurchsichtigen Feed verabschieden, der durch den Algorithmus und die Künstliche Intelligenz entsteht.

Stattdessen wünscht sich die Mehrheit der User mehr Selbstbestimmung. Sie wollen selbst entscheiden können, welche Beiträge sie in ihrem Instagram Feed sehen. Ebenso wichtig ist es, dass diese Posts zeitlich sortiert sind – auch wenn das mit langem Scrollen einhergeht.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben arbeitet als freier Redakteur für BASIC thinking. Von Ende 2017 bis Ende 2021 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren