Social Media

Twitter Files: Der Enthüllung fehlt die von Elon Musk erhoffte Brisanz

Elon Musk, Twitter, Meinungsfreiheit, Twitter Files, Hunter Biden
Pixabay.com / mohamed Hassan
geschrieben von Maria Gramsch

Die Twitter Files sollen beweisen, dass es um die Meinungsfreiheit bei Twitter nach der Übernahme durch Elon Musk bedeutend besser bestellt ist. Die lang angekündigte Veröffentlichung zeigt jedoch nicht wirklich, was Musk beweisen wollte.

Elon Musk stellt sich selbst gern als großer Retter der Meinungsfreiheit bei Twitter dar. Mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung hat der Neu-Eigentümer der Plattform auch die Freischaltung von Accounts begründet, die teilweise seit Jahren gesperrt waren.

Um das Vertrauen der Öffentlichkeit in Twitter wieder zu erlangen, hat Musk vor einigen Wochen eine große Ankündigung gemacht. Dabei geht es um eine Moderationsentscheidung, die kurz vor der US-Präsidentschaftswahl 2020 getroffen wurde.

Worum geht es bei den Twitter Files?

Im Zentrum der Twitter Files steht eine Story des US-Boulevardblatts New York Post aus dem Jahr 2020. Die Zeitung hatte während des Präsidentschaftswahlkampfs eine Geschichte über Joe Bidens Sohn Hunter veröffentlicht.

Die Titelgeschichte stützte sich auf einen Laptop, der nach einer Reparatur auf ungeklärten Wegen zur New York Post gekommen sein soll. Die Zeitung veröffentlichte in ihrer Story damals mögliche Geschäftsbeziehungen von Hunter Biden in die Ukraine.

Jedoch wurde die Geschichte von vielen Medien angezweifelt. Bis heute ist umstritten, ob es sich bei der Story um den bei einer Reparatur vergessenen Laptop nicht um eine Desinformationskampagne gehandelt hat.

Die Rolle von Twitter

Genau aus diesem Grund gab es auch im Hause Twitter Diskussionen über die Verbreitung der Geschichte. Das soziale Netzwerk entschied sich damals dafür, die Verbreitung der Story und so auch mögliche Wahlbeeinflussung zu stoppen.

Elon Musk sieht hier eine Verletzung der Meinungsfreiheit und will mit den Twitter Files nun zeigen, „was wirklich mit der von Twitter unterdrückten Hunter-Biden-Story passiert ist“.

Was steckt tatsächlich hinter den Twitter Files?

Die von Elon Musk bereits angekündigte Veröffentlichung erfolgte dann Ende letzter Woche in einem Thread auf Twitter. Der Journalist Matt Taibbi hat die offenbar von Musk zugespielten Dokumente veröffentlicht.

In seinem Thread veröffentlicht Taibbi unter anderem Screenshots von E-Mails. Diese stammen von den Twitter-Chefs, Mitgliedern der Biden-Kampagne sowie weiteren politischen Entscheidungsträgern.

Die E-Mails belegen, dass sich Twitter damals mit der Frage beschäftigt hat, wie es mit der Story der New York Post umgehen soll. Auch wurde diskutiert, ob die richtige Moderationsentscheidung getroffen worden sei.

Der Veröffentlichung fehlt die Brisanz

Die von Elon Musk groß angekündigte und vermutlich auch erhoffte Schlagkraft dieser Veröffentlichung bleibt jedoch aus. Zumal die veröffentlichen Nachrichten keine Konversation über die eigentliche Moderationsentscheidung enthalten. Es ist nur nachzulesen, wie im Nachhinein über deren Richtigkeit diskutiert wurde und, dass Ex-CEO Jack Dorsey nichts von der Entscheidung wusste.

Yoel Roth, Twitters damaliger Head of Trust and Safety, schrieb dazu „angesichts der SCHWERWIEGENDEN Risiken und der Lehren aus 2016“ bei dieser Geschichte Vorsicht walten zu lassen.

Dem pflichtete auch Jim Baker, Twitters stellvertretender Generalanwalt, bei. Er hatte es für vernünftig, da man nicht wisse, ob es sich um einen Hack handelt.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ beim Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz.

4 Kommentare

    • Ich checks auch nicht das verdammte FBI und die CIA habn über Twitter Einfluss auf die politische Landschafft und viel schlimmer auf das Verhalten des Menschen
      Und wieder wird eime Vtheorie wahr. Herrlicj

  • Musk enthüllt den grössten Wahlbetrug in der Geschichte der USA – und Ihr schreibt, es hätte „keine Brisanz“. Das die MSM nicht darüber berichten, ist verständlich – sie gehören ja zum besagten System. Euch hatte ich bis heute nicht dazugezählt.

  • Wirklich erschreckend das man hier keine Brisanz erkennen kann. Bewusste Vertuschung von Fakten und hochgradig undemokratisches, rechtsbrüchiges Verhalten durch Politik und Medienvertretern was als intransparenten Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit zu bewerten ist. Zusätzlich wurde diese Geschichte auch noch als Desinformationskampagne und zur Hetze gegen Russland benutzt.
    Mehr kritisches Denken und Alarm
    Sirenen 🚨 sind jetzt angebracht!
    Die Geschichte offenbart uns, dass die Gefahr nicht von der freien Meinungen und Presse ausgeht. Die wirkliche Gefahr ist gegeben sobald die Meinungsvielfalt eingeschränkt wird und Systemkritische Inhalte und Information zensiert, unsichtbar und eingeschränkt werden!!
    Auf dem Weg in die Unfreiheit wird unter Schock zuerst die freie Meinung und damit auch das freie Denken gehackt und mit einer vorgegebenen Meinung neu programmiert!
    Krisensicher in die Zukunft, dank regelmäßiger Updates, die für jedes erzeugte Problem, die Lösung zum Downloaden gleich mitliefern… schöne neue Welt
    https://twitter.com/julimination2be/status/1602593164258320384?s=46&t=o-rLltpFn3Jj_xvOoAAU1w

Kommentieren