Wirtschaft

Massenentlassung: Amazon entlässt weitere 9.000 Mitarbeiter

Amazon, Lagerhaus, Pakete, Kündigungen, Entlassungen, Entlassungswelle
Amazon
geschrieben von Maria Gramsch

Amazon steht vor einer erneuten Entlassungswelle. Nachdem der Konzern seit November 2022 bereits 18.000 Stellen gestrichen hat, müssen nun weitere 9.000 Angestellte das Unternehmen verlassen. 

Die Corona-Pandemie hat Amazon einen regelrechten Boom beschert. Um diesen zu bewältigen hat der US-Konzern seine Belegschaft fast verdoppelt. Während Amazon im Jahr 2019 noch rund 800.000 Mitarbeiter:innen beschäftigte, lag die Zahl im Jahr 2021 bereits bei 1,6 Millionen.

Doch genau dieser Boom hat inzwischen ein Ende gefunden. Denn der US-Konzern musste zwischen November 2022 und Januar 2023 bereits rund 18.000 Stellen streichen. Nun sollen weitere 9.000 Angestellte ihren Job verlieren, wie Amazon-CEO Andy Jassy in einem Memo an die Belegschaft schreibt.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Studentische Unterstützung für Content Creation / Social Media (m|w|d)
envia Mitteldeutsche Energie AG in Chemnitz
Studentische Unterstützung für Content Creation / Social Media (m|w|d)
envia Mitteldeutsche Energie AG in Markkleeberg

Alle Stellenanzeigen


Entlassungen bei Amazon: Welche Pläne hat der US-Konzern?

In den kommenden Wochen will Amazon rund 9.000 weitere Stellen abbauen, heißt es in dem Memo. Die Streichungen sollen vor allem die Cloud-Sparte AWS, das Personalwesen, den Bereich Werbung und die Livestreaming-Tochter Twitch treffen.

Dies war eine schwierige Entscheidung, aber wir glauben, dass sie langfristig das Beste für das Unternehmen ist.

Jassy begründet die erneute Entlassungswelle mit der derzeit herrschenden „unsicheren Wirtschaftslage“. Es bestehe „in naher Zukunft“ eine „Ungewissheit“, die das Unternehmen dazu veranlasst habe, den „Personalbestand zu straffen“.

Warum entlässt Amazon seine Belegschaft nicht auf einmal?

Jassy geht in seinem Memo auch darauf ein, weshalb es nun eine erneute Entlassungswelle gibt und das Unternehmen nicht alle Stellen auf einmal gestrichen hat.

Demnach seien im Herbst noch nicht alle Teams mit ihrer Planung soweit fortgeschritten gewesen. Nun, nach der zweiten Phase des jährlichen Budgetierungsprozesses, hat das Unternehmen jedoch aus allen Bereichen hierzu Rückmeldung erhalten.

Switch kann die Erwartungen nicht erfüllen

Während laut Jassy noch nicht in allen Bereichen feststeht, welche Stellen gestrichen werden sollen, hat sich Twitch-CEO Dan Clancy bereits zu seinem Bereich geäußert.

In einem Blogpost heißt es, der Streamingdienst werde etwas mehr als 400 Mitarbeiter:innen entlassen müssen.

Um unser Geschäft nachhaltig zu betreiben, haben wir die sehr schwierige Entscheidung getroffen, unsere Belegschaft zu verkleinern.

Grund sei das „aktuelle makroökonomische Umfeld“, das das Geschäft von Twitch beeinträchtigt habe. Der Streamingdienst sei in Sachen Nutzer- und Umsatzwachstum hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig.