Social Media

Personalisierte Werbung: Meta will Zustimmung von Nutzern in der EU einholen

Meta, Facebook, Instagram, personalisierte Werbung Zustimmung, EU
unsplash.com/ Dima Solomin
geschrieben von Fabian Peters

Meta will künftig die Zustimmung seiner User in der EU für personalisierte Werbung einholen. Nutzer der Plattformen Instagram und Facebook sollen dem Vernehmen nach die Möglichkeit haben, entsprechenden Werbeanzeigen zuzustimmen oder diese abzulehnen. 

Facebook-Mutterkonzern Meta will künftig die Zustimmung seiner User in der EU einholen, bevor diesen personalisierte Werbung angezeigt wird. Das teilte das Unternehmen in einem aktualisierten Blogbeitrag mit. Demnach habe der US-Konzern seine Geschäftsbedingungen bereits angepasst.

Meta will Zustimmung für personalisierte Werbung in der EU einholen

Meta teilte außerdem mit, dass die Änderung eine Reihe von sich entwickelnden regulatorischen Anforderungen in der EU berücksichtigen soll. Hintergrund ist eine Entscheidung der irischen Datenschutzbehörde DPC (Data Protection Commissioner), die es dem US-Konzern untersagt, personalisierte Werbung in seinen Geschäftsbedingungen als Grundlage festzulegen.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa
Content Creator / Content Creatorin (m/w/d) – Schwerpunkt Video und Social Media
BGHM Berufsgenossenschaft Holz und Metall in Mainz

Alle Stellenanzeigen


Meta hat seither zwar einige Änderungen vorgenommen, allerdings teilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) Anfang Juli 2023 mit, dass das Unternehmen immer noch nicht gesetzeskonform agiere. Vor diesem Hintergrund hat Norwegen kürzlich beispielsweise personalisierte Werbeanzeigen auf Instagram und Facebook verboten, bis Meta seinen Verpflichtungen nachkomme.

Meta will EU-Vorgaben nachkommen

Mit der aktuellen Änderung scheint das Unternehmen dem nun nachkommen zu wollen. Meta teilte dazu mit:

Heute geben wir unsere Absicht bekannt, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung bestimmter Daten für verhaltensbezogene Werbung für Personen in der EU, dem EWR und der Schweiz von „berechtigten Interessen“ auf „Einwilligung“ zu ändern.

Ein Zeitplan für die Umsetzung der angekündigten Änderungen nannte das Unternehmen allerdings nicht. Für Instagram- und Facebook-User soll sich aber auch nach der Umsetzung nichts Grundlegendes ändern. Denn Meta will auch weiterhin personalisierte Werbung ausspielen – künftig aber nur noch nach vorheriger Zustimmung.

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).