Google TV und Boxee: Moderne Fernsehboxen vorerst ohne wertvolles Programm


Kürzlich habe ich mich im Basic Flashback durchaus positiv über das Konzept Google TV geäußert, doch inzwischen schwimmen dem Projekt auch die letzten Felle davon. Nach ABC, CBS und NBC hat nun mit Fox die vierte, große US-Sendegruppe damit begonnen, die eigenen Inhalte für Google TV zu blockieren. Von Fox gab es keine Stellungnahme dazu. Aus Kreisen des Senders heißt es aber, Google TV habe noch zu wenig Nutzer, um für Fox interessant zu sein. Falk Hedemann von t3n hält den Grund für vorgeschoben. Wohl eher fürchte der Sender um seine Werbeeinnahmen.

Anzeige

Denn noch ist nicht geklärt, wie die Sender eigentlich dafür entlohnt werden sollen, dass sie ihre zum Teil teuer produzierten Sendungen für Google TV freigeben. Dass sie weiterhin eigene Werbespots ausstrahlen können und dafür das Geld komplett behalten, wie das bei Hulu der Fall ist, scheint bei Google TV unwahrscheinlich. Eher würde Google einen Teil des Geldes für sich beanspruchen. Es wird wohl also auf die drei möglichen Lösungen hinauslaufen, dass 1. Google den Sendern entweder dafür zahlt, dass sie ihren Content für Google TV bereit stellen oder 2. ihr Programm mit eigener Werbung versehen auf Google TV ausstrahlen und die Werbeeinnahmen komplett oder zu einem großen Teil behalten. Oder 3. ihr Programm für Google TV eben sperren.

Sender in einer starken Position

Am vernünftigsten wäre wohl Lösung 2: ein Kompromiss, mit dem beide Seiten leben können. Denn schließlich hätten die Sender durchaus einen Vorteil von Google TV. Zur Zeit kann man sich ihr Programm entweder dann im Fernsehen ansehen, wenn es ausgestrahlt wird, oder zu jeder Zeit auf dem Rechner via Hulu. Das On-Demand-Fernsehen à la Hulu auf dem Fernsehgerät eben über Google TV wäre für die Sender ein Vorteil. Es klingt von Seiten der Sender nicht einmal nach einer Aufforderung an Google, sich an den Verhandlungstisch zu setzen, sondern noch eher: erst einmal die Voraussetzungen zu schaffen, dass man über Verhandlungen überhaupt nachdenkt. Denn die Sender sitzen ganz klar am längeren Hebel: ohne ihren spannenden Seriencontent ist Google TV nicht mehr als eine aufgemotzte Talkshow- und YouTube-Box. Und das ist kein wirkliches Verkaufsargument.


Stylische Box, besseres Programm? Werbebotschaft von Boxee.

Besser scheint es der Google-TV-Konkurrent Boxee zu machen, dessen Box in dieser Woche in 33 Ländern in den Verkauf gegangen ist. Die Kiste kommt mit einem eigenen Bezahlmodell daher, was es Content-Partnern der großen Sender oder ihrer Serienportale Hulu und Netflix schmackhaft machen könnte, ihr Programm für die Box freizugeben. Bislang sind die Serien der vier großen US-Senderketten aber noch nicht darunter. Auch hier werden wohl Verhandlungen folgen. Lachender Dritter könnte Netflix selbst sein. Das Serienportal ist in den USA bereits über ein Monatsabo verfügbar und kann den Weg über die gängigen Spielekonsolen Wii, Playstation 3 oder Xbox 360 auf den Fernseher finden. Die Verheiratung von Fernsehen und Internet ist das zwar nicht. Aber wenn man alle aktuellen Serien und Spielfilme über die Box bekommt, dann ist das lineare Fernsehprogramm noch genau wie interessant?

Vom Kauf erst einmal abzuraten

Der vierte Weg ist Apple TV, das aber nur Apples eigenes iTunes-Programm und das Pay-per-View-Modell unterstützt. Mit dabei sind aber auch hier nicht alle großen US-Fernsehsender, sondern nur ABC und Fox. CBS und NBC fanden Apples Verkaufspreis von 99 US-Cent pro Serienfolge zu wenig.

Die Sender haben eine Marktmacht wie nie zuvor. Professionelle, teuer produzierte Inhalte machen es möglich. Hierzulande blicken die Privatsender ebenfalls skeptisch auf Google TV – ihnen fehlen allerdings die hochwertigen Inhalte, um größere Forderungen an Google zu stellen. Aktuelle Serien aus den USA sind auf absehbare Zeit in Deutschland ohnehin nicht zu erwarten. So oder so also ist der Kauf einer Fernsehbox, egal welchen Fabrikats, zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich zu empfehlen. Wir tun, was wir immer tun müssen, und warten erst einmal ab.

(Jürgen Vielmeier)

Abgelegt unter

Newsletter

10 Kommentare

  1. Rob Vegas

    Viel spannender als das aktuelle Fernsehprogramm sind die Archive der Rechteinhaber. Im Grunde dürfte momentan MGM gar nicht pleite sein, sondern eines der wertvollsten Unternehmen der Medienwelt.

    Konnte man gestern nur über die Sender Wiederholungen zeigen, so wollen jetzt die Nutzer selbst 24 Stunden Zugriff auf den kompletten Katalog. Eine Goldgrube!

  2. Anonymous

    So ist es
    Nicht das Internet erobert das Fernsehen , sondern zunehmend Fernsehen das Internet.
    Es zeigt sich doch das höhere Bandbreite vor allem für Streaming von Filmen oder Serien genutzt wird ob Legal oder Illegal.
    Andere Dienste oder Webseiten “zum Lesen” werden zunehmend an den Rand gedrängt werden , das High Speed Internet wird das Fernsehen 2.0 werden und auch im Netz werden Audiovisuelle Inhalte bestimmend werden.
    Webseiten ohne könnten die Verlierer werden.
    Es wird auch im Web zur Konkurenz “Buch” (Webseite / Blog) gegen “Film”(Unterhaltung / Fernsehen) kommen.
    Der Nutzer wird sein eigener Programmdirektor und große Film Archive oder Mediatheken werden die “Goldgruben” von Morgen sein.
    Ob “YouTube” da auf Dauer mithalten kann wird sich zeigen.

  3. Anonymous

    Fernsehen und wertvoll … :D

    Es ist wie in der Vergangenheit ein vielleicht deiner Meinung nach “wertvolles Buch” gegen ein Fernsehprogramm oder “Arte” gegen “RTL”. Dieser Gegensatz wird sich auch künftig direkt im Internet Abspielen.

    Die Zeiten des klassischen Desktop Comuters als das Internet Portal gehen zu Ende und damit auch viele bisherigen Internet Gewohnheiten oder Dienste. Google hat dies richtig Erkannt.

    Zukünftig werden wir vermutlich ein 100 Mbit Internet haben auf einen 60 Zoll Wohnzimmer Flat, was wird wohl damit Angeschaut oder “Gelesen” werden ? ein Blog?
    Nein dafür wird es die Tablet PC oder das Smartfon geben , doch auch dort werden immer mehr Multimediale Inhalte dominieren.

  4. Nicole Haase

    Ich habe mir Boxee bestellt, weil es alle Geräte und Archive, die derzeit vorliegen habe, gut verbindet.
    Extrem traurig war ich über die Nachricht, dass sich die Auslieferung eventuell bis ins nächste Jahr verschiebt…

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.